Wir
Mitgliedschaft
Museumskarte
Aktuelles
Das Museum
Projekte
Publikationen
Fachgruppen & Arbeitskreise
Aus- und Weiterbildung
Kulturpolitik
Links
HomeKontaktSuchenEnglishrssNewsletteraaa
   
HomeAktuelles > Kurzmitteilungen
Kurzmitteilungen 
2012 | 2011  | 2010  | 2009    
19.12.2014 WIPO Studie zu Museen und Urheberrecht

WIPO, der Ständige Ausschuss für Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, bittet die Museen um Teilnahme an einer Studie zu den bestehenden nationalen Urheberrechtsbestimmungen und ihren Einschränkungen sowie Ausnahmen für Museen. Um die Museen auf diesem Gebiet informieren und stärken zu können, ist eine breite Beteiligung an der Studie entscheidend. Was WIPO zum Thema Museum und Urheberrecht bereits veröffentlicht hat sowie weitere Informationen finden Sie hier

Den ausgefüllten Fragebogen, senden Sie bitte bis 29. Dezember 2014 an elo@uggc.com und pascal.ennaert@vlaamsekunstcollectie.be 


18.12.2014 Deutsche Museen und Ausstellungshäuser weiterhin extrem beliebt – knapp 116 Mio. Besuche in 2013

Die Museen in Deutschland meldeten für das Jahr 2013 insgesamt 110.425.002 Besuche. Dies ist die zweithöchste Besuchszahl seit Beginn der ersten vollständigen Erhebung im Jahr 1981. Nur im Vorjahr 2012 war die Zahl etwas höher (2,1 Prozent). Nicht zuletzt die 8.942 Sonderausstellungen der deutschen Museen trugen zu diesem hervorragenden Ergebnis bei. Erfolgreicher als im Vorjahr waren 2013 die technischen Museen (plus 1,7 Prozent) sowie die historisch/archäologischen Museen (plus 5,4 Prozent).
Weitere Informationen und Daten entnehmen Sie bitte der umfassenden Publikation Statistische Gesamterhebung an den Museen der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2013.


17.12.2014 Neue Ausschreibungsrunde für das Projekt "Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt."

Der Deutsche Museumsbund geht mit seinem Aktionsprogramm für Kinder und Jugendliche im Rahmen der Förderinitiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in die nächste Ausschreibungsrunde.
Alle wichtigen Informationen zum Programm sowie zum Verfahren finden Sie unter www.museum-macht-stark.de sowie in der Ausschreibung. Bewerbungsende ist der 28. Februar 2015.


17.12.2014 Neue Maßnahmen im Projekt „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ bewilligt!

Bei der Jurysitzung des Programms „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ Ende November wurden insgesamt 15 Projektanträge positiv bewertet. Die Jury, mit Vertretern aus Museen und sozialen Einrichtungen, bewilligte damit für die nächsten ein bis zwei Jahre bundesweit weitere 30 Maßnahmen im Bereich der Kulturellen Bildung. Diese Vorhaben bringen das Museum denjenigen Kindern und Jugendlichen näher, die in ihrem Alltag nur schwer oder keinen Zugang zur Kultur haben. Gefördert wurden Projekte im gesamten Bundesgebiet und in unterschiedlichen Museumssparten. Welche Projekte dabei sind, lesen Sie hier. Die neu bewilligten Projekte sind Teil des Bündnis-Netzwerkes „Kultur macht stark“ und werden durch Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert. Weitere Informationen unter: www.museum-macht-stark.de


16.12.2014 Arbeitsstelle für Provenienzforschung verzeichnet neuen Rekord

Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung (AfP) beendet das Jahr 2014 mit einem neuen Rekord. Insgesamt lagen der Arbeitsstelle 55 langfristige und 19 kurzfristige Anträge mit einem Gesamtförderbedarf von 5.867.704,98 Euro vor. Durch die Verdopplung der von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Verfügung gestellten Fördermittel auf insgesamt 4 Millionen Euro konnten 2014 insgesamt 40 langfristige und 18 kurzfristige Projekte bewilligt werden. Bereits im kommenden Jahr werden die vom Bund für die Provenienzforschung und Restitutionsfragen bereitgestellten Mittel nochmals auf dann 6 Millionen Euro wachsen.
Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung (AfP) wird Anfang 2015 in das vom Bund, den Ländern und den kommunalen Spitzenverbänden neu geschaffene Deutsche Zentrum Kulturgutverluste übergehen. Weitere Informationen finden Sie hier.


11.12.2014 OPEN CALL: SYNAPSE – Das Internationale Kuratorennetzwerk

Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) und die Schering Stiftung laden zum dritten Kuratorenworkshop „SYNAPSE – Das Internationale Kuratorennetzwerk“ ein. Bis zum 20. Januar 2015 können sich internationale Nachwuchskuratoren bewerben. Eine internationale Jury wählt zehn von ihnen für die Teilnahme aus. Der fünftägige Workshop findet vom 30. Juni bis 4. Juli 2015 in Berlin statt und bietet die Möglichkeit, Fragen zur Beziehung von Kunst und Wissenschaft mit internationalen Experten zu verhandeln. Mehr


10.12.2014 Fünf deutsche Museen für den EMYA 2015 nominiert

Das European Museum Forum hat die Nominierungen für den Museum of the Year Award 2015 bekannt gegeben. Unter den insgesamt 42 Nominierten sind fünf Museen aus Deutschland: Das Museum Windstärke 10 - Wrack- und Fischereimuseum in Cuxhaven, das LIMESEUM in Wittelshofen, das Stadtmuseum Kaufbeuren, das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München und die Tchoban Foundation - Museum für Architekturzeichnung in Berlin.
Die Zeremonie zur Bekanntgabe des Gewinners findet im Mai 2015 in Glasgow, Schottland statt. Mehr


8.12.2014 European Excellence Award 2014 für die Guerilla-Marketing-Aktion des TECHNOSEUMS in Mannheim

Nach der Verleihung des ECON-Award 2014 im Bereich PR-Aktivitäten wurde die Guerilla-Marketing-Aktion "Goethe goes Guerilla - für mehr Nachwuchs in Naturwissenschaft und Technik" des TECHNOSEUMS - Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim nun mit dem European Excellence Award 2014 ausgezeichnet. Europas höchste Auszeichnung für strategische Kommunikation geht damit in der Kategorie "Science and Education" an die Agentur Schleiner + Partner, die die Guerilla"-Kampagne für das TECHNOSEUM konzipiert und realisiert hat. Mehr als 1.600 Kampagnen aus 28 Ländern waren bei der "Europameisterschaft der Kommunikatoren" im Rennen. Mehr 


8.12.2014 Kulturstiftung des Bundes bewilligt 23,6 Mio. Euro für neue Projekte

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes bewilligte künftige Vorhaben und Projekte im Gesamtumfang von 23,6 Mio. Euro. Darunter das Programm Fellowship Internationales Museum, das im Rahmen der Initiative "Museen verändern" verlängert und bis 2017 fortgeführt wird. Erweitert wurde die Initiative zudem durch zwei neue Programme für Museen: „Museum global“ unterstützt Museen dabei, nicht-westliche Perspektiven in die Ausstellungspraxis zu integrieren und „Stadtmuseum in Bewegung“ fördert Stadtmuseen, die neue Formen der Museumsarbeit entwickeln. Insgesamt stellt die Kulturstiftung des Bundes für diese drei Programme 9,3 Mio. Euro zur Verfügung und setzt damit ihre Initiative fort, Museen in Deutschland bei Veränderungsprozessen zu unterstützen. Weitere Informationen sowie Vorhaben und Projekte hier


4.12.2014 AICA-Preis für das "Museum des Jahres 2014" geht an das MARTA Herford

Das MARTa Herford ist vom Internationalen Kunstkritikerverband (AICA) zum Museum des Jahres 2014 gekürt worden. Das Museum zeige auf beeindruckende Weise, wie die Vermittlung zeitgenössischer Kunst mit einer außergewöhnlichen Architektur in Einklang zu bringen sei, so die deutsche Sektion des Internationalen Kunstkritikerverbandes. Der junge Museumsbau wurde vom US-amerikanischen Architekten Frank O. Gehry entworfen und feiert im Mai 2015 zehnjähriges Bestehen.


3.12.2014 „Von uns - für uns!“-Projekt aus Dresden gewinnt Preis des Sächsischen Kulturministeriums

Das Projekt „angeeckt! Schülerperspektiven auf die Dresdner Stasi-Haft.“ der Gedenkstätte Bautzner Straße in Dresden wurde vom Sächsischen Kultusministeriummit mit dem Preis für Schülerprojekte ausgezeichnet. Ausgelobt wurde der Preis anlässlich des 25. Jahrestags der Friedlichen Revolution. Bei dem Projekt, das im Rahmen des Förderprogramms Von uns für uns - die Museen unserer Stadt entdeckt durchgeführt wird, erschließen sich Schüler aus Dresden die Gedenkstätte Bautzner Straße. Sie erarbeiten die elementaren Unterscheidungslinien zwischen Demokratie und Diktatur, Freiheit und Unfreiheit, Recht und Unrecht, Würde und Entwürdigung sowie Freundschaft und Verrat. Dabei werden sie museal und medial in der Gedenkstätte ausgebildet und können so das Erlebte und Gelernte an Gleichaltrige weitergeben. Mehr 


1.12.2014 Coming soon: Arbeitskreis Konservierung/Restaurierung

Der Vorstand des Deutschen Museumsbunds hat in seiner November-Sitzung einem Antrag auf Gründung eines Arbeitskreises Konservierung/Restaurierung zugestimmt. Die konstituierende Sitzung des Arbeitskreises wird im Mai 2015 im Rahmen der Jahrestagung in Essen stattfinden. Interessenten können sich gern an Frau Andrea Funck, Leiterin der Restaurierungswerkstätten am Landesmuseum Württemberg in Stuttgart wenden. Mail: andrea.funck@landesmuseum-stuttgart.de


27.11.20014 Neuer Vorstand des Netzwerks Europäischer Museumsorganisationen

Im Rahmen der 22. Jahrestagung von NEMO – dem Netzwerk Europäischer Museumsorganisationen – wurde am 8. November während der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt. Vorstandsmitglieder sind: Sofia Tsilidou, Griechenland, Nils M. Jensen, Dänemark, Anja Schaluschke, Deutschland, Margherita Sani, Italien, Siebe Weide, Niederlande und Dragos Neamu, Rumänien. Den neuen Vorsitz übernimmt David Vuillaume, Direktor des Schweizer Museumsverbandes. NEMO freut sich, gemeinsam mit seinen Mitgliedern, sowie dem neu gewähltem Vorstand, in der kommenden Zeit neue Aktivitäten wie internationale Austausche und Weiterbildungen vorantreiben zu können! Die nächste Jahrestagung wird vom 5.-7. November 2015 in Pilsen, Tschechien, stattfinden. www.ne-mo.org


21.11.2014 Gründung des Vereins Arbeitskreis Provenienzforschung

Am 17. und 18. November 2014 tagten in der Kunsthalle Bremen 62 Mitglieder des Arbeitskreises Provenienzforschung aus Deutschland, Österreich, der Niederlande und den USA. Dabei handelt es sich um einen seit 14 Jahren bestehenden Zusammenschluss von Wissenschaftlern, die sich mit der Erforschung
der Herkunft von Kunst- und Kulturgegenständen beschäftigen. Bei dem Treffen in Bremen beschlossen die Mitglieder des Arbeitskreises die Gründung des gemeinnützigen Vereins Arbeitskreis Provenienzforschung, um die Professionalisierung der Disziplin zu fördern und mitzuwirken. Mehr


14.11.2014 Museumsneubau am Kulturforum - Bundestag stellt 200 Mio. Euro bereit

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat 200 Mio. Euro für einen Neubau der Staatlichen Museen zu Berlin am Kulturforum bereitgestellt. Das Museumsgebäude soll auf einer Fläche von 14.000 qm Platz bieten für die großartige Sammlung der Nationalgalerie und für Sammlungen Privater wie Pietzsch, Marx und Marzona. Der Neubau soll auf einem Grundstück an der Potsdamer Straße vor der Matthäuskirche entstehen und voraussichtlich 2020 fertiggestellt sein. Kulturstaatsministerin Monika Grütters wertet die Entscheidung als lang ersehnten Durchbruch nach vielen öffentlichen Diskussionen und schwierigen internen Verhandlungen sowie als Riesenerfolg für die deutsche Museumslandschaft. Mehr


5.11.2014 Bewerbungsphase für den CHILDREN IN MUSEUMS AWARD 2015 läuft

Gemeinsam mit Hands On! vergibt die European Museum Academy (EMA) 2015 wieder den CHILDREN IN MUSEUMS AWARD für die beste Ausstellung, das beste Projekt adressiert an Kinder unter 14 Jahren. Mehr Informationen zu dem Preis und den Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.


5.11.2014 Call for Papers: Wie kommt das Wissen ins Objekt? Zur Mobilität naturhistorischer Dinge

Die internationale Konferenz "Wie kommt das Wissen ins Objekt? Zur Mobilität naturhistorischer Dinge" findet am 23./24. März 2015 im Museum für Naturkunde Berlin statt. Ziel der Tagung ist es, zur Geschichte und Theorie von Wissensdingen beizutragen, indem Übergänge und Schwellenbereiche in ihrer Geschichte innerhalb ihres institutionellen Kontextes Sammlung bzw. Museum rekonstruiert werden. Im Zentrum sollen dabei Fallbeispiele stehen, anhand derer ausgelotet werden kann, inwiefern das grundlegende Charakteristikum von Wissensdingen – ihre Mobilität – als Ausgangspunkt für ein besseres Verständnis von naturkundlichen Objekten eingesetzt werden kann. Mit dem Call for Papers werden Forscher/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen aus unterschiedlichen Bereichen eingeladen, exemplarische Momente des Übergangs aus der Geschichte von naturkundlichen Objekten zu präsentieren und die Bedeutung ihrer räumlichen und disziplinären Mobilität für die Geschichte und Theorie von Wissensdingen auszuloten.
Konferenzsprache ist Englisch. Bewerbungen mit Abstracts (max. 500 Wörter) und kurzem Lebenslauf bitte bis 1. Dezember 2014 an: pan@mfn-berlin.de. Mehr


5.11.2014 Call for Papers: Forschung im Museum, neues museum 15/2

Für die Zeitschrift "neues museum" können beim Museumsbund Österreich noch bis zum 12. Dezember 2014 Beitragsvorschläge zum Thema "Forschung im Museum" eingereicht werden. Das Thema ist brandaktuell. In musealen Kreisen wird an allen Ecken und in zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen und Wissenschaftsforen über die Forschung im Museum diskutiert und debattiert. Wo und wie bleibt im Museum noch Zeit für fachwissenschaftlich qualitätsvolle Forschung auf höchstem Niveau? Wo liegt der Unterschied zwischen Forschung an Universitäten und an Museen? Wie lässt sich in der Alltagspragmatik der Museumsarbeit Zeit und Raum für wissenschaftliche Forschung schaffen? 

Obwohl die Zeitschrift auf den österreichischen Raum fokussiert ist, sind überregionale und internationale Beiträge willkommen. Senden Sie Ihren Beitragsvorschlag (max. 1.000 Zeichen) an info@museumsbund.at.
Erscheinungstermin der Ausgabe ist Juni 2015.


5.11.2014 Call for Paper: MAI-Tagung 2015 "museums and the internet"

Auch im 15ten Jahr ihres Bestehens wird sich die MAI-Tagung am 11./12. Mai 2015 in der :Dasa Arbeitswelt Ausstellung, Dortmund mit neuen und innovativen Entwicklungen im Bereich internetbasierter Museumspräsentationen und -dienste beschäftigen und aktuelle Informationen und Sachstandsberichte über museale Internetprojekte aus dem In- und Ausland vorstellen. Anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen soll veranschaulicht werden, welche Möglichkeiten Museen haben, auf bestehender Medienkompetenz und -ausstattung aufzusetzen, um kulturelle Inhalte via Internet an ihr Publikum zu vermitteln oder untereinander zu kommunizieren und kooperieren. Die Einreichungen können sich auf Vorträge, Kurzvorträge, ShortCuts, Poster und/oder Workshops beziehen und werden bis zum 16. Januar 2015 entgegengenommen. Mehr 


28.10.2014 Guerilla-Marketing-Aktion des TECHNOSEUMS in Mannheim ausgezeichnet

Mit dem ECON-Award 2014 in Gold im Bereich PR-Aktivitäten ist das TECHNOSEUM - Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim gewürdigt worden. Die Aktion "Goethe goes Guerilla - für mehr Nachwuchs in Naturwissenschaft und Technik" richtete sich an Jugendliche mit dem Ziel, diese für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Dies ist auch ein zentrales Anliegen des Museums. Weitere Infos


21.10.2014 Benefiz-Auktion zugunsten der Kunsthalle Emden im Schloss Herrenhausen

Am 14. November 2014 findet im Schloss Herrenhausen in Hannover eine Benefiz-Kunstauktion zugunsten der Kunsthalle Emden statt. Versteigert werden rund 40 Gemälde, Papierarbeiten, Fotografien und Skulpturen, die dafür von namhaften Künstlerinnen und Künstlern, Sammlern und Galeristen zur Verfügung gestellt werden, etwa die gleiche Anzahl an Werken wird in einer „stillen Auktion“ angeboten. Die Kunsthalle, die von der privaten „Stiftung Henri und Eske Nannen und Schenkung Otto van de Loo“ getragen wird, kämpft seit ihrer Gründung im Jahr 1986 mit ihrer finanziellen Ausstattung. Die Versteigerung soll dabei helfen, dass die Kunsthalle in eine sorgenfreiere Zukunft gehen kann. Weitere Informationen sowie die angebotenen Werke werden auf der Internet-Seite der Kunsthalle präsentiert.


21.10.2014 "Perspektive" deutsch-französischer Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur Projektausschreibung 2015

"Perspektive", der deutsch-französische Fonds für zeitgenössische Kunst und Architektur, startet Projektausschreibung für das Jahr 2015. "Perspektive" richtet sich ausschließlich an öffentliche und private Einrichtungen im Bereich der zeitgenössischen Kunst und Architektur in Deutschland und Frankreich und setzt damit auf den direkten und persönlichen Austausch zwischen Künstlern, Architekten, Kunst- und Architekturvermittlern der aufstrebenden Szene beider Länder. Gefördert werden Begegnungen und Projekte der Zusammenarbeit in Form von Seminaren, Workshops, Symposien, Konferenzen oder Ideen- und Forschungslaboren, die zur Verbreitung von Ideen und Kompetenzen beitragen. Die Bewerbungsfrist endet am 5. Dezember 2014. Mehr


21.10.2014 "TextLabor Weimar – Literatur in Archiv, Museum und Schule" Broschüre online

Zum Abschluss der Pilotphase des Literaturvermittlungsprojekts „TextLabor Weimar - Literatur in Archiv, Museum und Schule“ an der Klassik Stiftung in Weimar ist eine kleine Broschüre entstanden. Das Heft stellt die entwickelten Ansätze und erste Erfahrungen aus dem Modellprojekt vor und lädt zu einer konstruktiven Diskussion ein. Das Projekt möchte Schülerinnen und Schülern eine kreative Begegnung mit literarischen Texten der Weimarer Klassik ermöglichen. Dabei wird Literatur nicht als ›fertiger Text‹, sondern als dynamischer Prozess verstanden, bei dem das Archiv zum Lernort und die Literatur zum Erlebnis wird. Broschüre


20.10.2014 Call for Papers: Choosing the Green Way – Sustainable Strategies in Cultural Heritage

Das Symposium "Choosing the Green Way – Sustainable Strategies in Cultural Heritage" widmet sich den hoch präsenten Themenbereichen Klimatisierung, Depotplanung und Lagermanagement sowie Schadstofferfassung in Museen und Sammlungen. Anhand aktueller Forschungsergebnisse sollen diese Schwerpunkte am 4. Mai 2014 in Berlin präsentiert und um prozessorientierte Positionen erweitert werden. Dazu sind neben den etablierten Forschungseinrichtungen ausdrücklich junge Forscherinnen und Forscher aus dem Kulturgüterschutz sowie den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgerufen, sich mit innovativen Beiträgen am Programm und den Diskussionen zu beteiligen. Beiträge können bis zum 8. Februar 2015 eingereicht werden. Detaillierte Informationen finden Sie hier


20.10.2014 Zweiter überregionalen Workshop im Rahmen des Projekts „Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“

Im Deutschen Technikmuseum in Berlin ging es bunt her! Am 13. und 14. Oktober 2014 trafen sich dort über 70 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet: Museumsleiter, Pädagogen, Sozialarbeiter und Jugendliche – all diejenigen, die das Konzept des Deutschen Museumsbundes „Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“ in ihrer Region mit Leben füllen. Weitere Informationen zum Workshop sowie zum Projekt finden Sie hier


15.10.2014 »lyrix« 2015 Bewerbungsphase für Museen gestartet!

In Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund möchte »lyrix« auch 2015 die Zusammenarbeit mit deutschen Museen fortsetzen. Unter dem Motto "Poesie trifft Kunst" werden gemeinsam mit zwölf ausgewählten Museen monatliche Leitmotive entwickelt, für die jeweils ein Exponat aus einem Museum und ein thematisch korrespondierendes zeitgenössisches Gedicht ausgewählt werden. Zu jedem Leitmotiv richtet »lyrix« eine Schreibwerkstatt für Schüler in dem kooperierenden Museum aus. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Wettbewerb »lyrix« wurde 2008 von Deutschlandfunk und Deutschem Philologenverband initiiert und kooperiert seit dem Wettbewerbsjahr 2011 mit namenhaften deutschen Museen. Die Bewerbungsfrist für interessierte Museen läuft bis zum 31. Oktober 2014, weitere Informationen sowie den Rückmeldebogen finden Sie hier


14.10.2014 Call for Papers: Re:set – das Spiel als Methode der Vermittlung im Museum

Für die Tagung/Expertenworkshop "Re:set – das Spiel als Methode der Vermittlung im Museum" am 4. und 5. Dezember 2014 in Frankfurt a. M. werden noch Best Practice Beispiele aus Kindermuseen, Museen und Ausstellungen, in denen das Spiel als Methode und als Vermittlungsmodell eine zentrale Rolle eingenommen hat, erbeten. Mit diesen Beispielen soll bei der Tagung ein Überblick über den Einsatz des Spiels im Museum gezeigt und seine Möglichkeiten und Strategien diskutiert werden. Berücksichtigt werden sowohl künstlerische Strategien, Art Games sowie installative Raumfolgen, Spielanordnungen mit verschiedenen Abläufen als auch Einzelinstallationen und Objekte, die als Spiel genutzt werden. Vorschläge können bis zum 31. Oktober 2014 eingereicht werden. Mehr 


13.10.2014 Stipendienprogramm „Museumskuratoren für Fotografie“

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung vergibt drei Stipendien für künftige Museumskuratoren auf dem Gebiet der Fotografie. Im Verlauf des Stipendienprogramms „Museumskuratoren für Fotografie“ haben die Stipendiaten die Möglichkeit, in drei fotografischen Sammlungen in Deutschland und einem ausländischen Institut eine museumsspezifische Ausbildung zu erhalten und mindestens an einem Ausstellungsprojekt oder Forschungsvorhaben zur Fotografie mitzuarbeiten. Bewerben können sich Absolventen deutscher Hochschulen, vorzugsweise mit kunst- oder kulturwissenschaftlicher Ausrichtung. Dotiert ist das Stipendium mit 30.000 Euro und wird an drei Kandidaten für die Dauer von jeweils zwei Jahren vergeben. Das Stipendium dauert von Mai 2015 und bis April 2017. Einsendeschluss für Anträge ist der 9. Januar 2015. Weitere Informationen sowie die Antragsvoraussetzungen finden Sie hier.


10.10.14 "Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste" auf den Weg gebracht

Bei ihrem Spitzentreffen auf der Zeche Zollverein in Essen haben Bund, Länder und Kommunen heute beschlossen, gemeinsam das "Deutsche Zentrum für Kulturgutverluste" zu gründen. Die Einrichtung wird national und international der zentrale Ansprechpartner in Deutschland zu Fragen der Umsetzung der „Washingtoner Prinzipien" und der „Gemeinsamen Erklärung“ der Bundesregierung, der Länder und der kommunalen Spitzenverbände zur Umsetzung dieser Prinzipien sein. Es wird u. a. die Koordinierungsstelle Magdeburg und die Arbeitsstelle für Provenienzforschung unter einem Dach vereinen. Mehr


02.10.14 Zwei deutsche Museen als "Europäische Kulturmarke" nominiert

Das Deutsche Historische Museen Berlin und das Ruhr Museum Essen stehen auf der Shortlist für die "Europäische Kulturmarke" 2014. Neben den Museen ist in dieser Kategorie nur noch das französische Institut du monde arabe unter den Nominierten.

Die Bekanntgabe des Gewinners ist am 30. Oktober 2014 bei der Verleihung der Kulturmarken-Awards in Berlin. Mehr


17.09.2014 Online-Portal “LeMO“ zur deutschen Geschichte freigeschaltet

Heute wurde die neue Version des Online-Portals “Lebendiges Museum Online (LeMO)“ freigeschaltet. In dem Portal zur deutschen Geschichte laden Objekte, Texte, Medien, Zeitzeugenberichte und Dokumente zum Entdecken, Recherchieren und Informieren ein. Das Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Historisches Museum, der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesarchivs stellt damit der Öffentlichkeit Materialien und Wissen kostenlos zur Verfügung und ermöglicht eine virtuellen Zeitreise durch die deutsche Geschichte sowie einen etwas anderen Zugang zum Museum. Zur Zeitreise hier entlang.


17.09.2014 "BKM-Preis Kulturelle Bildung 2015" - Frist verlängert!

Auf Grund des großen Andrang haben wir die Frist für die Eingabe Ihrer Projekte in die Datenbank KulturGut vermitteln – Museum bildet verlängert. Bis zum 12. Oktober 2014 haben Sie nun noch Gelegenheit Ihre Projekte einzutragen. Der Deutsche Museumsbund, der neben anderen Einrichtungen erneut berechtigt ist, für das Jahr 2015 drei Bildungs- und Vermittlungsprojekte für den BKM-Preis "Kulturelle Bildung" vorzuschlagen, wählt dabei aus den Vermittlungsprojekten in der Datenbank aus.
Mit dem BKM-Preis honoriert die Beauftragte für Kultur und Medien seit 2009 hervorragende, bundesweit vorbildliche Projekte der kulturellen Vermittlung. Weitere Informationen finden Sie hier.


11.09.2014 Jetzt für die NEMO Jahreskonferenz anmelden!

Unter dem Titel "Living together in a sustainable Europe - Museums working for social cohesion" findet vom 6. bis 8. November 2014 die Jahreskonferenz des Netzwerks europäischer Museumsorganisationen in Bologna statt. In Form von verschiedenen Panels steht dort das Potenzial der Museen in und für Europa im Fokus. Welche Rolle spielen Museen in der Gesellschaft und wie können sie diese weiter stärken und ausbauen? Besonders in Zeiten wirtschaftlicher und sozialer Spannungen stehen Museen vor zunehmenden Herausforderungen und übernehmen wachsende soziale Verantwortung. Wie Museen diese Rolle ausfüllen können und welche Ideen und Modelle es gibt, ist ebenso Bestandteil der Tagung. Weitere Informationen, das ausführliche Programm sowie die Online-Registrierung finden Sie hier


05.09.2014 Trinationales Austauschprogramm für wissenschaftliche Volontärinnen und Volontäre 2015

Gemeinsam mit der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn, dem Conseil bruxellois des Musées in Brüssel und der Direction générale des patrimoines in Paris organisiert das Deutsch-Französische Jugendwerk jährlich ein Austauschprogramm für wissenschaftliche Volontäre/ Volontärinnen an Museen oder Ausstellungszentren in Belgien, Deutschland und Frankreich. Auch im nächsten Jahr findet der Volontäraustausch zur Förderung und Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses statt. Das deutsch-französische Jugendwerk stellt dafür Stipendien für zehn deutsche wissenschaftliche Volontärinnen und Volontäre zur Verfügung, mit denen der dreiwöchige Intensivsprach- kurs und der zweimonatige Arbeitsaufenthalt in einem französischen Museum finanziert werden. Das Programm beginnt am 13. April und endet am 30. Juni 2015. Bewerbungsschluss ist der 15.12.2014. Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie hier sowie auf der Seite der Stiftung


27.08.2014 NEMO erhält EU-Förderung im Kulturprogramm "Kreatives Europa"

NEMO, das Netzwerk europäischer Museumsorganisationen, gehört zu den 22 ausgewählten europäischen Netzwerke in der Kultur-und Kreativbranche, die im Rahmen des Kulturprogramms der Europäischen Union KREATIVES EUROPA eine Finanzierung erhalten. Übergeordnete Ziele des Programms sind die Erhaltung, Entwicklung und Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt Europas sowie seines kulturellen Erbes. Zudem steht die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Kultur- und Kreativbranche, im Hinblick auf ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum (angelehnt an die Europa 2020 Strategie) im Fokus. Durch die Förderung kann NEMO seine Arbeit als europäisches Netzwerk nationaler Museumsorganisationen gezielt fortsetzen und als Sprachrohr die Belange der europäischen Museen in die EU Politik tragen sowie Verantwortliche der EU-Kulturpolitik in museumsfachlichen Fragen beraten und zur Diskussion anregen. Zusätzlich wird das Netzwerk Austauschprogramme, workshops sowie webinars in verschiedenen Bereichen (management, audience development, neue Medien etc.) für seine Mitglieder uns die europäischen Museen anbieten. Weitere Informationen finden Sie hier.


20.08.2014 Nächste Ausschreibungsrunde für das Förderkonzept "MuseobilBOX" läuft

Museen aus ganz Deutschland können sich zusammen mit mindestens zwei weiteren lokalen Bündnispartnern für das Förderkonzept "MuseobilBOX - Museum zum Selbermachen" bewerben. Damit ruft der Bundesverband Museumspädagogik ruft erneut interessierte Akteure der kulturellen Bildung und des zivilgesellschaftlichen Engagements auf, gemeinsam bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen bessere Lebenschancen durch leicht zugängliche Bildungsangebote zu eröffnen. Jede Bildungsmaßnahme kann mit bis zu 5.000 € gefördert werden. Bis zu vier Maßnahmen können im Förderzeitraum durchgeführt und mit insgesamt bis zu 20.000 € – ohne Einbringung von Eigenmitteln - gefördert werden. Die Antragsfrist läuft bis noch bis zum 30. September 2014. Alle Unterlagen und Hinweise zum Antragsverfahren finden Sie hier


18.08.2014 "BKM-Preis Kulturelle Bildung 2015" - Auswahlverfahren hat begonnen

Der Deutsche Museumsbund e.V. ist neben anderen Einrichtungen erneut berechtigt, für das Jahr 2015 drei Bildungs- und Vermittlungsprojekte für den BKM-Preis "Kulturelle Bildung" vorzuschlagen. Bis zum 30. September 2014 haben Sie noch Gelegenheit Ihre Projekte in die Datenbank KulturGut vermitteln – Museum bildet einzutragen, damit wir sie bei der Auswahl unserer Vorschläge berücksichtigen können.

Mit dem Preis honoriert die Beauftragte für Kultur und Medien seit 2009 hervorragende, bundesweit vorbildliche Projekte der kulturellen Vermittlung. Für die Auszeichnungen stehen insgesamt 60.000 Euro zur Verfügung. In der Regel werden 3 Preise à 20.000 Euro an bereits realisierte Projekte vergeben. Seit 2013 ist zudem bereits die Nominierung eines Projektes mit einem Anerkennungspreis in Höhe von 5.000 Euro verbunden. Weitere Informationen finden Sie hier.


12.08.2014 Positive Bilanz für das Bündniss KUNST AUF LAGER

Dem im Februar 2014 gegründeten Bündnis KUNST AUF LAGER gehören derzeit zwölf private und öffentliche Stiftungen an, die sich bereits seit Jahren für die Erschließung, Erforschung und Sicherung öffentlicher Sammlungen einsetzen und ihrem Engagement seit Februar eine gemeinsame Stimme geben. Sechs Stiftungen legen jetzt ihre jüngsten Förderentscheidungen vor, weitere werden im Laufe des Jahres folgen und die erste Bilanz kann sich sehen lassen: Über 1,2 Mio. € wurden seit dem Start des neuen Bündnisses zur Erschließung und Sicherung von Museumsdepots für bundesweite Förderprojekte bewilligt. Unterstützt werden dabei vor allem „Rettungseinsätze“ in den Bereichen Restaurierung, Konservierung und Inventarisierung sowie Baumaßnahmen und die Verbesserung der Infrastruktur. Die vollständige Pressemitteilung sowie die Übersicht der Förderentscheide finden Sie hier.


11.08.2014 Ausschreibung Internationales Austauschprogramm im Bereich „Memory work“

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur schreibt zum 1. Januar 2015 mehrere Stipendien im Rahmen eines internationalen Austauschprogramms im Bereich „Memory Work“ für Mitarbeiter/innen von Gedenkstätten und Museen, unabhängigen Archiven und Vereinen im Bereich der Aufarbeitung von Diktaturen und Gewalterfahrungen insbesondere zu den kommunistischen Diktaturen, aber nicht auf diese beschränkt, aus. Das Austauschprogramm dient dem Zweck, den internationalen Austausch in Fragen von Memory Work anzuregen, die gegenseitige Kenntnis über die jeweilige Geschichte und deren Verarbeitung zu vertiefen und so zu einem besseren Verständnis der jeweiligen Debatten und deren historischer und politischer, aber auch gesellschaftlicher Hintergründe im jeweiligen Kontext beizutragen. Bewerbungsschluss für das Austauschprogramm ist der 15. Oktober 2014. Detaillierte Informationen finden Sie hier


11.08.2014 Call for Papers "Sehen, Denken, Lernen in Museen. Empirische Bildungsforschung an informellen Lernorten" Einreichungsfrist verlängert

Die Einreichungsfrist für die Tagung "Sehen, Denken, Lernen in Museen - Empirische Bildungsforschung an informellen Lernorten?" wurde verlängert. Die Tagung findet vom 28. bis 29. November 2014 findet im Kerschensteiner Kolleg im Deutschen Museum München statt. Ziel der Tagung ist es, den Stand der theoriebasiert gewonnenen empirischen Forschungsergebnisse kennen zu lernen, die im Museumskontext erhoben wurden.
Bis zum 31. August 2014 können noch Forschungsbeiträge (u.a. aus Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Museologie oder Kommunikationswissenschaft), die sich in empirischen Studien mit Themen der Bildungsforschung in Museen auseinandersetzen bzw. Transferpotential zur empirischen Bildungsforschung im Museumskontext aufweisen, eingereicht werden. Weitere Informationen zur Tagung sowie zur Beitragseinreichung finden Sie hier.


11.08.2014 Luigi-Micheletti-Museum-Award 2015

Deutsche Museen, die sich der thematisch-musealen Arbeit der Industrie-, Technik-, Wissenschafts- geschichte bzw. der Politik-, Gesellschafts- und/oder Militärgeschichte des 20. Jahrhunderts widmen, werden aufgerufen sich für den „Micheletti Award 2015“ zu bewerben. Die in Brescia/Italien ansässige Fondazione Micheletti vergibt gemeinsam mit der European Museum Academy (EMA) seit 20 Jahren den Museumspreis und stellt ein europaweites Netzwerk an Museumsspezialisten dar. Bewerbungsschluss ist der 15. September 2014. Ausschreibungsbedingungen und Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.


4.08.2014 Bundesministerium fördert Weiterbildungsangebot für Museen

Mit knapp 1,2 Mio. EUR fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Entwicklung eines berufsbegleitenden Weiterbildungsangebots für Museen durch die Universität Freiburg. Die zukünftige Freiburger Akademie für Museums-, Sammlungs- und Ausstellungswissen wird mit städtischen, regionalen und überregionalen Partnern kooperieren, darunter die Städtischen Museen Freiburg, das Badische Landesmuseum Karlsruhe und die Fondation Beyeler in Riehen/Schweiz. Mehr


4.08.2014 TECHNOSEUM erhält bedeutende Sammlungserweiterung

Im TECHNOSEUM in Mannheim entsteht eine umfangreiche Sammlung zur Rundfunk- und Mediengeschichte. Hierzu überlassen der Südwestrundfunk (SWR) und das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) ihre gesamten historischen Objekte unentgeltlich dem Technikmusuem in Mannhein. Es handelt sich dabei um insgesamt rund 5.500 Objekte, vom alten Rundfunkempfäger über Mikrofone bis zum komplett erhaltenen Rundfunkstudio aus dem 1960er Jahren. Ein entsprechender Schenkungsvertrag wurde Ende Juli in Mannheim unterzeichnet.


28.07.2014 Kulturmarken Award: Anmeldeschluss bis zum 31. August 2014 verlängert!

Der Anmeldeschluss für den ersten europäischen Kulturmarken Award wurde aufgrund der Sommerpause verlängert. Bis zum 31. August 2014 haben, unabhängig von regionaler, nationaler oder internationaler Ausrichtung, Kulturinstitutionen und -projekte, Tourismusorganisationen und Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit, ihre Bewerbungen einzureichen. Auch Museen haben dabei die Möglichkeit, mit einer Wettbewerbsteilnahme ihr professionelles Museumsmanagement, beispielsweise in der Kategorie „Kulturmarke“ oder „Trendmarke des Jahres“ zu präsentieren. Weitere Informationen finden Sie hier.


24.07.2014 “Kulturelle Vielfalt im Museum: Sammeln, Ausstellen und Vermitteln” Studienfahrt nach Frankfurt

Im Oktober 2014 findet die vorletzte Studienfahrten im Rahmen des Projektes “Kulturelle Vielfalt im Museum: Sammeln, Ausstellen und Vermitteln” statt. Ziel der Studienfahrt ist Frankfurt. Dort leben prozentual mehr Menschen mit Migrationshintergrund als in allen anderen Städten Deutschlands. Gleichzeitig zeichnet sich die Stadt durch eine hohe Museumsdichte aus. Somit ist Frankfurt ein geradezu ideales Ziel für die dritte Studienfahrt im Rahmen des Projektes „Kulturelle Vielfalt im Museum“. Vier Museen mit unterschiedlichen Sammlungsschwerpunkten – Naturwissenschaft, Ethnologie, Architektur, Stadtgeschichte – stellen den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Studienfahrt vor dem Hintergrund einer diversen und durch Migration geprägten Bevölkerung exemplarisch Formate ihrer Bildungs- und Vermittlungsarbeit vor. Die Studienfahrten richten sich an alle Museumsmitarbeiter, die sich dafür interessieren, wie man der Tatsache, dass unsere Gesellschaft durch Migration und Kulturelle Vielfalt geprägt ist, in unseren Museen Rechnung tragen kann; ganz besonders freuen wir uns über das Interesse derjenigen, die noch am Anfang der Auseinandersetzung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier.


15.07.2014 EMYA Wettbewerb 2015 – Fünf deutsche Museen unter den Bewerbern

Für den European Museum of the Yeard Award 2015 befinden sich unter den 47 Kandidaten aus 21 Ländern fünf deutsche Museen unter den Bewerbern: Das Wrack- und Fischereimuseum Cuxhaven, das LIMESEUM und Römerpark Ruffenhofen in Bayern, das Stadtmuseum Kaufbeuren, das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst in München und die Tchoban Foundation, Museum für Architekturzeichnung in Berlin. Derzeit erfolgt die Begutachtung der fünf Museen durch die JurorInnen, bevor der Preis dann im Mai nächsten Jahres verliehen wird. Wir drücken den deutschen Bewerbern die Daumen! Für den EMYA 2016 können sich Museen wieder ab Frühjahr 2015 bewerben.


8.07.2014 THOMAS FRIEDRICH-STIPENDIUM für Fotografieforschung

Die Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur vergibt zum 1. Januar 2015 das THOMAS FRIEDRICH-STIPENDIUM für Fotografieforschung. Unter dem Titel "Der unbekannte Erich Salomon" widmet sich das Thema dem bedeutenden Bildjournalisten des 20. Jahrhunderts. Das Stipendium bietet jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, substantielle Forschungsarbeit zu leisten und sich damit als Wissenschaftler zu profilieren. Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Kunstgeschichte (Schwerpunkt Geschichte und Theorie der Fotografie) oder eine vergleichbare Qualifikation. Fundierte theoretische Kenntnisse der kunsthistorischen Forschungsmethodik und erste eigenständig durchgeführte Forschungsvorhaben. Zeitliche Verfügbarkeit im vorgesehenen Stipendiumsjahr 2015. Erfahrungen und Vorkenntnisse zum ausgeschriebenen Forschungsthema wären zudem ideal. Bewerbungsfrist ist der 20. September 2014. Detaillierte Informationen finden Sie hier


8.07.2014 Stiftung Preußischer Kulturbesitz und das Land Berlin stellen Ergebnisse ihres Provenienz- forschungsprojektes vor

Im Rahmen des gemeinsamen Provenienzforschungsprojekts der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und des Landes Berlinder zum Bestand der ehemaligen Galerie des 20. Jahrhunderts, haben in den vergangenen drei Jahren zwei Wissenschaftlerinnen rund 450 bis 1945 entstandene Kunstwerke systematisch daraufhin untersucht, ob sie in der NS-Zeit verfolgungsbedingt entzogen wurden. Für den größten Teil der Werke kann dies ausgeschlossen werden. Bei dem Projekt handelte es sich um eines der bisher umfangreichsten systematischen Provenienzforschungsprojekte in Deutschland zu den Erwerbungen der Nachkriegszeit. Das Land Berlin und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz haben es gemeinsam aus eigenen Mitteln finanziert. Weitere Informationen finden Sie hier.


7.07.2014 Neue Maßnahmen im Projekt „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ bewilligt

Zehn Projektanträge im Programm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ wurden positiv bewertet. Die Jury, mit Vertretern aus Museen und sozialen Einrichtungen, bewilligte für die nächsten ein bis zwei Jahre bundesweit 26 Maßnahmen im Bereich der Kulturellen Bildung. Diese Vorhaben bringen das Museum denjenigen Kindern und Jugendlichen näher, die in ihrem Alltag nur schwer oder keinen Zugang zur Kultur haben. Gefördert werden Projekte im gesamten  Bundesgebiet und in unterschiedlichen Museumssparten, mehr zu den bewilligten Projekten der 4. Runde finden Sie hier.
Jedes Museum bzw. jede museumsnahe Einrichtung kann sich in Kooperation mit zwei Bündnispartnern beim Deutschen Museumsbund für das Projekt bewerben. Gefördert werden Maßnahmen im außerschulischen Bereich. Genauere Informationen sowie weitere Hinweise zur nächsten Ausschreibungsrunde (Bewerbungsfrist: 31.10.2014) finden Sie unter: www.museum-macht-stark.de


1.07.2014 Preisverleihung „Coding da Vinci“ – erster deutscher Kultur-Hackathon

Am 6. Juli findet die Präsentation und Preisverleihung von "Coding da Vinci", dem ersten Kulturdaten-Hackathon, im Konzertsaal des Jüdischen Museums Berlin statt.
Zehn Wochen hatten die Teilnehmer Zeit, um aus digitalisiertem Kulturgut, das vorher nicht oder kaum zugänglich war, etwas Neues zu schaffen. Das ganze in der Freizeit und unbezahlt! Dieser Aufgabe stellen sich derzeit ca. 150 Programmierer, Designer und Spieleentwickler und arbeiten daran, die von 16 deutschen Kulturinstitutionen zur Verfügung gestellten Daten in neue Zusammenhänge zu bringen. Mit frischem, unbefangenem Blick wird verknüpft, verbessert, vermischt, werden Apps und Anwendungen entwickeln. 27 Projekte sind derzeit in Arbeit. Weitere Informationen sowie Anmeldung zur Präsentation und Preisverleihung unter www.codingdavinci.de


1.07.2014 Wanderausstellung „Deutschland für Anfänger“ der Bundeszentrale für politische Bildung sucht Leihnehmer

Die Ausstellung „Deutschland für Anfänger“ der Bundeszentrale für politische Bildung erklärt Deutschland - unprätentiös, wissenschaftlich fundiert, aber auch augenzwinkernd und mit versöhnlicher Schärfe. Die Grundstruktur der Ausstellung wird von der kleinsten Einheit der Sprache gebildet - den Buchstaben. So wird den Besuchern beim "G" die weltberühmte, deutsche Gemütlichkeit erklärt und beim "F" mit Fußball die schönste Nebensache der Welt erläutert. Aber es werden auch ernstere Themen aufgegriffen, wie z.B. beim "N" - Nazis raus oder die Geschichte von Gastarbeitern in Deutschland beim "Y" für Yabanci Isci (Gastarbeiter). Das gesamte Alphabet hinterlässt ein einzigartiges Bild von der Vielfältigkeit Deutschlands und der Menschen, die in diesem Land leben. Museen, die an der Übernahme der Ausstellung interessiert sind, finden weitere Informationen zur Ausstellung sowie zu den Regelungen der Vergabe hier.


30.06.2014 EVA Berlin Konferenz 2014 – Call for Papers Einreichungsfrist verlängert

Vom 5. bis 7. November 2014 findet zum 21. Mal die EVA Berlin Konferenz zum Thema „Elektronische Medien & Kunst, Kultur und Historie“ im Kunstgewerbemuseum Berlin am Kulturforum Potsdamer Platz (Matthäikirchplatz 8, 10785 Berlin) statt. Im Rahmen der Vorbereitung laden die Staatlichen Museen zu Berlin / Preußischer Kulturbesitz und das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Interessierte ein, sich aktiv zu beteiligen. Beiträge können zu folgenden Schwerpunkten und Themen eingereicht werden: 3D-Scanning: Dokumentation und Präsentation/ Sound und Video: digitale Reproduktionstechniken/ Big Data: Innovation und Kontrolle/ Online-Portale: Attraktivität, Resonanz, Portfolio Management/ Semantic Web: Open Linked Data/ Partizipation, Social Web und Shareconomy/ Augmented Reality: Museum als Schau- und Hörraum/ Europeana und Deutsche Digitale Bibliothek.
Die EVA Konferenz bietet zu diesen aktuellen Themen ein praxisnahes Diskussionsforum. Sie fordert den Austausch der Gedächtnisinstitutionen mit Technologieanbietern, Informationswissenschaftlern und öffentlichen Verwaltungen. Weiterführende Informationen zu der Konferenz und dem Call for Papers finden Sie hier. Die Frist zur Einreichung der Beiträge wurde verlängert bis zum 17. Juli 2014.


27.06.2014 Call for Papers "Sehen, Denken, Lernen in Museen. Empirische Bildungsforschung an informellen Lernorten"

Vom 28. bis 29. November 2014 findet im Kerschensteiner Kolleg im Deutschen Museum München die Tagung "Sehen, Denken, Lernen in Museen. Empirische Bildungsforschung an informellen Lernorten" statt. Ziel der Tagung ist es, den Stand der theoriebasiert gewonnenen empirischen Forschungsergebnisse
kennen zu lernen, die im Museumskontext erhoben wurden. Darüber hinaus soll eine international orientierte, fachdisziplinübergreifende Diskussion angeregt werden, die zu einer stärkeren Vernetzung der Akteure in diesem Themenfeld beiträgt und deren Arbeit sichtbar machen soll.
Bis zum 15. August 2014 können noch Forschungsbeiträge (u.a. aus Pädagogik, Psychologie, Soziologie, Museologie oder Kommunikationswissenschaft), die sich in empirischen Studien mit Themen der Bildungsforschung in Museen auseinandersetzen bzw. Transferpotential zur empirischen Bildungsforschung im Museumskontext aufweisen, eingereicht werden. Weitere Informationen zur Tagung sowie zur Beitragseinreichung finden Sie hier.


23.06.2014 Bewerbungsverfahren für Kulturkooperation mit der Deutschen Bahn gestartet

Seit 2010 bietet die Deutsche Bahn in Verbindung mit Sonderausstellung die Möglichkeit einer Zusammenarbeit im Rahmen einer BASIC- oder einer PREMIUM-Kooperation an. Das Bewerbungsverfahren für 2015 ist nun gestartet. Deutschlandweit haben Museen die Möglichkeit, sich mit ihren Sonderausstellungen als Partner der Deutschen Bahn im Bereich Kulturkooperationen bis zum 10. August 2014 zu bewerben. Dabei wird im Rahmen der Premium-Kooperation der Vertrieb der Eintrittskarten zur jeweiligen Sonderausstellung in Verbindung mit dem Ticket Sparpreis Kultur angeboten. Die BASIC-Kooperationen werden als Online-Kooperationen umgesetzt und bieten BahnCard-Inhabern einen Rabatt für den Ausstellungsbesuch. Informationen zu den Kooperationsmöglichkeiten sowie zu den Konditionen finden Sie hier. Für Bewerbungen nutzen Sie bitte das Bewerbungsformular


23.06.2014 Deutsche Fassung der ICOM Emergency Red List zu den gefährdeten Kulturgütern Syriens erschienen

Das Deutsche Nationalkomitee des Internationalen Museumsrats (ICOM Deutschland), die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und das Deutsche Archäologische Institut haben die deutsche Fassung der “Roten Notfall-Liste der gefährdeten Kulturgüter Syriens“ vorgestellt. Kulturstaatsministerin Monika Grütters begrüßte die Präsentation der “Roten Liste“ und betonte: „Der Kulturgut-Schutz ist ein zentrales Anliegen der Bundesregierung. Besonders in Krisensituationen und bewaffneten Konflikten, wie beispielsweise in Syrien, aber auch in anderen Regionen der Welt, werden Museen und archäologische Grabungsstätten geplündert und Kulturgüter illegal ins Ausland gebracht. Dabei geht es nicht nur um den Schutz des Kulturguts, das für diese Staaten von nationaler Bedeutung ist, sondern auch um den Schutz des kulturellen Erbes der Menschheit.“ ICOM sieht das Vorgehen gegen den illegalen Kulturguthandel als eine seiner Kernaufgaben an und veröffentlicht für die Krisen- und Konfliktregionen dieser Welt "Rote Listen" des gefährdeten kulturellen Erbes. Eine Übersicht aller bisher erschienenen „Roten Listen“ finden Sie auf der Homepage von ICOM. Für weitere Informationen zum Kulturgüterschutz sowie den deutschen Fassungen der "Roten Listen" klicken Sie bitte hier.


20.06.2014 Geplante Kürzungen in Sachsen-Anhalt werden Museen hart treffen

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt will ab 2015 weniger Geld an die Kommunen auszahlen. Im Rahmen des vom Kabinett auf seiner Haushaltsklausur beschlossenen neuen Finanzausgleichsgesetzes (FAG), werden Gemeinden und Landkreise fast 130 Millionen Euro weniger als bisher erhalten. Mit Sorge verfolgt der Museumsverband Sachsen-Anhalt e.V. diese Absicht der Landesregierung. „Diese Kürzungen werden die Museen und andere Kultureinrichtungen im Land hart treffen. Viele Empfehlungen des Kulturkonvents und auch des Landeskulturkonzeptes sind dann nur noch Makulatur“ so Kristin Otto, Vorsitzende des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt e.V. Bereits jetzt wissen viele Kommunen nicht mehr, wie sie ihre kulturellen Aufgaben finanzieren können. So werden der Abbau von Personal, die Verringerung von Öffnungszeiten, der Rückgang attraktiver Sonderausstellungen bis hin zur Abnahme qualitätsvoller Bildungsangebote vor allem in den Museen in der Fläche weiter schleichend voranschreiten, befürchtet die Vorsitzende. Die vollständige Pressemeldung des Museumsverbands Sachsen-Anhalts finden Sie hier.


19.06.2014 Ausstellungs- und Publikationsförderung der Stiftung Kunstfonds 2015

Noch bis zum 30. Juni 2014 (Posteingang!) können Museen, Künstlerhäuser, Kunstvereine, Galerien, Künstlergruppen und freie Kuratoren finanzielle Zuschüsse für Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen bildenden Kunst mit nationalem Schwerpunkt beantragen. Voraussetzung für eine Förderung ist die bundesweite Bedeutung und der Modellcharakter der Projekte. Weitere Informationen sowie die Antragsunterlagen finden Sie hier.


19.06.2014 Prof. Dr. Peter Schäfer wird neuer Direktor der Stiftung Jüdisches Museum Berlin

Auf Vorschlag der Kulturstaatsministerin hat der Stiftungsrat der Stiftung Jüdisches Museum Berlin (JMB) in seiner Sitzung am 19.06.2014 Prof. Dr. Peter Schäfer einstimmig zum neuen Direktor des JMB berufen. Der bisherige Direktor des JMB, Prof. W. Michael Blumenthal, wird sein Amt zum 1. September 2014 auf eigenen Wunsch niederlegen, dem JMB jedoch weiterhin in beratender Funktion als Gründungsdirektor zur Verfügung stehen. Sein Nachfolger, Prof. Dr. Peter Schäfer, gilt als einer der international angesehensten Judaisten der heutigen Zeit. Sein wissenschaftliches Werk stellt einen bedeutenden Beitrag zur Erforschung der Geschichte, Literatur und Theologie des antiken und frühmittelalterlichen Judentums dar. Prof. Schäfer promovierte und habilitierte in Judaistik und lehrte in der Folgezeit zunächst an den Universitäten Tübingen, Köln und der Freien Universität Berlin, bevor er 1998 an die Princeton University in den USA ging. Dort wurde er Inhaber des Ronald O. Perelman-Lehrstuhls und 2005 Direktor des Studienprogramms in Judaistik. Für sein wissenschaftliches Werk wurde er unter anderem mit dem Leibniz-Preis und dem renommierten Andrew W. Mellon Foundation Distinguished Achievement Award geehrt. 


18.06.2014 BKM–Preis Kulturelle Bildung 2014 verliehen

Am Dienstag, den 17. Juni 2014, hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters auf einer Festveranstaltung im Schloss Genshagen bei Berlin drei beispielhafte Modellprojekte mit dem “BKM-Preis für Kulturelle Bildung 2014“ ausgezeichnet. Aus zahlreichen Vorschlägen hatte zuvor eine Fachjury zehn Projekte nominiert, von denen drei gleichwertige Hauptpreisträger mit je 20.000 Euro ausgezeichnet wurden. Darunter das Projekt der Hamburger Kunsthalle "Auf Augenhöhe. Kunst im interreligiösen Dialog", bei dem sich Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften zum Gespräch über Kunstwerke aus religiöser Sicht begegnen. Der Deutsche Museumsbund e. V., der neben anderen Einrichtungen berechtigt war für das Jahr 2014 drei Bildungs- und Vermittlungsprojekte für den BKM-Preis "Kulturelle Bildung" vorzuschlagen, hatte das Hamburger Projekt empfohlen. So erklärte Dr. Eckart Köhne, Präsident des Deutschen Museumsbundes, in seiner Laudatio: "Mit dem Projekt ist es der Hamburger Kunsthalle auf besondere Weise gelungen, sich der Außenwelt zu öffnen und das Museum zu einem lebendigen Ort des Dialogs und Gedankenaustauschs werden zu lassen." Das richtungsweisende Projekt sei zudem ein beeindruckendes Beispiel dafür, wie Kultureinrichtungen ihren Beitrag zu einem lebendigen Miteinander in gegenseitiger Achtung leisteten. Ausführliche Beschreibungen zu allen nominierten Projekten und den Preisträgern finden Sie unter: www.stiftung-genshagen.de


18.06.2014 "Vom Nischenmarkt zur Boombranche" Buch zum Arbeitsmarkt Kultur jetzt kostenlos im Netz

Das Buch des Deutschen Kulturrates "Arbeitsmarkt Kultur: Vom Nischenmarkt zur Boombranche" kann jetzt kostenlos als PDF im Internet geladen werden.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft boomt. Längst hat sich der einstige Nischenmarkt zum wirtschaftsstarken Aushängeschild entwickelt. Doch wie ist der Arbeitsmarkt Kultur eigentlich aufgestellt, wie kann er charakterisiert werden? Das Buch wirft einen Blick auf die Kulturberufe der verschiedenen künstlerischen Sparten und auf die Besonderheiten der jeweiligen Ausbildungssituation. Die Autoren des vorliegenden Bandes werfen einen Blick auf die Kulturberufe der verschiedenen künstlerischen Sparten und auf die Besonderheiten der jeweiligen Ausbildungssituation. Sie stellen Fragen, wo es Herausragendes gibt und wo Brüche oder Schieflagen existieren. Wie ist es mit der sozialen Sicherung der Künstler und Kulturschaffenden von heute bestellt? Kann man mit Kunst überleben oder überlebt man trotz Kunst? Der vorliegende Band versteht sich als eine erste Annäherung an dieses komplexe Themenfeld. 


12.06.2014 Antragsrekord bei der Arbeitsstelle für Provenienzforschung - Förderetat des BKM soll verdoppelt werden

Bereits in den ersten Monaten des Jahres gingen bei der „Arbeitsstelle für Provenienzforschung“ (AfP) 29 Anträge auf längerfristige Unterstützung bei der Suche nach NS-Raubkunst ein, davon konnte der AfP-Beirat 20 Projektträgern eine bis zu zweijährige finanzielle Unterstützung in Aussicht stellen. Damit erreichten die AfP so viele Anträge wie in keinem Bewilligungszeitraum zuvor. Für die projektbezogene, dezentrale Provenienzrecherche/-forschung werden aus dem Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien bisher jährlich insgesamt 2 Millionen Euro bereitgestellt, weitere 1,2 Millionen Euro steuern die Museen und Bibliotheken als Eigenanteil bei. Die stetig wachsende Nachfrage nach Fördermitteln bestätigte nun die Entscheidung, den Etat des BKM noch in diesem Jahr von zwei auf vier Millionen Euro zu verdoppeln, so die Kulturstaatsministerin Monika Grütters. Die gesamte Pressemeldung der Bundesregierung sowie eine Auflistung der 20 Projektträger finden Sie hier.
Informationen zur „Arbeitsstelle für Provenienzforschung“ sowie zu den Antragsfristen, entnehmen Sie bitte der Website der AfP.


12.06.2014 Bundesbildungsministerin Wanka hält Grundsatzrede zur kulturellen Bildung

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka hielt beim Dialogforum Kultur bildet des Deutschen Kulturrates am 11. Juni 2014 ihre erste Grundsatzrede zur Zukunft der kulturellen Bildung. Dabei hob sie hervor, dass es Aufgabe der Politik sei, allen Menschen die Chance zu geben, Kunst und Kultur zu entdecken und sich daran zu erfreuen. Besonders die Integration der Älteren im ländlichen Raum sei eine große Herausforderung der Zukunft. Kultur sei hier ein wichtiger Faktor der Lebensfreude und der Vergesellschaftung. Im Anschluss an die Rede der Bildungsministerin schloss sich eine Diskussionsrunde über den Ist- und Soll-Zustand der kulturellen Bildung auf Bundesebene an. Die Diskussionsrunde des vierten Dialogforums können Sie am Freitag, den 13. Juni 2014 ab 19.07 Uhr im Programm "Wortwechsel" auf Deutschlandradio Kultur sowie am Sonntag, den 13. Juli,  ab 19.05 Uhr im WDR 3 Forum nachhören.


5. Juni 2014 Zwölf Nachwuchsdichter gewinnen bei »lyrix« 2013

Die Preisträger des Bundeswettbewerbs »lyrix« für junge Dichterinnen und Dichter 2013 stehen fest: Zum sechsten Mal wurden zwölf Nachwuchsdichter mit ihren Gedichten von der »lyrix«-Jury ausgewählt. Am Freitag, 13. Juni, präsentieren die Preisträger ihre Werke im Rahmen einer Preisverleihung um 13.00 (Einlass bis 12:45 Uhr) im Jüdischen Museum Berlin sowie um 16.00 Uhr in einer Lesung beim Lyrikmarkt des poesiefestival berlin.
Bei dem Wettbewerb konnten Schüler der Klassen 5 bis 13 selbst verfasste Texte zu monatlich wechselnden Themenvorgaben einreichen. Die Vorgaben bezogen sich dabei inhaltlich jeweils auf ein ausgewähltes Museumsexponat und ein thematisch passendes, zeitgenössisches Gedicht. Die Auswahl der zwölf Museen, aus denen die Exponate stammen, erfolgte in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund. In diesen Museen war »lyrix« 2013 zu Gast: Braunschweigisches Landesmuseum, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Altonaer Museum Hamburg, Museum für Archäologie Herne, Museum für Druckkunst Leipzig, Kunstmuseum Stuttgart, Museum Brandhorst München, Museum des mitteldeutschen Wandermarionettentheaters, Museum Ludwig Köln, Kreismuseum Wewelsburg, Ozeaneum Stralsund, Museum für Naturkunde Berlin. Weitere Informationen zu lyrix finden Sie hier.


5. Juni 2014 Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur gibt Leitfaden zum Erwerb von Museumsgut heraus

Um die Museen auf die häufig schwierigen Fragen rund um das Thema Ankauf von Museumsgut aufmerksam zu machen, hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) einen Leitfaden für den Erwerb von Museumsgut erstellt. Der 147 Seiten umfassende Leitfaden ist als praktisches Nachschlagewerk angelegt und gibt den Museumsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter eine leicht verständliche und praxistaugliche Checkliste an die Hand. So enthält das Kapitel zur Provinienz (Herkunftsgeschichte) wichtige Tipps zu der Frage, was zu tun ist, wenn es sich um Werke ungeklärter oder fragwürdiger Herkunft handelt. Das betrifft nicht nur Beutekunst der Nationalsozialisten, sondern auch Ankäufe aus Vermögensentziehungen in der DDR, aus Diebesgut oder den Erwerb von Fälschungen. Ein weiteres Kapitel beschäftigt sich mit der Frage, was beim Erwerb von Museumsgut allgemein zu beachten ist. Überdies klären die Autorinnen juristische Begriffe wie den Unterschied zwischen Besitz und Eigentum und beschäftigen sich mit moralischen und ethischen Fragen, beispielsweise zum Umgang mit menschlichen Überresten.
Die Museen und Sammlungen in Niedersachsen erhalten den Leitfaden kostenlos.
Interessenten können sich an den Museumsverband Niedersachsen und Bremen e.V. wenden. Als Download steht die Publikation zudem auf der Homepage des MWK zur Verfügung.


5. Juni 2014 Aktuelle Ausgabe von "Natur im Museum" der Fachgruppe Naturwissenschaftliche Museen erschienen

Seit 2011 erscheint jährlich ein Band der "Natur im Museum". In lebendiger Weise vermittelt die Fachgruppe Naturwissenschaftliche Museen im Deutschen Museumsbund mit dieser Publikation die Inhalte ihrer Arbeit und informiert die Leser zugleich über aktuelle Entwicklungen in den Naturwissenschaftlichen Museen. Zentraler Teil des aktuellen Heftes ist die Herbsttagung der Fachgruppe, die vom 30. September bis 3. Oktober 2013 im Naturkundemuseum im Ottoneum Kassel zu den Themen: "Großprojekte im Naturkundemuseum" und "Digitalisierung" stattgefunden hat. In der Tauschbörse wird zudem über die von den Häusern entwickelten Wanderausstellungen informiert, die aktuell für eine Ausleihe zur Verfügung stehen. "Natur im Museum" (ISSN 2191-6632) ist für 7,- € im Buchhandel oder beim Fachgruppensprecher zu beziehen. Hier geht es zur Website der Fachgruppe.


20. Mai 2014 Arbeitskreis „Bildung und Vermittlung“ im Deutschen Museumsbund gegründet

Im Rahmen der Jahrestagung 2014 in Mainz wurde in einer konstituierenden Sitzung am 7. Mai 2014 der Arbeitskreis „Bildung und Vermittlung“ gegründet.

Zur Sprecherin des Arbeitskreises wurde Prof. Dr. Annette Noschka-Roos (Deutsches Museums, München) gewählt. Stellvertretende Sprecher sind: Prof. Dr. Gisela Weiß (Hochschule füt Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig) und Prof. Dr. Tobias Nettke (Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin).

Der Beirat setzt sich zusammen aus: Anja Hoffmann (Bundesverband Museumspädagogik, Dortmund), Dr. Gabriele Uelsberg (DMB-Vorstand), Dr. Andreas Grünewald Steiger (Bundesakademie für kulturelle Bildung, Wolfenbüttel), Heike Kropff (Staatliche Museen zu Berlin), Dr. Hannelore Kunz-Ott (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern) und Prof. Dr. Bernhard Graf (Institut für Museumsforschung, Berlin).

Bei Interesse an der Arbeit des Arbeitslreises bzw. einer Beteiligung wenden Sie sich bitte direkt an die Sprecherin.


14. Mai 2014 Verbesserte Konditionen für Museen – Deutscher Museumsbund und VG Bildkunst aktualisieren Rahmenvertrag

Der Deutsche Museumsbund und die VG Bildkunst haben den bereits bestehenden Rahmenvertrag für Museen zur Nutzung von abgabepflichtigem Bildmaterial aktualisiert und verbessert. Die Höhe der gewährten Ermäßigung auf die Tarife der VG Bildkunst für Vertragspartner konnte für den neuen Rahmenvertrag von 10% auf 20% verdoppelt werden. 

Der neue Vertrag deckt u. a. die Nutzung von Bildmaterial im Internet und in den Sozialen Medien ab. Noch nicht abgedeckt werden konnte der große Bereich der Online-Datenbanken im Zuge der Digitalisierung von Sammlungsbeständen. VG Bildkunst und Deutscher Museumsbund waren sich über den diesbezüglichen Handlungsbedarf einig und vereinbarten weitere Gespräche.

Der neue Rahmenvertrag löst den bereits bestehenden Rahmenvertrag ab und ersetzt diesen. Die VG Bildkunst wird alle Museen, mit denen bereits ein Vertragsverhältnis besteht, entsprechend anschreiben. Der neue Rahmenvertrag steht zum Download auf der Webseite des Deutschen Museumsbunds bereit. Er kann von Museen unabhängig von einer Mitgliedschaft im Deutschen Museumsbund genutzt werden.


13.05.2014 NEMO veröffentlicht Dokumentation der Jahrestagung 2013

„Museums in the Digital Age and Museums and the Development of Active Citizenship" ist eine Sammlung von Beiträgen der Jahrestagung des Netzwerks europäischer Museumsorganisationen 2013 in Bukarest, Rumänien. Mit Artikeln von Museumsfachleuten und Experten aus ganz Europa beleuchtet die Publikation kompetent Aspekte der  Themen: "Museen im digitalen Zeitalter", "Museen und die Einbindung einer aktiven Bürgerschaft" sowie die EU-Kulturstrategie. Für die Museen von heute, die vor der Herausforderung einer sich  ständig wandelnden europäischen Gesellschaft stehen, leistet die Dokumentation einen wesentlichen Beitrag zur Förderung eines wichtigen Dialogs.  Sie können die Publikation hier herunterladen. Gerne senden wir Ihnen die Publikation auch kostenfrei zu, bitte schicken Sie dafür eine Mail mit Ihrer Bestellung an office@museumsbund.de.


12. Mai 2014 70 Jahre danach – Generationen im Dialog - Fortbildung, Coaching, Aktivierung

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und der Befreiung vom Nationalsozialismus spricht das Anne Frank Zentrum mit dem Programm "70 Jahre danach" alle an, die in den Bereichen Bildungs-, Geschichts-, Jugend- oder Seniorenarbeit in kleineren und mittleren Städten tätig sind; insbesondere Stadtmuseen. Es unterstützt sie dabei, einen Dialog der Generationen über Geschichte möglich zu machen. Dazu bildet das Anne Frank Zentrum lokale Akteure fort und berät und unterstützt sie bei der Umsetzung eigener Projekte. Neben neuen spannenden Methoden des intergenerativen Dialogs besteht Möglichkeit zum Austausch mit Expertinnen und Experten. Bis 15. Juni 2014 können Sie sich bewerben! Nähere Informationen finden Sie hier.


12. Mai 2014 Museumsakademie Museion21. Bewerbungsphase gestartet!

Die Museumsakademie Museion21., die von der Körber-Stiftung, der Kulturstiftung der Länder und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. getragen sowie fachlich vom Deutschen Museumsbund e.V. unterstützt wird, richtet sich an die Museumsleiter von morgen. Gefördert werden engagierte Museumsmitarbeiter, die sich mit der Frage beschäftigen, welche Eigenschaften und Fähigkeiten sie zu einer Führungspersönlichkeit machen. In vier Modulen sollen 20 ausgewählte Akademieteilnehmer auf die Übernahme von Leitungsfunktionen vorbereitet werden und die Stationen zukünftiger Herausforderungen durchlaufen: von der Reflexion der eigenen Selbstwirksamkeit als Führungskraft, über die Meisterung der ersten 100 Tage im Amt, weiter zum routinierten Agieren im Regelbetrieb bis hin zur Konfrontation mit der Krise. Dabei werden sie angeleitet und begleitet von erfahrenen Dozenten und Referenten aus der Praxis. Anhand unterschiedlicher Lern- und Arbeitsformate werden Szenarien durchgespielt, Kompetenzen trainiert, Beispiele guter Praxis analysiert und Netzwerke erweitert. Bewerben können sich sowohl angestellte als auch freie bzw. selbstständige Museumsmitarbeiter.
Das Programm startet am 9. September 2014. Bewerbungsschluss ist der 13. Juni 2014. Die Auswahlgespräche finden vom 15. bis 16. Juli 2014 im KörberForum statt. Weitere Informationen finden Sie hier.


12. Mai 2014 Deutscher Kulturförderpreis 2014: Jetzt bewerben!

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft vergibt gemeinsam mit seinen Partnern Süddeutsche Zeitung und Handelsblatt seit 2006 jährlich den Deutschen Kulturförderpreis als einzige bundesweite Auszeichnung für unternehmerisches Kulturengagement. Auch in diesem Jahr können sich Firmen jeder Größe und Branche sowie unternehmensnahe Stiftungen, die sich neben ihrem eigentlichen Kerngeschäft kulturell engagieren, mit einem exemplarischen Kulturförderprojekt der vergangenen 24 Monate bewerben. Alle eingereichten Projekte werden von der Jury nach Kriterien wie Kreativität des Förderkonzepts, Einbindung ins Unternehmen, kulturelle Relevanz und Nachhaltigkeit beurteilt und bei der festlichen Preisverleihung, im November 2014, ausgezeichnet. Bewerbungsformular sowie weitere Informationen zu Kriterien und Vorjahresgewinnern unter: www.kulturkreis.eu/kulturfoerderpreis. Die Bewerbungsfrist endet am
2. Juni 2014.


12. Mai 2014 Treffen dänischer und deutscher MuseumsdirektorInnen und WissenschaftlerInnen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Im Rahmen des Projektes MusBelt trafen sich am 7. Mai die LeiterInnen von vier dänischen und deutschen Museen sowie WissenschaftlerInnen des Instituts für Kultur und Identität der Roskilde Universität und des Fachbereiches E-Learning der Fachhochschule Lübeck im Kunstmuseum Fuglsang auf der dänischen Insel Lolland. Gegenstand der Beratungen war die Zukunft der weiteren grenzüberschreitenden  Zusammenarbeit der Museen und akademischen Forschungseinrichtungen beiderseits des Fehmarnbelts. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Etablierung eines grenzüberschreitenden Museumsverbundes. Dazu soll vom 28. bis 29. August ein Workshop stattfinden, bei dem die bisherigen Ergebnisse der Zusammenarbeit, Inhalte und Strukturen des Verbundes, gemeinsame Projektentwürfe und Fragen der Finanzierung diskutiert werden sollen. Als Schwerpunktbereiche der Zusammenarbeit wurden die grenzüberschreitende wissenschaftliche Kooperation, der Aufbau einer effizienten und leistungsfähigen Verbundstruktur sowie die Durchführung von gemeinsamen Leuchtturmprojekten definiert. Gleichfalls wurde auf der Beratung der Startschuss für die Internet-Präsenz des Projektes MusBelt gegeben. Die Homepage www.musbelt.net informiert über das Projekt, und soll zukünftig zu einer Informationsschnittstelle für dänische und deutsche FachkollegInnen ausgebaut werden. 


12. Mai 2014 Children in Museums Award vergeben

Der Children in Museums Award 2014 geht an die National Gallery of Denmark. Im Fokus der Jury stand dabei der kreative Einsatz von Ausstellungen und Programmen mit innovativen Interpretationsansatz für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre. Die National Gallery of Denmark hat die Jury mit ihrem Angebot überzeugt. So werden Kinder und Jugendlichen dort als bedeutende Zielgruppe definiert und ernst genommen. Durch gezielte und gründliche Recherche werden komplexe Themen der Zielgruppe zugänglich gemacht und bieten dadurch eine einzigartigen, überraschenden und anregenden Zugang. Die Kombination von Werkstatträumen, Ausstellungsbereich und Salon biete zudem einen innovativen Ansatz und wurde von der Jury hoch gelobt. Den vollständigen Bericht der Jury lesen Sie hier.


7. Mai 2014 Dr. Eckart Köhne neuer Präsident des Museumsbunds

Der Direktor des Historischen Museums der Pfalz in Speyer, Dr. Eckart Köhne, löst Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums in Leipzig, ab, der dem Deutschen Museumsbund seit 2010 als Präsident vorstand. Als Vizepräsidentin wurde Prof. Dr. Wiebke Ahrndt, Direktorin des Übersee-Museums in Bremen, in ihrem Amt bestätigt.

Dr. Eckart Köhne, der bereits seit 2010 Mitglied des Vorstands des Deutschen Museumsbunds ist, studierte Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Christliche Archäologie in Bonn und Heidelberg. Nach Stationen am Rheinischen Landesmuseum Trier und dem Historischen Museum der Pfalz in Speyer wechselt 47-jährige im Juli 2014 als Direktor ans Badische Landesmuseum Karlsruhe.

Der neue Vorstand, der auf eine Amtszeit von vier Jahren gewählt wird, besteht weiterhin aus: Dr. Christina Haak (Staatliche Museen zu Berlin), Gregor Isenbort (DASA-Arbeitswelt-Ausstellung, Dortmund), Robert Kirchmaier (Bayerische Staatsgemäldesammlungen München), Dr. Susanne Köstering (Museumsverband Brandenburg e.V.), Dr. Ulrike Lorenz (Kunsthalle Mannheim), Ulrike Stottrop (Ruhr Museum Essen), Dr. Gabriele Uelsberg (LVR- LandesMuseum Bonn) und Jan Warnecke, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart).

 

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Museumsbundes fand im Rahmen der Jahrestagung des Verbandes in Mainz statt, die in diesem Jahr unter dem Motto „Museum machen – Museumsmacher“ stand. Über 500 Museumsexperten aus ganz Deutschland diskutierten drei Tage über die Herausforderungen der heutigen Museumarbeit.

 


30.04.2014 Dossier zum Projekt „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ erschienen

Der Deutsche Kulturrat hat sich intensiv mit dem Programm „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) befasst. In dem 48 Seiten starken Dossier wurden Ziele und Inhalte des Projekts unter die Lupe genommen. Der Deutsche Museumsbund ist einer der 34 Programmpartner und beteiligt sich mit dem Projekt „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt. Ein Aktionsprogramm für Kinder und Jugendliche“ an der Initiative. Die Onlineversion des Dossiers finden Sie hier


30.04.2014 Bewerbungsphase der 9. Kulturmarken Awards gestartet

Bis zum 15. August können sich Kulturanbieter und Freundeskreise, kulturfördernde Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen, Städte sowie Tourismusregionen am Wettbewerb für Kulturmanagement, -marketing und -investments beteiligen und ihre Bewerbungsunterlagen in den Kategorien „Förderverein“, „Stadtmarke“, „Trendmarke“, „Kulturinvestor“, „Kulturmanager“ und „Kulturmarke“ des Jahres an das Wettbewerbsbüro senden. Zum neunten Mal wird der Award in diesem Jahr ausgeschrieben und richtet sich erstmals an Kulturanbieter und -investoren aus ganz Europa. Auch Museen haben dabei die Möglichkeit, mit einer Wettbewerbsteilnahme ihr professionelles Museumsmanagement, beispielsweise in der Kategorie „Kulturmarke“ oder „Trendmarke des Jahres“ zu präsentieren. 

Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen finden Sie hier.


30.04.2014 Kuratorenstipendium des Künstlerhauses Schloss Balmoral Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur

Das Künstlerhaus Schloss Balmoral/ Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur vergibt ein Stipendium für eine Kuratorin oder einen Kurator. Erwartet wird die Entwicklung einer Abschlussausstellung mit begleitender Publikation in Zusammenarbeit mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten des Künstlerhauses. Die Ausstellung soll unter Einbeziehung aller in diesem Jahr durch das Land Rheinland-Pfalz vergebenen Stipendien realisiert werden. Das Kuratorenstipendium wird an nationale oder internationale Bewerberinnen und Bewerber vergeben, deren Universitätsabschluss (mindestens M.A.) nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Erste Berufserfahrung ist wünschenswert. Der Stipendienturnus beginnt im Juni eines jeden Jahres. Einsendeschluss ist der 28. Juni 2014. Weitere Informationen finden Sie hier.


29.4.2014 Ausschreibung Förderpreis "Kataloge für junge Künstler" 2014

Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung schreibt in diesem Jahr zum 32. Mal ihr Ausstellungs- und Katalogförderprogramm „Kataloge für junge Künstler“ aus. Bildende Künstler, die nicht älter als 35 Jahre sein sollten, können für das Förderprogramm vorgeschlagen werden. Vorschlagsberechtigt sind gemeinnützige Ausstellungsträger, die gemeinsam mit dem jungen Künstler eine Ausstellung mit begleitendem Katalog planen. Der Ausstellungs- und Katalogförderpreis soll die Einrichtungen bei der Aufgabe unterstützen, besonders talentierte Nachwuchskünstler mit einer angemessenen Darstellung ihrer Arbeiten der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Fördermittel von bis zu 25.000 € können sowohl für die Ausrichtung der geplanten Ausstellung als auch für die Erstellung des dazugehörigen Kataloges eingesetzt werden. Der Förderantrag muss von dem Ausstellungsträger bei der Stiftung bis zum 15. September 2014 eingereicht werden. Die vollständigen Ausschreibungsrichtlinien und weiterführende Informationen über das Förderprogramm, das Bewerbungsformular sowie die Liste der bisherigen Preisträger finden Sie hier


29.04.2014 Das Museum Burg und Schloss Allstedt erhält den Sonderpreis "Straße der Romanik" 2014

Das Museum Burg und Schloss Allstedt wurde am 25.04.2014 mit dem Sonderpreis "Straße der Romanik" 2014 des Ministeriums für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt für die Neukonzeption der Thomas-Müntzer-Ausstellung, die im vierten Quartal 2014 eröffnet wird, ausgezeichnet. Seit dem Jahr 2007 vergibt das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt einen mit 10.000,00 € dotierten Sonderpreis, um kommunale Initiativen bei Werbemaßnahmen, der Verbesserung der Infrastruktur und Präsentation in den Objekten zweckgebunden zu fördern.
Den 19. Romanikpreis in Silber des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt e.V.  erhielt am 25.04.2014 der Berufsverband Bildender Künstler Sachsen-Anhalt  für sein Ausstellungsprojekt  "Neue Kunst in alten Mauern". Im Jahr 2013 lud es zu einer künstlerischen Rundreise entlang der Straße der Romanik ein. An landesweit 18 Stationen - überwiegend Museen - wurden Werke von 59 zeitgenössischen Künstlern präsentiert.


16.04.2014 Neue Ausschreibungsrunde für das Projekt "Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt."

Der Deutsche Museumsbund e.V. geht mit seinem Aktionsprogramm für Kinder und Jugendliche im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in die vierte Ausschreibungsrunde. Alle wichtigen Informationen zum Programm sowie zum Verfahren finden Sie unter www.museum-macht-stark.de/ sowie in der Ausschreibung. Bewerbungsende ist der 6. Juni 2014.


16.04.2014 „Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“ – 15 neue Maßnahmen bewilligt!

Am 31. März 2014 entschied die Jury im Projekt „Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“ positiv über 15 eingereichte Anträge von Museen und Gedenkstätten. Die Konzepte überzeugten mit ihren guten Ideen, Kinder und Jugendliche, die  sonst wenig Berührung mit Kultur haben, für einen Museumsbesuch und sogar eine Ausbildung im Museum zu begeistern.

Informationen zu den neuen, sowie den bereits 19 „alten“ Maßnahmen finden Sie unter http://www.museum-macht-stark.de/bewilligte-projekte.html.


11.04.2014 Ausstellungs- und Publikationsförderung der Stiftung Kulturfonds 2015

Die Bewerbungsphase für die Förderprogramme der Stiftung Kunstfonds zur Ausstellungs- und Publikationsförderung läuft. Museen, freie Kuratoren, Künstlergruppen (auch projektbezogene freie Gruppen), Kunstvereine, Künstlerhäuser und Galerien können finanzielle Zuschüsse für Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen bildenden Kunst mit nationalem Schwerpunkt beantragen. Voraussetzung für eine Förderung ist die bundesweite Bedeutung und der Modellcharakter der Projekte. Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2014. Weitere Informationen finden Sie hier.


31.03.2014 Deutsche Digitale Bibliothek startet erste Vollversion

Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) geht mit der ersten Vollversion ihrer Internetseite online. Bereits seit Ende 2012 ist die DDB im Netz vertreten, zunächst mit einer Betaversion. Mittlerweile ist die Testphase abgeschlossen und die Vollversion steht unter www.deutsche-digitale-bibliothek.de zur Verfügung. Mit inzwischen beinahe acht Millionen Datensätzen, 110 datenliefernden Einrichtungen, davon über 60 Museen, und über 2.000 registrierten Institutionen gewährt sie freien Zugang  zu den digitalisierten Beständen und Informationen deutscher Museen, Bibliotheken, Archive, Denkmaleinrichtungen, Mediatheken und Forschungsinstitute. Die Vollversion bietet nun Erweiterungen und technische Neuerungen bei der Suche, Navigation sowie der Integration sozialer Medien. Dabei  bleibt es nicht beim Suchen und Finden allein - durch den Ausbau der Vernetzung der Objekte in der DDB werden diese miteinander verknüpft und die semantischen Beziehungen zwischen ihnen sichtbar. Die Erstellung eines eigenen Accounts, virtueller Ausstellungen sowie die Freischaltung einer Programmierschnittstelle (API) zur Integration der Daten in andere Kontexte sind weitere Angebote der Vollversion. Als Beitrag Deutschlands zur europäischen digitalen Plattform Europeana arbeitet die DDB mit an einem freien Zugriff auf das kulturelle Erbe und versteht sich als Beitrag zur Demokratisierung von Wissen und Ressourcen. Jede Kultur- und Wissenschaftseinrichtung in Deutschland kann sich registrieren und ihr digitales Angebot über die DDB sichtbar machen. Weitere Informationen finden Sie hier.


26.03.2014 Ausschreibung Curatoial Studies 2014

Der Frankfurter Studiengang Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik ist ein zweijähriger Kooperationsmasterstudiengang von Goethe-Universität und Staatlicher Hochschule für Bildende Künste – Städelschule – in Kooperation mit Städel Museum, Liebieghaus Skulpturensammlung, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt, Historisches Museum Frankfurt, Weltkulturen Museum und Portikus.
Im Zentrum des Masterstudiengangs steht die wissenschaftliche Reflexion über Kuratieren und Kunstkritik als intellektuelle und ästhetische Herausforderung mit praxisbezogener Perspektive. Ziel ist der Erwerb einer Kompetenz, die eine objektbezogene Herangehensweise mit Theorie- und Fachwissen verbindet.
Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2014/15 ist der 31. Mai 2014. Weitere Informationen zum Studiengang und zum Bewerbungsverfahren stehen unter www.kuratierenundkritik.net zur Verfügung.


20.03.14 Bewerbungsphase EMYA 2015

Das Rennen um den European Museum Award 2015 ist gestartet. Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular für den EMYA 2015 finden Sie hier.

Fragen zum Verfahren und zur Bewerbung können gerichtet werden an:

Otto Lohr, EMF Nationaler Korrespondent für Deutschland

otto.lohr@blfd.bayern.de

Tel.:  +49 (0)89 210 140 16


19.03.14 Sechs deutsche Museen für EMYA 2014 nominiert

Unter den insgesamt 36 Nominierten für den European Museum of the Year Award sind sechs Museen aus Deutschland: Das Museum für Kommunikation in Nürnberg, das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden, das Kunstmuseum Ravensburg, die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, das Museum Europäischer Kulturen - Staatliche Museen zu Berlin sowie das StadtMuseum Fellbach mit MörikeKabinett.

Die Zeremonie zur Bekanntgabe des Gewinners findet vom 14. bis 17. Mai in Tallinn, Estland statt. Mehr


11.03.2014 Nominierungen für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014 bekanntgegeben

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), hat die Nominierungen für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014 bekanntgegeben. Zuvor hatte eine Fachjury die zehn bemerkenswertesten Vorhaben aus rund 100 Vorschlägen ausgewählt. Unter den Nominierten befinden sich das Projekt Interreligiöser Dialog – Projektträger: Hamburger Kunsthalle sowie das Projekt Inklusive Bildung - Projektträger: Stiftung Deutsches Hygiene-Museum (Dresden). Wir gratulieren! Der BKM-Preis Kulturelle Bildung wird in diesem Jahr zum sechsten Mal vergeben. Mit dem Preis honoriert die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) jährlich hervorragende, modellhafte Projekte der kulturell-künstlerischen Vermittlung. Die Preisverleihung findet am 17. Juni 2014 in der Stiftung Genshagen statt. Weitere Informationen sowie alle Nominierungen finden Sie hier


4.03.2014 MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen dritte Ausschreibungsrunde gestartet!

Der Bundesverband Museumspädagogik ruft erneut interessierte Akteure der kulturellen Bildung und des zivilgesellschaftlichen Engagements auf, Anträge für das Förderkonzept MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen zu stellen.  Museen aus ganz Deutschland können sich hierfür erneut zusammen mit zwei weiteren lokalen Bündnispartnern zur Umsetzung des Konzepts bewerben.
Ausgehend von der Fragestellung: „Was aus meinem Leben sollte in einem Museum für die Menschen der Zukunft aufbewahrt werden?“ besuchen die Kinder und Jugendlichen das Museum und lernen diese Institution mit all ihren Arbeitsfeldern kennen. Wichtig ist, dass sie Spaß am Museumsbesuch haben, Bezüge zwischen dem eigenen Leben und dem Museum herstellen und Möglichkeiten der aktiven, selbstbestimmten und kreativen Gestaltung erproben. Anschließend gestalten die Kinder und Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung von MuseumspädagogInnen eine mobile Museumsbox. Die Sammelstücke werden anschließend im Museum einer breiteren Öffentlichkeit präsentiert. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 31. März 2014. Detaillierte Informationen finden Sie hier


24.02.2014 Öffentliche Erhebung der European Commission zu den EU Copyright Richtlinien

Als Bestandteil ihrer Bemühungen die europäischen Copyright Richtlinien zu prüfen und zu modernisieren, führt die European Commission eine öffentliche Erhebung durch. Ziel ist es die Auswirkungen der Digitalisierung im Hinblick auf die Schaffung, die Verbreitung und den Zugang von Inhalten aufzuzeigen und sicher zu stellen, dass die EU Copyright Richtlinien für die Verwendung im digitalen Zeitalter geeignet bleiben. Verbraucher, Dienstleistungsunternehmen und Rechtsinhaber sind aufgerufen ihre Erfahrungen und Probleme auf Grundlage der aktuellen Gesetzgebung zu teilen und Anregungen sowie Lösungen vorzuschlagen. Eine Beteililgung ist noch bis zum 5. März 2014 möglich. Weitere Informationen finden Sie hier


24.02.2014 Jahrestagung der European Museum Academy und Vergabe des Micheletti Awards 2014

Vom 25. bis 26. April 2014 findet im Riverside Museum in Glasgow die Jahrestagung der European Museum Academy (EMA) statt. Neben der Vergabe des „Micheletti Award“ 2014 für das beste Wissenschafts- bzw. Technikmuseum in Europa, werden die Ergebnisse sowie die Gewinner des ersten Multimedia Festivals "Heritage in Motion" bekannt gegeben. Der Tagung geht am Donnerstag, 24. April 2014 ein Treffen des
"LEM - The Learning Museum" Projekts voran. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier


20.02.2014 BKJ-Förderprogramm „Künste öffnen Welten“ Ausschreibungsrunde No. 4 gestartet

Künstlerische oder kulturelle Projekte mit und für Kinder und Jugendliche, die weniger Bildungs- und Teilhabechancen haben, können wieder eine Förderung beantragen. Jugendkunstschulen, Jugendzentren, Orchester, Mehrgenerationenhäuser, theaterpädagogische Zentren, Musikschulen, Elternvereine, Medienzentren etc. – sie alle können für ein Projekt mit einer Kita oder Schule und einem weiteren Partner kooperieren und ein Bündnis schmieden. Mit 5.000 bis 25.000 € im Jahr fördert „Künste öffnen Welten“ diese Bündnisprojekte der Kulturellen Bildung. Antragsfrist ist der 01. April 2014. Das Projekt kann zwischen August und Oktober 2014 starten. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ)  ist mit „Künste öffnen Welten“ Programmpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“. Die Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie unter  www.kuenste-oeffnen-welten.de.


19.02.2014 KUNST AUF LAGER – Bündnis zur Erschliessung und Sicherung von Museumsdepots

Das Bündnis KUNST AUF LAGER stellte sich in Berlin vor. Aktuell sind zwölf private und öffentliche Stiftungen Partner des Bündnisses. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, ein breites Bewusstseins für die drängenden und zukunftsweisenden Herausforderungen des Kulturerhalts zu schaffen. Im Rahmen ihrer individuellen Förderrichtlinien und Schwerpunkte setzen sich die Stiftungen gemeinsam für die Erschliessung, Erforschung und Sicherung von Museumsdepots ein. Das Bündnis KUNST AUF LAGER  bietet Museen nun einen Überblick über bestehende Förderprogramme in den Bereichen: Erschließung & Erforschung, Konservierung & Restaurierung sowie Infrastruktur & Logistik. Ob auf dem Gebiet der Inventarisierung oder Dokumentation der Sammlung, der Restaurierung ausgewählter Werke aus den Magazinen, der baulichen Modernisierung von Depots oder der Anschaffung neuer Lagersysteme, die Fördermöglichkeiten sind vielfältig und die Museen sind aufgefordert Fördervorhaben zu formulieren und an die entsprechende Stiftung zu richten. Informationen zum Bündnis sowie zu den beteiligten Stiftungen und ihren Förderschwerpunkten finden Sie auf www.kunst-auf-lager.de.


10.02.2014 Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein lobt erstmals eigenen Kulturpreis aus

Im Jahr 2014 vergibt die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein erstmals den „Kulturpreis der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein“. Der Kulturpreis dient der Anerkennung und der Förderung des kulturellen Schaffens von Personen, die in den Aufgabenbereichen der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein tätig sind, insbesondere auf den Gebieten Kunst, Fotografie, Musik, Literatur, Landesgeschichte, Denkmalpflege, Kunsthandwerk und Museumswesen. Er soll an Kulturschaffende verliehen werden, die in Schleswig-Holstein geboren sind oder seit mindestens zwei Jahren hier in herausragender Weise wirken. Der Kulturpreis  ist mit einer Zuwendung in Höhe von 20.000 Euro verbunden und kann an mehrere Kulturschaffende unter Teilung der Zuwendung verliehen werden. Bewerbungsschluss ist der 30. April 2014. Detaillierte Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier


10.02.2014 Anträge auf Förderung von Provenienzrecherchen jetzt stellen!

Die Arbeitsstelle für Provenienzforschung vergibt jährlich 2 Millionen Euro aus dem Haushalt der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, um die vielfach aufwendigen und komplizierten Forschungen nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in deutschen öffentlichen Einrichtungen zu unterstützen. Neben kurzfristigen Rechercheprojekten werden auch systematische Erschließungen von Sammlungs- beständen in längerfristigen Projekten gefördert. Dies gilt ebenso für Grundlagenforschung und Forschungen zum historischen Kontext des NS-Kulturgutraubs. Die nächste Antragsfrist für ein längerfristiges Forschungsprojekt endet zum 1. April 2014. Weitere Informationen finden Sie hier.


5.02.2014 Call for Papers: The Useful Heritage - Efficiency and excellence in the public memory sector

Im Anschluss an die Konferenz "The Best in Heritage", dem jährlichen Überblick ausgezeichneter Museen und Projekte aus den Bereichen des kulturellen Erbes und des Erhalts für die Nachwelt, findet am 28. September 2014 ein Symposium zum Thema "The Useful Heritage - Efficiency and excellence in the public memory sector" statt. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier. Einsendeschluss ist der 15. April 2014.


3.02.2014 Wettbewerb MIXED UP: Durch Zusammenarbeit gewinnen!

MIXED UP, der bundesweite Wettbewerb für Kooperationen zwischen Kultur und Schule, geht am 1. Februar 2014 wieder an den Start. Gesucht werden Bildungspartnerschaften, die nachhaltig gut zusammenarbeiten und Kindern und Jugendlichen künstlerisches Schaffen, umfassenden Kompetenzerwerb und Persönlichkeits- bildung ermöglichen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundes- vereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) schreiben diesen Preis bereits zum zehnten Mal aus. Bis zum 31. März 2014 können die Kooperationsteams Ihre Bewerbung per Onlineformular einreichen. Mehr Informationen finden Sie hier.


3.02.2014 Zwischen den Zeilen - Literaturvermittlung an der Klassik Stiftung Weimar

Künstlerische Ausdrucksformen der Jugendkultur, klassische Literatur und Museum werden im Projekt „Zwischen den Zeilen. Literaturvermittlung in Weimar“ zusammengeführt. Jugendliche ab der 8. Jahrgangsstufe nähern sich den literarischen und historischen Zeugnissen der Weimarer Klassik über Fragen, die in ihrer eigenen Lebens- und Erfahrungswelt eine bedeutende Rolle spielen und erarbeiten in spezifischen Workshops (z.B. Rap. Manga oder Slam Poesie) eigene kreative Produkte auf der Folie etwa von Schillers "Bürgschaft" oder Goethes "Faust". Zum Abschluss der Projektförderung durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien wurde ein Handbuch erarbeitet, in dem das Projekt, die entwickelten Methoden und Formate vorgestellt werden. Dies kann ebenso wie ein kurzer Dokumentarfilm auf der Website der Klassik Stiftung Weimar heruntergeladen werden. "Zwischen den Zeilen" ist ein Kooperationsprojekt der Klassik Stiftung Weimar mit cultures interactive e.V. und der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar. Es wurde 2012-13 gefördert im Rahmen des Förderprogramms für gesamtstaatlich bedeutsame Modellvorhaben der kulturell-künstlerischen Vermittlungsarbeit des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.


3.02.2014 Fotopreis „Museums(er)leben“ geht in die zweite Runde

Sie sollen Geschichten von interessierten Menschen, von faszinierenden Kunst- und Kulturobjekten, von Historie zum Anfassen erzählen – die Bilder des Fotopreises Museums(er)leben. Zum zweiten Mal wird dieser Wettbewerb nun – nach einem großen Erfolg im Jahr 2012 - von Kurt Strube, Geschäftsführender Gesellschafter des Kulturdienstleisters WWS-Strube, ausgelobt. Über 120 internationale Einsendungen erreichten die Firmenzentrale in Lingen (Ems) bei der ersten Auflage. Nun soll an diesen Erfolg angeknüpft werden. Jeder Hobby- oder Profifotograf kann an seinem ganz persönlichen Museums(er)leben teilhaben lassen - alles ist möglich. Ob ein junger Mann, der vor seinem Lieblingsbild steht und es eingehend studiert, eine Gruppe Jungen, die interessiert die Statue einer nackten Frau begutachten oder ein gähnender Museumsaufseher – der Kreativität und Interpretation sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist einzig der klar erkennbare Bezug zum „Museums(er)leben“. Einsendeschluss ist der 31. März 2014, dotiert ist der gesamte Preis mit 5.000 Euro. Weitere Informationen finden Sie hier


3.02.2014 Call for Papers: „Wenn das Erbe in die Wolke kommt“

„Wenn das Erbe in die Wolke kommt“ – hinter dem Titel versteckt sich die Frage nach den Chancen und Nutzen aber auch Schwierigkeiten und Risiken der Möglichkeiten digitaler Speicherung, Darstellung und Nutzung kulturellen Erbes. In Museen und Archiven lagern unzählige Dokumente, Bilder, Fotografien, Filme und Tonaufnahmen, von den Objektbeständen ganz zu schweigen. Immer mehr Institutionen haben damit begonnen, diese Daten, die sowohl Quellen wissenschaftlicher Forschung als auch kulturellen Erbes darstellen, zu digitalisieren. Ziel dabei ist neben der digitalen Sicherung analoger Bestände v.a. die Öffnung der Sammlungen für neue und viel größere Nutzergruppen als bislang angesprochen werden konnten – mit anderen Worten: die weltweit abrufbare Präsentation der Bestände zur Forschung und Vernetzung. Dieser Thematik widmet sich die gemeinsame Jahrestagung der Abteilung Volkskunde des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte und des DFG-Projekts „PortAll – Digitales Portal Alltagskulturen im Rheinland". Kolleginnen und Kollegen, die mit den Herausforderungen der Digitalisierung kulturellen Erbes konfrontiert werden, sind herzlich eingeladen, Konzepte und Ansätze, aber auch Fragen und Probleme ihrer Arbeit auf dieser Tagung vorzustellen. Der Call for Papares läuft noch bis zum 25. April 2014. Weitere Informationen finden Sie hier.


28.01.2014 Bundesweiter Ideenaustausch beim ersten überregionalen Workshop in Berlin!

Über 40 Personen – von der Museumsleiterin über Pädagogen bis hin zum Streetworker – trafen sich vom 20. bis 22. Januar 2014 in den Räumen der Deutschen Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, in Berlin zum ersten überregionalen Workshop im Programm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt.“. Alle Teilnehmer hatten in der ersten und zweiten Bewerbungsrunde erfolgreiche Projektanträge beim Deutschen Museumsbund gestellt. Teilweise haben die Maßnahmen bereits Ende 2013 begonnen, viele Projektteilnehmer stehen in den Startlöchern um in 2014 ihre Projektideen in die Tat umzusetzen. Mehr


28.01.2014 Call for 16 PhD-Fellowships and 4 Post-Doc Positions in the area of Digital Cultural Heritage

The “Initial Training Network for Digital Cultural Heritage: Projecting our Past to the Future” with acronym ITN-DCH, is the first and one of the largest Marie Curie fellowship projects in the area of the e-documentation / e-preservation and Cultural Heritage (CH) protection funded by the European Union under the FP7 PEOPLE research framework. The ITN-DCH project is seeking highly motivated and valuable researchers for PhD positions in the entire field of Digital Heritage, such as: Data Acquisition (Photogrammetry, Terrestrial laser scanning, GIS) and Computer Vision data processing, 3D reconstruction and modeling, symbolic, semantic and ontology representation, metadata, mixed and augmented reality technologies, CH e-services. All the fellows are supposed to travel between the project partners and attend a series of complementary training courses, scientific workshops and summer schools. Topics: (i) new personalized, interactive, mixed and augmented reality enabled e-services, (ii) new recommendations in data acquisition, (iii) new forms of representations (3D/4D) of both tangible /intangible assets and (iv) interoperable metadata forms that allow easy data exchange and  archiving. The call for fellows and further informations are available on the ITN-DCH website


23.01.2014 Call for Papers - Social Design: Geschichte, Praxis, Perspektiven

Diesem Thema widmet sich die Tagung der Gesellschaft für Designgeschichte und des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg am 23. und 24. Mai 2014. Was macht die soziale Dimension im Design aus? Welches Potenzial besitzt Social Design? Hat Social Design eine Geschichte? Können wir von einer Theorie des sozialen Designs sprechen? Die Tagung unterzieht den Begriff einer inhaltlichen Revision und fragt nach der aktuellen Relevanz in der gesellschaftlichen Praxis. Die kritische historische und theoretisch fundierte Betrachtung soll dazu beisteuern, die Perspektiven für ein sozial orientiertes Design besser einzuschätzen. Der Call for papers läuft noch bis zum 24. Februar 2014. Die Beteiligung erfolgt in Form von Vorträgen sowie Arbeitsberichten aus der Praxis von ca. 30. Minuten Länge. Weitere Informationen finden Sie hier.


22.01.2014 Ausschreibung: Kooperationsprojekte von Museen und Migrantenselbst- organisationen

Das Projekt "Alle Welt: Im Museum" geht in die dritte und letzte Runde! Der Museumsbund sucht auch in diesem Jahr sechs Museen und Migrantenselbstorganisationen, die gemeinsame Projekte konzipieren und durchführen. Die Fördersumme beträgt 5.800 Euro. Die Bewerbungsfrist endet am 06. April 2014. Ausführliche Informationen finden Sie auf www.alle-welt-im-museum.de.


15.01.2014 Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes

Vom 4. bis zum 7. Mai 2014 findet die Jahrestagung des Deutschen Museumsbundes unter dem Titel „Museum machen – Museumsmacher“ im „Frankfurter Hof“ in Mainz statt www.frankfurter-hof-mainz.de. Einen ersten Zeitplan für den Tagungsablauf finden Sie hier.
Aufgrund einer parallel stattfindenden Messe empfehlen wir eine frühzeitige Hotelbuchung. Ein Kontingent steht bis 21. März 2014 unter www.info-mainz.de/tourist/Museumsbund14/ zur Verfügung sowie unter dem Stichwort "Museumsbund" direkt im Erbacher Hof Mainz, Grebenstr. 18, 55116 Mainz, Tel.: 06131-257-0, ebh.reservierung@bistum-mainz.de und in der DJH Rhein-Main-Jugendherberge Mainz, Otto-Brunfels-Schneise 4, 55130 Mainz, Tel.: 06131-85332, mainz@diejugendherbergen.de.


14.01.2014 StadtLandKultur – Studie untersucht Museumspartnerschaften zwischen Stadt und Land

Welche Bedeutung haben Kunst- und Künstlermuseen für die Entwicklung der ländlichen Räume? Welche Netzwerke bestehen und wie können Museumspartnerschaften unterstützt werden? Diese Fragen standen im Zentrum der Studie, deren Untersuchungsergebnisse nun zum Download zur Verfügung stehen.


14.01.2014 Fünf Reisestipendien des Jungen Freundeskreises der Kulturstiftung der Länder

Der Junge Freundeskreis der Kulturstiftung der Länder möchte Kunsthistorikern, die am Beginn ihrer Laufbahn stehen, die Möglichkeit eines Besuches der Art Basel ermöglichen und schreibt in diesem Jahr zum vierten Mal fünf Reisestipendien für Volontäre in deutschen Museen aus. Für die erfolgreichen Bewerber werden die kompletten Reise- und Übernachtungskosten übernommen, ebenso werden die Eintrittskarten zur Messe und ein "Taschengeld" zur Verfügung gestellt. Von den Stipendiaten wird ein kurzer Abschlussbericht zur Reise erwartet. Alle Informationen zum Stipendium, zur Bewerbung sowie Kontaktinformationen finden Sie hier. Bewerbungsschluss ist der 17. Februar 2014.


13.01.2014 Befragung zu den Verbandspublikationen "Museumskunde" und "Bulletin"

Die „Museumskunde“ und das „Bulletin“ sind die regelmäßigen Publikationen des Deutschen Museumsbunds. Um diese noch besser auf Ihre Erwartungen und Wünsche abzustimmen, bitten wir Sie um eine kurze Rückmeldung zu beiden Publikationen. Zur Online-Befragung gelangen Sie hier. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


10.01.2014 Ihre Bildungs- und Vermittlungsangebote bei Twitter!

Jeder neue Eintrag in die Datenbank „KulturGut vermitteln – Museum bildet!“ wird ab sofort getwittert! Stellen Sie jetzt Ihre Projekte und Programme ein – wir teilen sie über https://twitter.com/Museumbildet mit der Community. Mit www.museumbildet.de bietet der Deutsche Museumsbund e.V. den deutschen Museen eine Plattform zur Präsentation ihrer Bildungs- und Vermittlungsarbeit. Die Datenbank ist ein Projekt des Deutschen Museumsbundes und wurde in Kooperation mit dem Bundesverband Museumspädagogik und dem Institut für Museumsforschung sowie beraten durch Kinder zum Olymp!, die Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder und die Kunsthalle Emden erarbeitet.


7.01.2014 Jetzt anmelden! Studienfahrt: Mit Museumsobjekten von Migration und Kultureller Vielfalt erzählen

Welche Objekte eignen sich dazu? Welche Anknüpfungspunkte bieten die bestehenden Sammlungen? Wie sammelt man neue Objekte? Wer sind potentielle Leihgeber? Wie präsentiert und inszeniert man die Objekte in der Ausstellung? Wem sollen sie was erzählen? Am 17. und 18. März 2014 findet die zweite Studienfahrt im Rahmen des Projektes „Kulturelle Vielfalt im Museum: Sammeln, Ausstellen und Vermitteln“ statt und führt vom Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven über das Museum Berge zum Felix-Nussbaum-Haus/Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Informationen zur Studienfahrt und zur Teilnahme unter http://www.vielfalt-im-museum.de/studienorte/


17.12.2013 Neue Ausschreibungsrunde für "Kultur macht stark"

Die nächste Runde der Ausschreibungen des Projektes „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ im Rahmen der Förderinitiative „Kultur macht stark“ des BMBF hat begonnen. Alle wichtigen Informationen zum Programm und zum Verfahren finden Sie hier. Bewerbungsende ist der 28. Februar 2014. Zum Jahresanfang 2014 wird auch die neue Webseite des Projektes online gehen, dieser können Sie dann Informationen über die bereits bewilligten Projekte sowie Wissenswertes rund um das Projekt entnehmen.


13.12.2013 Nochmals deutlich höhere Besuchszahlen bei den deutschen Museen – Über 112 Millionen Museumsbesuche in 2012

Die Museen in Deutschland meldeten für das Jahr 2012 insgesamt 112.807.633 Museumsbesuche. Im Vergleich zu 2011 ist damit eine Steigerung um 2,9 Prozent zu verzeichnen, und dies ist die höchste Besuchszahl seit Beginn der Besuchszahlenerhebung im Jahr 1981. Diese Zahlen wurden nun in der statistischen Gesamterhebung an den Museen und Ausstellungshäusern der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht. Diese wird jährlich vom Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund erarbeitet. Als wichtigste Gründe für die Steigerung der Besuchzahlen gaben die Museen große Sonderausstellungen und die Erweiterung von Museumspädagogik und Öffentlichkeitsarbeit an. Der Zuwachs an Museumsbesuchen in 2012 zeigte sich dabei je nach Museumsart unterschiedlich. Besondere Zuwächse gab es bei den naturwissenschaftlichen und technischen Museen sowie bei den Kunstmuseen, gefolgt von den historischen und archäologischen Museen. Die kompletten Ergebnisse der statistischen Gesamterhebung stehen Ihnen  hier zum Download zur Verfügung.


13.12.2013 Aktuelle Ausgabe der "Natur im Museum" der Fachruppe Naturwissenschaftliche Museen erschienen

Seit 2011 erscheint jährlich ein Band der Natur im Museum. In lebendiger Weise vermittelt die Fachruppe Naturwissenschaftliche Museen im Deutschen Museumsbund mit dieser Publikation die Inhalte ihrer Arbeit und informiert die Leser zugleich über aktuelle Entwicklungen in den Naturwissenschaftlichen Museen. Zentraler Teil eines jeden Heftes sind die Themen der Jahrestagungen. In der Tauschbörse wird zudem über die von den Häusern entwickelten Wanderausstellungen informiert, die aktuell für eine Ausleihe zur Verfügung stehen. Die Natur im Museum (ISSN 2191-6632) ist für 7,- € im Buchhandel oder beim Fachgruppensprecher zu beziehen. Hier geht es zur Fachruppe.


11.12.2013 Sonderpreis 2013 der Niedersächsischen Sparkassenstiftung geht an das Freilichtmuseum Kiekeberg

Am 7. Dezember wurde dem Freilichtmuseum der mit 15.000 Euro dotierte Innovationspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung, der zusätzlich als Sonderpreis vergeben wird, übergeben. Aus dem Urteil der Jury: „Das Freilichtmuseum am Kiekeberg hat sich in vorbildlicher Weise neu ausgerichtet, indem es die Themen Lebensmittelproduktion und Ernährung aus der traditionell historischen Perspektive für aktuelle Fragestellungen geöffnet hat und sie in der ‚Erlebniswelt Landwirtschaft – Agrarium’ den Besuchern innovativ und lebensnah präsentiert.“
Alle zwei Jahre zeichnet die Niedersächsische Sparkassenstiftung Museen im Land aus, die Vorbildliches auf dem Feld der Museumsarbeit leisten und mit ihrer Arbeit anderen Einrichtungen als beispielhaft vorgestellt werden können. 2013 wird der Preis bereits zum 11. Mal vergeben. Mehr


10.12.2013 13 Mio. Euro für neue Projekte der Kulturstiftung des Bundes

Am 4. Dezember 2013 tagte turnusgemäß der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes und bewilligte neue Projekte im Umfang von 13,2 Mio. Euro. Unter den verabschiedeten Vorhaben sind: Das Museum für Naturkunde Berlin, das die Federführung für ein mehrjähriges Modellprojekt zur Erprobung von Interaktionen zwischen künstlerischen Positionen und der Ausstellungspraxis an Naturkundemuseen übernimmt. Die Ausstellung zur „Geschichte der Homosexualität(en)“, die 2015 parallel im Deutschen Historischen Museum Berlin und im Schwulen Museum Berlin stattfinden wird. Ein gemeinsames Ausstellungsprojekt des MoMA in New York, der Tate Gallery in London und des Museum Ludwig in Köln: die erste umfassende Retrospektive von Sigmar Polke (1941 – 2010). Die Berlin Biennale, die die Kulturstiftung des Bundes als einen ihrer kulturellen Leuchttürme fördert. Zudem wählte die interdisziplinäre Fachjury der antragsgebundenen Allgemeinen Projektförderung auf ihrer letzten Sitzung im Herbst 2013 40 neue Förderprojekte aus. Alle geförderten Projekte sowie detailliertere Informationen finden Sie hier


29.11.2013 Neue Maßnahmen im Projekt „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ für 2014 bewilligt!

Am Freitag, 22. November 2013 wurden vierzehn weitere Projektanträge positiv bewertet. Die Jury, mit Vertretern aus Museen und sozialen Einrichtungen, bewilligte damit für die nächsten ein bis zwei Jahre bundesweit knapp 30 Maßnahmen. Diese Vorhaben bringen das Museum denjenigen Kindern und Jugendliche näher, die in ihrem Alltag nur schwer oder keinen Zugang zur Kultur haben. Welche Projekte 2014 an den Start gehen lesen Sie hier


27.11.2013 11. Jahrestagung Netzwerk Unternehmensmuseen bei adidas AG, Herzogenaurach

Vom 21. – 22. November 2013 trafen sich auf Einladung der adidas AG rund 50 Vertreter von Unternehmensmuseen zur 11. Jahrestagung des Netzwerks Unternehmensmuseen (Network Company Museums) am Firmensitz des Unternehmens in Herzogenaurach. Das Netzwerk wurde 2003 von Dr. Franz Hebestreit im SiemensForum München gegründet und unterstützt die Qualität und öffentliche Anerkennung der Unternehmensmuseen durch Ideen- und Praxis-Austausch seiner Mitglieder sowie internationale Partner. Mehr


21.11.2013 Barrieren abbauen und Museen zugänglich machen. Leitfaden zu Barrierefreiheit und Inklusion erschienen

Die Publikation „Das inklusive Museum. Ein Leitfaden zu Barrierefreiheit und Inklusion“ will Museen dabei unterstützen, Barrieren abzubauen und die Museen auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu erschließen. Die Publikation, die in der Reihe der Leitfäden des Deutschen Museumsbundes erscheint, wird von diesem gemeinsam mit dem Bundesverband Museumspädagogik und dem Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit herausgegeben. Sie wurde jetzt auf der Museumsmesse EXPONATEC in Köln vorgestellt.

Die Publikation wurde gefördert durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Zum Leitfaden geht es hier.


19.11.2013 Brigitta Weber aus Zörbig zur Engagementbotschafterin Kultur des Landes Sachsen-Anhalt berufen

Seit Mittwoch (13.11.2013) trägt Brigitta Weber, ehrenamtliche Leiterin des Heimatmuseums Zörbig, den Titel „Engagementbotschafterin Kultur des Landes Sachsen-Anhalt". Brigitta Weber wird für ein Jahr zur Kulturbotschafterin berufen und bei öffentlichen Veranstaltungen des Landes das große bürgerschaftliche Engagement im Arbeitsbereich Museen in Sachsen-Anhalt repräsentieren. Mehr


11.11.2013 Kurzfilm der Arbeitsgruppe Intercultural Dialogue des LEM - The Learning Museums Projekts veröffentlicht

Der Kurzfilm "Shells. Museums for learning. Museums for living." der Arbeitsgruppe Intercultural Dialogue im LEM - The Learning Museum Projekt, einem Partnerprojekt von NEMO - Network of European Museums Organisations, zeigt die unterschiedlichen Möglichkeiten ein Museum und seine Sammlung zu erleben. Er macht deutlich, Museumssammlungen verbinden! Sie wecken Erinnerungen, lösen Gefühle aus und verbinden Menschen, dabei sind sie für jeden individuell erfahrbar. Der Film steht auf der Facebook Seite von NEMO zum Download bereit.  


7.11.2013 Die Museen und Bibliotheken der Stadt Gera seit heute wieder geöffnet

Die Museen und Bibliotheken der Stadt Gera sind seit heute wieder geöffnet. Oberbürgermeisterin Viola Hahn teilte mit, die nach dem gescheiterten Sparbeschluss am Montag im Stadtrat verfügte Schließung werde wieder aufgehoben. Man habe sich bei der Stadtratssitzung wieder angenähert. Das Sparvolumen bleibe zwar bestehen, die Sparmaßnahmen würden aber noch einmal neu diskutiert. Der Deutsche Museumsbund und der Thüringer Museumsverband hatten die Schließung der Geraer Museen und Bibliotheken scharf kritisiert. Die Geschäftsführerin der Deutschen Museumsbundes, Anja Schaluschke, hatte gesagt, mit Einsparungen in der Kultur könne niemand einen Haushalt sanieren. Der Präsident des Thüringer Museumsverbandes, Günther Schuchardt, hatte vor einem Imageschaden für die Stadt Gera gewarnt.


7.11.2013 Museumsorganisationen kritisieren Schließung der Geraer Museen

Mit großem Unverständnis hat der Präsident des Museumsverbandes Thüringen, Günter Schuchardt, auf die Entscheidung der Stadt Gera reagiert, ihre Museen bis auf weiteres zu schließen. In einer Medieninformation des Verbandes prognostizierte er, dass durch die Schließung die Finanznot nicht gelindert, sondern stattdessen ein Imageschaden für die Stadt eintreten würde. Ähnlich hatte sich auch die Geschäftsführerin des Deutschen Museumsbundes, Anja Schaluschke, im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa geäußert. Mehr


4.11.2013 Die Gewinnerin des 1. Kritikerpreises der hbs Kulturstiftung steht fest

Nicola Kuhn erhält den mit 5.000 Euro dotierten Kritikerpreis der hbs kulturstiftung für ihre Kritik „Jeder Künstler ist ein Mensch // Der Hamburger Bahnhof öffnet sich dem Riesenwerk des Martin Kippenberger – eine posthume Verbeugung.“, die am 22. Februar 2013 im Tagesspiegel erschienen ist.

Der Kritikerpreis der hbs Kulturstiftung wird dieses Jahr erstmalig vergeben und künftig alle zwei Jahre alternierend mit dem Museumspreis der hbs kulturstiftung ausgelobt. Mit dem Preis wird das Ziel verfolgt, das Bewusstsein für gute Ausstellungskritiken zu schärfen, da diese in der deutschen Zeitungslandschaft nach Ansicht der Stiftung ein Desiderat darstellen. 

Um den Kritikerpreis hatten sich 34 Journalisten aus der gesamten Bundesrepublik beworben. Lesen Sie mehr in der offiziellen Pressemitteilung

 


4.11.2013 Einsatz mobiler Technologien in Museen - Studie der englischen Museums Association

Die englische Museums Association hat zum zweiten Mal ihre Studie zum Gebrauch mobiler Technologien in britschen Museen veröffentlicht. Die Ergebnisse der Studie für das Jahr 2013 haben ergeben, dass die Hälfte der befragten Museen mobile Plattformen, wie QR Codes oder Apps, anbietet. Aber auch, dass im Vergleich zum Vorjahr lediglich ein geringer Anstieg auf dem Gebiet zu verzeichnen ist. Zwar planen 19% der befragten Häuser eine Einführung mobiler Dienste in den nächsten 12 Monaten, doch hemmen begrenzte Ressourcen, Budegetmangel und fehlendes Fachwissen nach wie vor die Entwicklung. Weitere Informationen sowie die gesamten Studie zu 2012 sowie 2013 zum Download finden Sie hier


4.11.2013 Tagungsbeiträge gesucht!

Für die Tagung “Umbruch” am 03. Mai 2014 in Leipzig sucht der "Kunstverein gegenwart e. V." Beiträge mit einem thematischen Schwerpunkt der Stadtplanung und Architekturgeschichte sowie zeitgenössischer Problematiken und Aussichten bei der Erschließung neuer Stadtteile. Die vollständige Ausschreibung mit allen Informationen finden Sie hier.


1.11.2013 Förderprogramm "Digitalisierung" des Landes Berlin - Jetzt bewerben!

Die Kulturverwaltung des Berliner Senats vergibt im Jahr 2014 Projektmittel für die "Digitalisierung des Kulturerbes". Gefördert wird spartenübergreifend die Digitalisierung von Objekten aus Kulturerbe-Einrichtungen (Archive, Bibliotheken, Museen, Gedenkstätten etc.) mit Sitz in Berlin. Weitere Informationen zum Förderprogramm sowie die Förderrichtlinie finden Sie hier. Projektanträge können bis 15.11.2013, 18:00 Uhr, eingereicht werden.


30.10.2013 Neue Ausschreibung für den Museumspreis 2014 der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

Gemeinsam mit dem Hessischen Museumsverband und dem Museumsverband Thüringen schreibt die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen bereits zum siebten Mal den Museumspreis 2014 aus. Bewerben können sich alle nicht staatlichen öffentlichen Museen in Hessen und Thüringen. Vergeben wird der Preis für die besonders überzeugende Umsetzung eines Museumskonzeptes. Zugleich würdigt er außergewöhnliche Ideen und deren Realisierung bei der Sammlung, Bewahrung, Erforschung und Präsentation von Museumsgut. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2014. Weitere Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier


29.10.2013 VGH-Stiftung vergibt Förderpreis Museumspädagogik 2013

Die VGH-Stiftung verleiht ihren Förderpreis Museumspädagogik für innovative museumspädagogische Projekte. Sechs Museen erhalten den mit jeweils 3.500 Euro dotierten Preis. Mit dem Preisgeld können die von der Jury prämierten Vorhaben innerhalb eines Jahres umgesetzt werden. Zu den ausgezeichneten Häusern gehören u.a die Kunsthalle Bremen, das Niedersächsische Landesmuseum Hannover und das Kehdinger Küstenschiffahrts-Museum. mehr


25.10.2013 "Trendmarke des Jahrs 2013" RuhrKunstMuseen

Im Rahmen der Kulturmarken-Gala in Berlin wurde das Netzwerk RuhrKunstMuseen in Kooperation mit der Ruhr Tourismus GmbH, Oberhausen, als "Trendmarke des Jahres 2013" ausgezeichnet. Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie in Berlin, wurde zudem als "Kulturmanager des Jahres 2013" geehrt.

Mit der Auszeichnung "Kulturinvestor des Jahres 2013" würdigte die 27-köpfige Jury das Engagement des Deutschen Sparkassen‐ und Giroverband, Berlin und Bonn, für die Sparkassen‐Finanzgruppe im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend Musiziert". "Förderverein des Jahres 2013" wurde der Freundeskreis des Germanischen Nationalmuseums – die Aufseßigen mit Sitz in Nürnberg. Weitere Informationen hier.

 


15.11.2013 "Besucher im Museum" Neuster Leitfaden des Verbands der Museen der Schweiz

Angesichts der Konkurrenz durch andere Freizeitangebote müssen Museen ihren Besuchern neben einer anregende und interessante Ausstellung auch einen Empfang von hoher Qualität bieten. Das Publikum soll und will merken, dass es willkommen ist und dass man sich über den Besuch freut. So ist es das Ziel der neusten Fachpublikation des VMS, alle Museumsfachleute für die Bedeutung des Empfangs zu sensibilisieren. Als literarischer Spaziergang bietet der Leitfaden die Möglichkeit, über die Qualität des Empfangs nachzudenken, sie zu überprüfen oder sogar zu zertifizieren. Bestellen können Sie den, in Partnerschaft mit dem Schweizer Tourismus-Verband, erarbeiteten Leitfaden "Besucher im Museum" unter www.museums.ch/publikationen


15.11.2013 Das Rautenstrauch-Joest-Museum wird Mitglied im ‚Excellence Club’ von ‚The Best in Heritage’

Vom 19. bis 21. September 2013 traf sich die Museumswelt zu „Best in Heritage“ in Dubrovnik, Kroatien. Als internationale Plattform der herausragendsten Museen und Projekte aus dem Bereich des kulturellen Erbes, wird „Best in Heritage“ partnerschaftlich mit Europa Nostra unter der Schirmherrschaft von ICOM organisiert und von der UNESCO und dem Europäischen Museumsforum sowie der Stadt Dubrovnik und dem kroatischen Kulturministerium unterstützt. Zu der seit 2001 jährlich stattfindenden Veranstaltung wurden auch in diesem Jahr wieder vierundzwanzig herausragende Beispiele professioneller Expertise aus aller Welt geladen, darunter das Kölner Rautenstrauch-Joest-Museum - Kulturen der Welt.

Jährlich bewerben sich mehrere tausend Museen und Projekte aller Kontinente um Auszeichnungen, die die hohe Professionalität und Qualität ihres Wirkens anerkennen. Von diesen erhalten einige hundert einen Preis, aber nur zwei Dutzend Träger der renommiertesten Auszeichnungen werden in den „Excellence Club“ von „Best in Heritage“ aufgenommen. Als einzigem deutschen Museum wurde in diesem Jahr dem Rautenstrauch-Joest-Museum die Ehre dieser Mitgliedschaft zuteil.

Im April 2012 war dem im Oktober 2010 neu eröffneten Rautenstrauch-Joest-Museum in Straßburg der Museumspreis des Europarats verliehen worden. Damit ist es nicht nur das erste Kölner Museum, das diese renommierte Auszeichnung jemals erhalten hat, sondern auch das erste ethnologische Museum europaweit. 


11.10.2013 Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung 2013 geht an das Museum Schwedenspeicher in Stade

Wie die Niedersächsische Sparkassenstiftung heute bekannt gab, erhält das Museum Schwedenspeicher den begehrten Museumspreis 2013. Das Museum Schwedenspeicher wurde in den vergangenen Jahren auf zahlreichen Ebenen modernisiert und 2011 nach einer Neugestaltung, Sanierung und barrierefreien Erschließung wieder eröffnet. In der Jury-Begründung heißt es: „Dem Museum Schwedenspeicher in Stade ist es gelungen, unter Wahrung der Authentizität des Ortes die Idee des Museums in allen Bereichen musealen Handels in eine neue Generation zu überführen und damit einen vorbildlichen ‚Zeitsprung’ zu vollziehen.“ Der Preis ist mit 30.000 EUR dotiert, die in zukünftige Ausstellungsprojekte fließen werden. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember um 18.30 Uhr im Museum statt.

Der Museumspreis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ist der wichtigste Museumspreis des Landes, er wird alle zwei Jahre vergeben und zeichnet Häuser aus, bei denen die Auseinandersetzung mit der Geschichte als Herausforderung für Gegenwart und Zukunft praktisch umgesetzt wird. Mehr


11.10.2013 Call for Papers: Museumsprojekte zum Thema „1. Weltkrieg“

Im kommenden Jahr jährt sich der Ausbruch des 1. Weltkriegs zum 100. Mal. Aus diesem Anlass planen wir in der Ausgabe 1/2014 der „Museumskunde“ einen entsprechenden Themenschwerpunkt. Hierfür suchen wir Textbeiträge über Museumsprojekte, die sich mit dem 1. Weltkrieg auseinandersetzen.

Interessenten werden gebeten, eine kurze Zusammenfassung des Projektes (max. 2.500 Zeichen) mit Laufzeit und Kontaktdaten per Mail bis spätestens 8. November 2013 einzureichen. Über die Auswahl der Veröffentlichungen entscheidet der Redaktionsbeirat der „Museumskunde“. Der Artikel selbst, Umfang ca. 15.000 bis 18.000 Zeichen, soll Ende Februar 2014 vorliegen.

Bitte senden Sie Ihre Vorschläge an: office@museumsbund.de Wir freuen uns auf Ihre Beiträge! 


8.10.2013 "Heritage in Motion Award" Bewerbungsphase läuft!

"Heritage in Motion" richtet sich als Multimedia Festival an Entwickler und Nutzer von Filmen, Spielen, Apps und Internetseiten zu Europas Kultur- und Naturerbe. Als Initiative der European Museum Academy und Europa Nostra, werden im Rahmen des Fetsivals Preise für die besten Multimedia-Entwicklungen verliehen, die auf kreative und innovative Weise auf das vielfältige Kulturerbe Europas aufmerksam machen. Das erste "Heritage in Motion" Festival findet im April 2014 in Glasgow statt. Für den Award können sich noch bis zum 1. November 2013 Produzenten und Repräsentanten von Multimedia-Produktionen, ebenso wie Museen und Kulturinstitutionen bewerben. Weitere Informationen finden Sie hier


1.10.2013 Kinder zum Olymp! Schulen kooperieren mit Kultur

Ein Wettbewerb der Kulturstiftung der Länder in Zusammenarbeit mit der Deutsche Bank Stiftung.
Als Schule gemeinsam mit einem Museum, einem Theater, einer Bücherei, mit einem Musiker oder Medienkünstler, mit Kunststudierenden..... eine Projektidee entwickeln und umsetzen. Oder als Künstler oder kulturelle Einrichtung auf eine Schule zugehen und Neues planen: Schulen und ihre Partner aus Kunst und Kultur werden zusammen aktiv und schaffen neue kreative Impulse, die beide Seiten weiterbringen. Im Rahmen ihrer Bildungsinitiative "Kinder zum Olymp!" ruft die Kulturstiftung der Länder bereits zum zehnten Mal bundesweit zum Wettbewerb auf. Teilnehmen können alle allgemeinbildenden Schulen in Deutschland und die deutschen Auslandsschulen mit ihren Kulturpartnern sowie Kultureinrichtungen und Künstler mit ihren Schulkooperationen. Anmeldeschluss ist der 30. November 2013. Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie hier


30.09.2013 Zehn kulturpolitische Forderungen an die neue Bundesregierung

Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, hat sich in seiner Sprecherratssitzung sowie in seiner Mitgliederversammlung mit den Anforderungen an die Kulturpolitik der nächsten Wahlperiode befasst und zehn Forderungen an eine zukunftsgerichtete Kulturpolitik für die nächsten vier Jahre formuliert. Die Resolution finden Sie hier.


25.09.2013 Abschlusspublikation des LEM-Projekts zum Download verfügbar!

Das Ziel von LEM – Das lernende Museum – ein Netzwerk von Museen und anderen Einrichtungen des kulturellen Erbes, die im Bereich des Lebenslangen Lernens aktiv sind, im europäischen Raum aufzubauen, war der Motor für die gemeinsame Arbeit. Mit 23 Partnern aus 17 Ländern, darunter der Deutsche Museumsbund, wurden die Museen dabei unterstützt, die Ziele, die in der 2020 Agenda der EU festgehalten sind, zu einer wissensbasierten Gesellschaft in Europa beizutragen, zu erreichen. Die Ergebnisse der Aktivitäten finden sich nun in der Abschlußpublikation, die Beiträge zu Themen wie "The Virtual Museum" oder "Museums and Intercultural Dialogue" umfasst und hier zum Download zur Vefügung steht.


25.09.2013 „Planungstool: Künste bilden Umwelten“ bietet Hilfestellung bei der Projektplanung

Im Rahmen des Projektes „Künste bilden Umwelten“, das die BKJ (Bildungsvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.) vom 1. Juli 2012 bis 31. Juli 2013 durchgeführt hat, entwickelte der Dachverband der Kulturellen Bildung Materialien, die Akteure der Jugend- und Bildungsarbeit bei der Projektplanung an der Schnittstelle von Kultureller Bildung und „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) unterstützen. Das „Planungstool: Künste bilden Umwelten“ bietet anhand von systematischen Fragen und kompakten Hintergrundinformationen Unterstützung beim strukturierten Nachdenken, Reflektieren und Niederschreiben des eigenen Projektkonzepts. Optimal ergänzt wird die Arbeitshilfe durch das Online-Dossier www.kuenste-bilden-umwelten.de, das einen vertiefenden Einblick in Theorie und Praxis einer „Kulturellen Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ermöglicht und zahlreiche Tipps sowie eine umfangreiche Projektsammlung zur Verfügung stellt. mehr


20.09.2013 »lyrix« 2014 Bewerbungsphase für Museen gestartet!

In Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund möchte »lyrix« auch 2014 die Zusammenarbeit mit deutschen Museen fortsetzen. Unter dem Motto "Poesie trifft Kunst" werden gemeinsam mit zwölf ausgewählten Museen monatliche Leitmotive entwickelt, für die jeweils ein Exponat aus einem Museum und ein thematisch korrespondierendes zeitgenössisches Gedicht ausgewählt werden. Zu jedem Leitmotiv richtet »lyrix« eine Schreibwerkstatt für Schüler in dem kooperierenden Museum aus. Der vom BMBF geförderte Bundeswettbewerb »lyrix« wurde 2008 von Deutschlandfunk und Deutschem Philologenverband initiiert und kooperiert seit dem Wettbewerbsjahr 2011 mit namenhaften deutschen Museen. Die Bewerbungsfrist für interessierte Museen läuft bis zum 15.10.2013, weitere Informationen sowie den Rückmeldebogen finden Sie hier


20.09.2013 "BKM–Preis Kulturelle Bildung 2013" verliehen

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat im Schloss Genshagen bei Berlin den "BKM-Preis für Kulturelle Bildung 2013" an drei beispielgebende Modellprojekte verliehen. Aus 120 Vorschlägen hat eine Fachjury zehn Projekte nominiert, von denen drei gleichwertige Hauptpreisträger mit je 20.000 Euro ausgezeichnet wurden: Junge Pächter, Internationales JugendKunst- und Kulturhaus "Schlesische27", Berlin; smiling doors, Junge Oper Stuttgart in Zusammenarbeit mit element 3 Freiburg und das Theater im Fußballverein | SJC Hövelriege e.V., NRW. Weitere Informationen finden Sie hier


18.09.2013 NEMO gibt "Policy Document" heraus!

2011 begann NEMO (The Network of European Museum Organisations) mit der Erarbeitung eines Positionspapiers, das als Referenz für die zukünftige, strategische Arbeit der Organisation dienen soll. Jetzt ist es erchienen! Neben einer ausführlichen Version, bietet eine Postkarte eine schnellen Überblick und fasst knapp die wichtigsten Ziele und Aufgabenbereiche zusammen. Hier geht es zum Policy Document und zur Postkarte


13.09.2013 Berliner Appell - Digitales Kulturerbe sichern!

Der jetzt verabschiedete Berliner Appell ist hervorgegangen aus der Initiative „Nachhaltigkeit in der Digitalen Welt“, einer Veranstaltung des Internet & Gesellschaft Collaboratory (CoLab). Der von zahlreichen Experten aus verschiedenen Fachgebieten formulierte Appell fordert ein Maßnahmenpaket zur Sicherung des digitalen Kulturerbes. Informationen zum Berliner Appell sowie die Möglichkeit, den Appell zu zeichnen, gibt es unter: www.berliner-appell.org


12.09.2013 Es kann losgehen! „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt“ startet in die erste Phase mit sechs bewilligten Projekten.

Sechs Maßnahmen im Programm „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt" haben die fünf Mitglieder der Jury des Deutschen Museumsbundes überzeugt und werden noch in diesem Monat mit der Umsetzung beginnen. Ob Kunst-, Völkerkunde-, Technik- oder Geschichtsmuseum, alle haben sich eine Menge vorgenommen und spannende Projekte erarbeitet. Dabei steht die Frage „Kann man Bilder essen?" ebenso im Raum wie das Thema Freundschaft und Haarpracht. Mehr lesen Sie hier.


10.09.2013 Asia-Europe Museum Educators Grant Programme

Die Bewerbungsphase für das Asien-Europa Austauschprogramm für Museumspädagogen, ausgeschrieben vom ASEMUS (Asia-Europe Museum Network) läuft. Im Zuge des Förderprogramms können sich Mitarbeiter, die im Bildungsbereich eines Mitgliedsmuseums des ASEMUS tätig sind, für einen 2-wöchigen Austausch bewerben. Neben dem Ausbau der kulturellen Beziehungen zwischen den beiden Regionen steht der berufliche Transfer im Vordergrund. Die Bewerbungsphase für 2014 läuft noch bis zum 1. Dezember 2013. Weitere Informationen finden Sie hier


10.09.2013 Projektausschreibung der Region Emilia-Romagna

Zaffiria, ein italienisches Zentrum für Bild-, Kunst- und Medien-Bildung in Rimini sucht im Rahmen einer Projektausschreibung der Region Emilia - Romagna deutsche Institutionen als Partner. Für die Zeitspanne von 18 Monaten sollen Workshops, Animationen, Installationen und Themenbereiche für Familien, Lehrer und Kulturvermittler entwickelt und angeboten werden. Weitere Informationen, eine Bereitschaftserklärung sowie ein Portfolio mit Illustrationen von Installationen und Workshops, die der Anbieter entwickelt hat finden Sie hier


5.09.2013 "BKM-Preis Kulturelle Bildung 2014" - Bewerbungsphase noch bis 30.09.2013

Der Deutsche Museumsbund e.V. ist neben anderen Einrichtungen berechtigt, für das Jahr 2014 drei Bildungs- und Vermittlungsprojekte für den BKM-Preis "Kulturelle Bildung" vorzuschlagen. Bis zum

30. September 2013 haben Sie noch Gelegenheit Ihre Projekte in die Datenbank „KulturGut vermitteln – Museum bildet“ einzutragen, damit wir sie bei der Auswahl unserer Vorschläge berücksichtigen können. Die von einer Fachjury nominierten zehn besten Initiativen erhalten eine Anerkennungsprämie in Höhe von 5.000 Euro. Die drei ersten Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert. Seit 2009 vergibt der Staatsminister für Kultur und Medien jährlich den BKM-Preis-Kulturelle Bildung, mit dem hervorragende, bundesweit vorbildliche Projekte der kulturellen Vermittlung honoriert werden. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.museumbildet.de/bkm-preis-kulturelle-bildung/.


28.08.2013 Anträge auf Förderung von Provenienzrecherchen jetzt stellen!

Die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung vergibt jährlich 2 Millionen Euro aus dem Haushalt des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, um die vielfach aufwendigen und komplizierten Forschungen nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut in deutschen öffentlichen Einrichtungen zu unterstützen. Neben kurzfristigen Rechercheprojekten werden auch systematische Erschließungen von Sammlungsbeständen in längerfristigen Projekten gefördert. Dies gilt ebenso für Grundlagenforschung und Forschungen zum historischen Kontext des NS-Kulturgutraubs. Die nächste Antragsfrist für ein längerfristiges Forschungsprojekt endet zum 1. Oktober 2013. Weitere Informationen finden Sie hier


23.08.2013 Resolution zur Zukunftssicherung der Museen

Angesichts der bedrohlichen Lage der kommunalen Museen in Hessen hat der Hessische Museumsverband eine Resolution zur Zukunftsicherung der Museen veröffentlicht. Hintergrund sind die massiven Sparmaßnahmen, mit denen Museen konfrontiert sind, deren kommunale Träger den Haushaltsrettungschirm des Landes in Anspruch nehmen. Davon haben mittlerweile rund 100 hessische Kommunen Gebrauch gemacht. Zur Resolution hier


13.08.2013 Trinationaler Volontärsaustausch 2014

Entwickeln Sie Zusatzqualifikationen auf internationalem Niveau und erleben Sie das Museums- und Ausstellungswesen in Frankreich, tauschen Sie Erfahrungen über die Museumskultur in Frankreich, Deutschland und Belgien mit Volontären dieser drei Länder aus und leisten Sie einen Beitrag zum Ausbau der Kooperationen zwischen Museen. Einsendeschluss ist der 30. September 2013. Weitere Informationen
hier


7.08.2013 Homepage der Fachgruppe Naturwissenschaftliche Museen online!

Die neue Homepage der Fachgruppe Naturwissenschaftliche Museen des Deutschen Museumsbundes, in der etwa 170 Museen mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt organisiert sind, ist online und lädt zu einem Besuch der Häuser ein. Neben einer Übersichtskarte der deutschsprachigen Naturkundemuseen liefert sie Informationen zu aktuellen Ausstellungen sowie den Sammlungen und bietet dem Besucher einen umfassenden Überblick zum vielfältigen Angebot der Museen mehr.


6.08.2013 Anmeldeschluss für Kulturmarken-Award bis 31. August 2013 verlängert

Die Bewerbungsfrist für den achten Kulturmarken-Award wird verlängert. Noch bis zum 31. August 2013 können sich Kulturanbieter, Kulturmanager, Kommunen und Tourismusregionen sowie Fördervereine und Wirtschaftsunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum um die prestigeträchtige Auszeichnung bewerben. Auch Museen haben die Möglichkeit, mit einer Wettbewerbsteilnahme ihr professionelles Museumsmanagement, beispielsweise in der Kategorie „Kulturmarke“ oder „Trendmarke des Jahres“ zu präsentieren. Die Nominierten werden am 13. September nach der Jurysitzung bekannt gegeben. Die ausführlichen Ausschreibungsunterlagen stehen  hier zum Download bereit.


5.08.2013 Jetzt Anträge einreichen!

Ab jetzt läuft die Bewerbungsphase für die erste Ausschreibung des Programms "Von uns - für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt" des Deutschen Museumsbundes im Rahmen der BMBF geförderten Initiative "Kultur macht stark". Mit dem Programm schließt sich der Deutsche Museumsbund der Initiative an, um auch Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren für das Museum zu gewinnen, die von Hause aus nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung gekommen sind. 
Die erste Antragsphase läuft ab jetzt bis zum 19. August 2013. Weiter Informationen und Unterlagen finden Sie hier


30.07.2013 Expocase 2013: Call for Paper

Als Plattform für Ausstellungsgestaltung, interaktive Wissensvermittlung und Szenografie ist die EXPOCASE auf der Exponatec Cologne, der internationalen Fachmesse für Museen, Konservierung und Kulturerbe, Ausstellung und Diskussionsforum zugleich. Vom 20. bis 22. November 2013 vernetzen sich hier zum dritten Mal in Folge Gestalter, Kuratoren und Young Professionals aus den Hochschulen.
Für das Diskussionsforum werden noch Beiträge aus Forschung und Praxis gesucht, die sich mit dem Thema Berühren in seiner vielschichtigen Bedeutung auseinandersetzen. Weitere Informationen zum Call for Paper finden Sie hier


25.07.2013 Museums-Stipendium „Kulturelle Vielfalt und Migration“

In einer gemeinsamen Förderinitiative vergeben die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, die Stiftung Polytechnische Gesellschaft und die Robert Bosch Stiftung zwölf Museums-Stipendien „Kulturelle Vielfalt und Migration“. Hochschulabsolventen mit besonderer Sachkenntnis und persönlicher Erfahrung im Bereich Migration erhalten die Möglichkeit, für zwei Jahre in kulturhistorischen Museen und in Kunstmuseen in Deutschland zu arbeiten. Bewerbungsschluss ist der 9. September 2013. Weitere Informationen finden Sie hier


22.07.2013 EMYA Wettbewerb 2014 – Sieben deutsche Museen unter den Bewerbern

Für den European Museum of the Yeard Award 2014 sind sieben deutsche Museen unter den Bewerbern: Das Museum für Kommunikation in Nürnberg, die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, das Kunstmuseum Ravensburg, das Urweltmuseum Hauff in Holzmaden, das Militärhistorische Museum in Dresden, das Stadtmuseum Fellbach mit Mörike-Kabinett und das Museum Europäischer Kulturen in Berlin. In Kürze brechen die Juroren zur Begutachtung der Häuser auf, bevor der Preis dann im Mai nächsten Jahres in Tallinn verliehen wird. Wir drücken den deutschen Bewerbern die Daumen! Für den EMYA 2015 können sich Museen wieder ab Frühjahr 2014 bewerben.


18.07.2013 Bewerbungsphase für Museumspreise 2014 läuft

Der Micheletti Award für das beste Wissenschafts- bzw. Technikmuseum in Europa geht in die 18 Runde. Nach dem Gewinner 2013, dem Militärhistorisches Museum der Bundeswehr in Dresden, können sich nun erneut Museen für den Preis bewerben. Für die beste Ausstellung, das beste Projekt adressiert an Kinder unter 14 Jahren, vergibt EMA gemeinsam mit Hands On! den Children in Museum Award. Mehr Informationen zu den Preisen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier


17.07.2013 Provenienzrecherche und Suche nach NS-Raubkunst wird gestärkt

Der Beirat der Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung (AfP) hat über die Förderung von zwölf weiteren Projekten zur Provenienzforschung entschieden. Bislang wurden durch die Arbeitsstelle in 90 kulturgutbewahrenden Einrichtungen insgesamt 107 Projekte gefördert, wodurch die Voraussetzungen für die Aufarbeitung der Sammlungsgeschichte in ganz Deutschland entscheidend verbessert werden. Nun konnte die Arbeitsstelle bereits zum zehnten Mal Fördergelder für langfristige Untersuchungsprojekte in Museen, Bibliotheken und Archiven ausschütten. Welche Einrichtungen eine Förderung zur Durchführung neuer Forschungsprojekte oder zur Fortführung bereits begonnener Recherchen erhalten, lesen Sie hier


17.07.2013 „Kunstvermittlung in Museum und Kunsthandel“ im MA-Studiengang Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf/ Bewerbungsende 31.7.2013

Im WS 2013/14 beginnt der sechste Durchgang des Schwerpunktes „Kunstvermittlung in Museum und Kunsthandel“ im MA-Studiengang Kunstgeschichte der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Der wissenschaftliche Studiengang richtet sich an Studierende, die zusätzlich zum fachspezifisch kunsthistorischen Wissen weitere berufsqualifizierende Kompetenzen und praxisorientierte Fähigkeiten erwerben möchten. In enger Kooperation mit der betriebswirtschaftlichen Fakultät werden Veranstaltungen zu den Grundlagen der BWL sowie zum Kunst- und Kulturmanagement durchgeführt. Daneben erhalten die Studierenden im fächerübergreifenden Wahlbereich vertiefte Einblicke in die professionelle Kunstvermittlung im Museum (Museologie, Curating, Vermittlungstechniken). Außeruniversitäre Kooperationspartner aus unterschiedlichsten öffentlichen und privaten Kunstinstitutionen (Museum, Kunsthandel, Auktionswesen, Galerie, Kunstversicherung, Kunstberatung, Journalismus u.a.) gewähren Einblick in ihre Tätigkeitsfelder und stehen für Gespräche zur Verfügung. Das Bewerbungsende  ist der 31.07. Weitere Informationen und Bewerbung hier


16.07.2013 Dresdner Stipendium für Fotografie

Die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkassen Dresden vergibt für den Zeitraum März bis Mai 2014 das Dresdner Stipendium für Fotografie. Das Stipendium richtet sich an FotografInnen, die selbständig oder hauptberuflich als Fotografen arbeiten und/oder einen künstlerischen Studienabschluss besitzen. Gefördert werden künstlerische und/ oder dokumentarische Projekte, in deren Fokus das fotografische Bild und fotografische Prozesse stehen. Dabei spielt die Auseinandersetzung mit der Stadt Dresden eine zentrale Rolle. Weiter Informationen finden Sie hier


16.07.2013 Museumsmanagement für Volontär/innen (November 2013 - September 2014)

Bereits zum zehnten Mal bietet das Weiterbildungszentrum der Freien Universität Berlin auch in diesem Jahr das modulare Weiterbildungsprogramm MUSEUMSMANAGEMENT FÜR VOLONTÄR/INNEN (Nov.2013 - Sept. 2014) an. mehr


12.07.2013 Museumspreis für Stadtmuseum Kaufbeuren

Der Bayerische Museumspreis 2013 geht an das Stadtmuseum in Kaufbeuren. Das wurde jetzt im Rahmen des Bayerischen Museumstags in Passau bekannt gegeben. Der Preis wird von der Versicherungskammer Bayern vergeben und ist mit 20.000 Euro dotiert.

Nach jahrelanger Schließung, in dem der Gebäudekomplex saniert und durch einen Neubau ergänzt wurde, präsentiert sich das Stadtmuseum Kaufbeuren seit der Wiedereröffnung im Juni 2013 mit neuer Konzeption. Es überzeugt im Konzept sowie in der Gestaltung gleichermaßen. Dabei entspricht der unterstützende, sich nie in den Vordergrund drängende Medieneinsatz den Anforderungen moderner Museumsarbeit. Mehr


3.07.2013 Bewerbungsverfahren für die Kulturkooperationen mit der Deutschen Bahn 2014 gestartet

Seit 2010 bietet die Deutsche Bahn zwei konkrete Kooperationspakete zu Sonderausstellungen an - die PREMIUM- und BASIC-Kooperationen. Im Rahmen der Premium-Kooperation wird der Vertrieb der Eintrittskarten zur jeweiligen Sonderausstellung in Verbindung mit dem Kulturangebot Sparpreis Kultur angeboten. Die BASIC-Kooperationen werden 2014 als Online-Kooperationen umgesetzt und bieten BahnCard-Inhabern einen Rabatt für den Ausstellungsbesuch. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.


3.07.2013 THOMAS FRIEDRICH-STIPENDIUM für Fotografieforschung

Die Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur vergibt zum 1. Januar 2014 das THOMAS FRIEDRICH-STIPENDIUM für Fotografieforschung. Zum Thema Steffi Brandl, eine Berliner Porträtfotografin, wird jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit geboten, substantielle Forschungsarbeit zu leisten und sich damit als Wissenschaftler zu profilieren. Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Kunstgeschichte (Schwerpunkt Geschichte und Theorie der Fotografie) oder eine vergleichbare Qualifikation. Fundierte theoretische Kenntnisse der kunsthistorischen Forschungsmethodik und erste eigenständig durchgeführte Forschungsvorhaben. Zeitliche Verfügbarkeit im vorgesehenen Stipendiumsjahr 2014. Erfahrungen und Vorkenntnisse zum ausgeschriebenen Forschungsthema wären zudem ideal. Weitere Inforamtionen finden Sie hier


28.06.2013 Kulturmarkenaward - Jetzt bewerben!

Bis zum 15. August können sich Kulturanbieter und Freundeskreise, kulturfördernde Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen, Städte sowie Tourismusregionen aus dem deutschsprachigen Raum am Wettbewerb für Kulturmanagement, -marketing und -investments beteiligen und ihre Bewerbungsunterlagen in den Kategorien „Förderverein“, „Stadtmarke“, „Trendmarke“, „Kulturinvestor“, „Kulturmanager“ und „Kulturmarke“ des Jahres an das Wettbewerbsbüro senden. Auch Museen haben die Möglichkeit, mit einer Wettbewerbsteilnahme ihr professionelles Museumsmanagement, beispielsweise in der Kategorie „Kulturmarke“ oder „Trendmarke des Jahres“ zu präsentieren. Die Nominierten werden am 13. September nach der Jurysitzung bekannt gegeben.

Informationen zu den Ausschreibungsbedingungen finden Sie hier.


25.06.2013 Kulturstiftung des Bundes unterstützt Flutopfer

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes hat beschlossen, insgesamt bis zu 500.000 Euro für den Ausgleich von Schäden zur Verfügung zu stellen, die im Bereich von Kunst und Kultur aufgrund der Flutkatastrophe entstanden sind. Einzelheiten hierzu werden derzeit abgestimmt.


25.06.2013 Kulturstiftung des Bundes fördert Ausstellungsprojekte u.a. in München und Frankfurt/Main

Mit insgesamt 11 Mio EUR fördert die Kulturstiftung des Bundes neue Projekte. Diese wurden jetzt durch den Stiftungsrat unter Vorsitz von Staatsminister Bernd Neumann bewilligt. Von den Fördermitteln fallen 6,15 Mio. EUR  in den Bereich Allgemeine Projektförderung. Hier werden insgesamt 35 Projekte unterstützt. Eine Auswahl:

Das internationale Forschungs- und Ausstellungsprojekt "Postwar – Postcolonialism – Postcommunism", das vom Münchner Haus der Kunst initiiert und in Zusammenarbeit mit der Londoner Tate Gallery und dem Centre Georges Pompidou realisiert wird. Die Schau "Afritecture" in der Münchner Pinakothek der Moderne. Ein "Kinderkönigreich", ein Projekt im öffentlichen Raum des polnischen Künstlers Paweł Althamer gemeinsam mit Kindern aus Aachen, die das Ludwig Forum für Internationale Kunst zum Mitmachen einlädt. Himmel, Hölle, Fegefeuer, ein Ausstellungsprojekt des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt

 
Weitere Informationen zu den Förderprojekten finden Sie auf der Website der Kulturstiftung des Bundes unter Förderung/Offene Förderung.


11.06.2013 Call for paper - Digital Museum Innovation Summit

Die Erfahrungen mit neuen Medien im Museum stehen in Mittelpunkt einer Tagung vom 26.-28. September 2013, die die Universität Liechtenstein, Fachbereich Wirtschaftsinformatik, und das Liechensteinische Landesmuseum gemeinsam veranstalten. Für das Tagungsprogramm werden noch Beispiele für den Einsatz neuer Medien im Museum gesucht. Mehr zum Tagungsprogramm und zum Call for Paper hier.


6.06.2013 Deutscher Kulturförderpreis 2013 ausgeschrieben

Das vielseitige Kulturengagement von Unternehmen spielt eine wichtige Rolle für den Kulturstandort Deutschland. Um Unternehmen in ihrem Engagement zu bestärken und andere zur Nachahmung anzuregen, vergibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft gemeinsam mit seinen Partnern Süddeutsche Zeitung und Handelsblatt den Deutschen Kulturförderpreis als einzige bundesweite Auszeichnung für unternehmerisches Kulturengagement.

Erneut können sich Firmen jeder Größe und Branche, die sich neben ihrem eigentlichen Kerngeschäft kulturell engagieren, mit einem exemplarischen Kulturförderprojekt der vergangenen 24 Monate bewerben. Die Einreichung ist auch für unternehmensnahe Stiftungen möglich und die Bewerbung ist mit keinerlei Teilnahme- oder Bearbeitungsgebühren verbunden.

Eine Jury beurteilt alle eingereichten Projekte. Die Bewertung richtet sich nicht nach der Höhe der Förderausgaben, sondern berücksichtigt die individuelle Unternehmenssituation – der Preis wird in den drei Kategorien kleine, mittlere und große Unternehmen vergeben.

Das Bewerbungsformular sowie weitere Informationen finden Sie hier.

Die Bewerbungsfrist endet am 27. Juni 2013.


30.05.2013 Call for Paper - Museen und Barreriefreiheit

Die EXPONATEC COLOGNE,  die vom 20. bis 22. November 2013 parallel zur Cologne Fine Art in Köln stattfindet, hat „Barrierefreiheit“ als einen ihrer Themenschwerpunkte gesetzt. Der Deutsche Museumsbund, der Verband der Museen der Schweiz und der Museumsbund Österreich greifen dieses Thema gern auf und präsentieren am Donnerstag, 21. November 2013, von 14 - 17 Uhr Best-Practice-Beispiele aus Museen in max.  15-minütigen Kurzvorträgen auf der Messe.

Viele Museen bundesweit haben bereits erfolgreiche und ambitionierte Projekte im Bereich „Barrierefreiheit“ umsetzen können. Diesen möchten wir auf der Messe eine Plattform bieten und somit anderen Museumskolleginnen und -kollegen Anregungen und Tipps für eigene Projekte geben. Somit bitten wir Sie um Ihre Themen- und Projektvorschläge aus den Museen. Bitte reichen Sie Ihren Vorschlag auf diesem Formular per Mail bis zum 28. Juni  unter office@museumsbund.de ein.

 

Über die Auswahl wird eine Jury der Arbeitsgruppe „Museen und Barrierefreiheit“ des Deutschen Museumsbundes entscheiden. Die Erstattung von Reise- und Übernachtungskosten ermöglicht  freundlicherweise die EXPONATEC COLOGNE in definiertem Rahmen.


29.05.2013 "Pay what you want"

Besucher des LWL-Römermuseums in Haltern werden an den nächsten Wochenenden Objekte der Wissenschaft: Mitarbeiter des Instituts für Marketing der Universität Münster untersuchen in einer "Pay-What-You-Want"-Aktion (PWYW), was den Museumsgängern der Besuch wert ist.
PWYW bedeutet "Zahle, was du willst" oder "Zahlen Sie so viel, wie Sie möchten". Marketingleute sprechen von einem sogenannten partizipativen Preismechanismus, bei dem der Käufer an der Preisfestlegung beteiligt wird. Im Gegensatz zu anderen partizipativen Preismechanismen, wie z. B. Auktionen, überlässt dieses Preismodell dem Käufer die maximale Kontrolle über den Preis: Der Kunde kann bei PWYW jeden beliebigen Preis für ein Produkt oder eine Dienstleistung zahlen.


24.05.2013 3. Dresdner Fotografie-Stipendium der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur

Das Dresdner Stipendium für Fotografie der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden richtet sich an FotografInnen, die selbständig oder hauptberuflich als Fotografen arbeiten und/oder einen künstlerischen Studienabschluss besitzen, mindestens eine öffentliche Personalausstellung bzw. eigene Publikation mit fotografischen Arbeiten nachweisen können und ihren Lebensmittelpunkt nicht in Dresden haben. Zu weiteren Informationen sowie dem Anmeldeformular gelangen Sie hier.


21.05.2013 Kostüm(re-)produktion für und im Museum

Studenten der Hfbk Dresden der Kostümgestaltung (Gewandmeisterei) setzen ab Oktober 2013 historische Kostüme nach Vorlagen und individuellen Wünschen um. Museen können zu Ausstellungszwecken, angelehnt an Themengebiete von der Gotik bis zur Gründerzeit, Reproduktionen anfertigen lassen. Der Kostenaufwand würde sich lediglich auf die jeweiligen Materialkosten sowie ggf. einem Obolus für die Arbeit der Studenten beziehen. Der Umsetzungsbeginn mit Recherche ist zu Anfang Oktober geplant. Bei Interesse melden Sie sich bis zum 1. Juli bei Tina Seidlitz.


21.05.2013 Luigi-Micheletti-Museum-Award 2014

Deutsche Museen, die sich der thematisch-musealen Arbeit der Industrie-, Technik-, Wissenschaftsgeschichte bzw. der Politik-, Gesellschafts- und/oder Militärgeschichte widmen, werden aufgerufen sich für den diesjährigen „Micheletti Award“ zu bewerben. Die in Brescia/Italien ansässige Fondazione Micheletti vergibt gemeinsam mit der European Museum Academy (EMA) seit nunmehr 20 Jahren den Museumspreis und stellt ein europaweites Netzwerk an Museumsspezialisten dar. Mit Hintergrund der kreativen und innovativen Präsentation wie Interpretation im musealen Kontext, erhielt das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden die diesjährige Auszeichnung. Ausschreibungsbedingungen und Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.


16.05.2013 LWL-Museum für Naturkunde erhält GreenBuilding Award

EU zeichnet energetische Sanierung aus

Das LWL-Museum für Naturkunde in Münster ist mit dem GreenBuilding Award ausgezeichnet worden. Den Preis erhält das Haus für die energetischen Sanierungen, die von Mitte 2009 bis Ende 2010 am Gebäude vorgenommen wurden. Drei wesentliche Veränderungen tragen zur energetischen Sanierung des LWL-Museum für Naturkunde bei: die Isolierung der Fassade, in die 15.000 Löcher zum Einfügen eines Isomaterials gebohrt wurden, das Ersetzen der 130 Fensterscheiben durch eine Dreifachverglasung und eine neue Dämmung des gesamten Dachbereichs. Die Baumaßnahmen wurden mit 2,7 Millionen Euro aus dem Konjunkturparket II des Bundes und des Landes NRW finanziert.Der GreenBuilding Award wird seit 2005 jährlich vom Joint Research Center (JRC) der Europäischen Kommission vergeben. Das JRC zeichnet damit Betreiber von gewerblichen und öffentlichen Gebäuden aus, die bei der Sanierung oder dem Neubau eines Gebäudes besonders klimaschonend gebaut haben. 2012 hatte das GreenBuilding Programme 454 Partner, die insgesamt 725 Gebäude betrieben haben.


14.05.2013 Förderung für Kultureinrichtungen in Ostdeutschland

Staatsminister Bernd Neumann stellt aus dem Förderprogramm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland“ insgesamt 4 Mio. Euro für bedeutende Kulturvorhaben in den ostdeutschen Bundesländern zur Verfügung.

Das Bundesprogramm, für das der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages im Jahr 2013 nochmals Mittel vorgesehen hat, dient in erster Linie der Sanierung und Modernisierung von wichtigen Kulturgebäuden und steigert deren Attraktivität und überregionale Ausstrahlung.

Geförderte Projekte sind in diesem Jahr u. a. in Sachsen das Mendelssohn-Haus Leipzig und die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Schloss Neuenburg und das Landesmuseum für Vorgeschichte sowie Burg Falkenstein in Sachsen-Anhalt. Hinzu kommen in Mecklenburg-Vorpommern das Staatliche Museum Schwerin und die Silberkammer im dortigen Schloss. Auch das Stift Neuzelle im Land Brandenburg profitiert erneut von den Mitteln, ebenso wie die Veste Heldburg in Thüringen. mehr

 


10.05.2013 Dr. Dirk Blübaum neues Vorstandsmitglied

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Museumsbundes wählte am Dienstag, 7. Mai 2013, Dr. Dirk Blübaum, Direktor des Staatlichen Museums Schwerin, als Beisitzer in den Vorstand des Deutschen Museumsbundes.

Dr. Blübaum folgt damit Prof. Dr. Matthias Puhle, der von seinem Amt im vergangenen September aufgrund einer beruflichen Veränderung zurückgetreten war. Dirk Blübaum war im Deutschen Museumsbund zuvor bereits als Sprecher der Fachgruppe Kulturhistorische Museen und Kunstmuseen aktiv.


25.04.2013 Preiswürdige Ausstellungsbesprechungen gesucht

Die hbs Kulturstiftung schreibt in 2013 erstmalig den hbs-Kritikerpreis aus; Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2013.

Der Preis zeichnet Journalisten aus, denen es in ihren Besprechungen gelingt, Ausstellungen in Museen jeglicher Art in Bezug auf Inhalt und Gestaltung umfassend zu würdigen.

Der Kritikerpreis der hbs Kulturstiftung ist mit 5.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben.

Die Ausschreibungsbedingungen finden Sie hier.

 

 


23.04.2013 Website "Vielfalt im Museum" ist online

Auf der neuen Internetseite zum Projekt „Kulturelle Vielfalt im Museum: Sammeln, Ausstellen, Vermitteln“ finden Sie aktuelle Einblicke in das Projekt und die Arbeit der daran beteiligten Museen, Informationen über die Studienfahrten, an denen Sie 2013 und 2014 teilnehmen können, eine bundesweite Zusammenstellung von Fortbildungsangeboten im Bereich Diversity und Interkultur, einen Bericht der Wissenschaftlerin Patricia Deuser, Informationen zu  aktuellen Ausstellungen und Projekten Themenkomplex „Museum und Migration“ aus der Museumslandschaft u.v.m. Mitmachen erwünscht: Gerne weisen wir hier auch auf die Aktivitäten Ihres Museums hin! Weitere Informationen finden Sie hier

Das Projekt wird gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.


19.04.2013 Kulturmarken-Award 2013 - Bewerbungsphase hat begonnen

Bis zum 15. August 2013 läuft die Bewerbungsphase für den Kulturmarken-Award.

Die Bewerbungsunterlagen zum Download finden Sie hier.


19.04.2013 BMBF-Förderprojekt "Die Sprache der Objekte" - Bewerbungsverfahren hat begonnen

Die materielle Kultur ist in jüngerer Zeit in den geisteswissenschaftlichen Fokus gerückt ("material turn") und damit die Frage, wie Wissen in kulturell geschaffenen und verwendeten Objekten bzw. Dingen wirkt. Eine derartige verstärkte geistes- und sozialwissenschaftliche Beschäftigung mit Objekten - nicht zuletzt durch Kooperationen zwischen Universitäten und Museen sowie universitären Sammlungen - hat im Jahr 2011 auch der Wissenschaftsrat empfohlen.

Auf diese Prozesse kommt nun die neue Förderbekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) "Die Sprache der Objekte - Materielle Kultur im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen" zurück. Mit ihr sollen Verbundprojekte gefördert werden, die kulturelle Zuschreibungen bezüglich von Objekten untersuchen, gleichsam aber auch soziokulturelle Bedingungen, die solche Objekte hervorbringen bzw. in denen Objekte ihre Wirkung entfalten. Die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure wie Hochschulen, Museen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen oder Denkmalämter ist erwünscht. Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und andere Institutionen bzw. juristische Personen wie bspw. Museen, die Forschungsbeiträge liefern können und die Zuwendungszweck und Zuwendungsvoraussetzungen erfüllen.

Das Auswahlverfahren ist dreistufig angelegt, die Einreichfrist für die in der ersten Verfahrenstufe einzureichenden Verbundskizzen ist der 29.05.2013.

Weitere Informationen finden Sie hier


18.04.2013 Verband vertritt Interessen freiberuflicher Ethnologinnen und Ethnologen

Der Bundesverband freiberuflicher Ethnolog_innen e.V. (bfe) wurde 2012 in Berlin gegründet, ist seit dem 1. November 2012 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin-Charlottenburg eingetragen und hat seine Geschäftsstelle in der Isoldestr. 4, 12159 Berlin.

Der bfe sieht es als seine Aufgabe durch intensive Lobbyarbeit spezifische Kompetenzen von Ethnologen national und international bekannt zu machen; Ethnologen über die Möglichkeiten ihrer Selbstständigkeit zu informieren, ihnen Lohn- und Arbeitsbedingungen transparent aufzulisten und darüber hinaus als eine Plattform für potentielle Arbeitgeber zu dienen. mehr


15.04.2013: Kulturbüro Rheinland-Pfalz: Seminarprogramm "Kultur & Management" zweite Halbjahr 2013

www.kulturseminare.de


10.04.2013 Für Kulturförderung in Europa. Offener Brief an Präsident Barroso

Neben über 250 weiteren Vertretern von Kultur- und Künstlerverbänden ist auch der Deutsche Museumsbund der Initative von Culture Action Europe für das neue Kulturprogramm der EU gefolgt und hat den Brief an den Präsidenten der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, gezeichnet. Den Brief zum Nachlesen finden Sie hier.


8.4.2013 Masterprogramm Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik

Der Frankfurter Studiengang Curatorial Studies – Theorie – Geschichte – Kritik ist ein zweijähriger Kooperationsmasterstudiengang von Goethe-Universität und Staatlicher Hochschule für Bildende Künste – Städelschule – in Kooperation mit Städel Museum, Liebieghaus Skulpturensammlung, MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt, Historisches Museum Frankfurt, Weltkulturen Museum und Portikus.

Weitere Informationen zum Studiengang und zum Bewerbungsverfahren stehen unter www.kuratierenundkritik.net zur Verfügung.


8.4.2013 THE BEST IN HERITAGE 2013, 19. bis 21. September 2013, Dubrovnik/Kroatien

The Best in Heritage ist der jährliche Überblick ausgezeichneter Museen und Projekte aus den Bereichen des kulturellen Erbes und des Erhalts für die Nachwelt. Partnerschaftlich organisiert mit Europa Nostra unter der Schirmherrschaft des International Council of Museums wird die Konferenz von der Stadt Dubrovnik und dem kroatischen Kultusministerium unterstützt.
Die Teilnehmer haben die einmalige Gelegenheit von gefeierten Experten zu lernen und so Einblicke in gegenwärtige Trends und Tendenzen zu erhalten. Die Tagung ist ideal für professionelles Networking, das Knüpfen von Kontakten und die Diskussion potentieller Kooperationen. Neben einem inspirierenden Spektrum bewährter Praktiken wird das reichhaltige Rahmenprogramm auch soziale und kulturelle Aspekte berücksichtigen. Alle Programmpunkte finden im mittelalterlichen Stadtkern Dubrovniks statt.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.thebestinheritage.com/conference/programme/


8.4.2013 CFP: Mars and Museum (Berlin/DE, 19-20 September 2014)

Call for Papers
Internationale Tagung
Mars und Museum. Europäische Museen im Ersten Weltkrieg
18.9. - 20.09.2014
Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin/Hamburger Bahnhof, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Prof. Dr. Bénédicte Savoy (Technische Universität Berlin), Dr. Petra Wint (Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz), Dr. Christina Kott (Centre Marc Bloch Berlin, Université Panthéon-Assas Paris)
Deadline: 30. April 2013
Skizzen zu Vorträgen im Umfang von etwa 1.000 Zeichen und kurze Angaben zur Biographie für 30minütige Vorträge werden bis zum 30. April 2013 erbeten an Prof. Dr. Bénédicte Savoy (benedicte.savoy@tu-berlin.de) und Dr. Christina Kott (christina.kott@u-paris2.fr). Tagungssprachen sind deutsch, englisch und französisch.


7.4.2013 Inklusiver Gemäldeführer ausgezeichnet

Der inklusiv gestaltete Gemäldeführer "Das Goldene Zeitalter" hat in dem internationalen Wettbewerb "Design for All Foundation Award 2013" in der Kategorie Gemeinnützige Organisationen den dritten Platz erreicht. Zu dem Wettbewerb wurden 55 Projekte aus 17 Ländern zugelassen.
"Das Goldene Zeitalter" ist ein Lesetasthörbuch für sehende, sehbehinderte und blinde Leser über acht Gemälde holländischer Malerei des 17. Jahrhunderts. Das Buch wurde realisiert von dem auf inklusive Kommunikationsprojekte spezialisierten Verein Andere Augen e.V. in Kooperation mit dem Blinden- und Sehbehinderten-Verein Mecklenburg- Vorpommern e.V. sowie dem Staatlichen Museum Schwerin.

Der Design for All Foundation Award prämiert herausragende Gestaltungskonzepte, die von Menschen mit und ohne Behinderungen gleichberechtigt genutzt werden können.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.


28.3.2013 - Call for Papers: Die Geistes- und Sozialwissenschaften im Museum

Museen sind auch heute noch ein bevorzugtes Instrument zur Inszenierung kollektiver Identität. Trotz einer Reihe dekonstruktivistischer Ansätze, die grundlegende Veränderun gen im Inneren des musealen Raumes mit sich gebracht haben, ist der Begriff der Identität nach wie vor von zentraler Bedeutung. Das Argument der Inszenierung "nationaler", "lokaler" oder "transnationaler" Identitäten wird dabei nicht nur von den Museumsexpert/innen und Kurator/innen angeführt, sondern auch von politischer Seite immer wieder eingefordert. Der deutsch-französische Workshop bietet eine anwendungsbezogene Einführung in die Museologie und die Museographie, die sich an  Doktorand/innen und Masterstudent/innen aller Disziplinen der Geistes-  und Sozialwissenschaften richtet. Der Workshop wird vom CIERA und dem Centre Marc Bloch Berlin organisiert.Weitere Informationen finden Sie hier.


27.3.2013 - Blogparade zum Internationalen Museumstag gestartet

Erstmals gibt es zum Internationalen Museumstag eine Blogparade. Das Thema  – „IMT13 – wir machen mit!“ – lädt alle Museen sowie mit dem Int. Museumstag assoziierte Kulturpartner und Förderer – egal ob mit oder ohne eigenem Blog – dazu ein, ihre Beweggründe für und Erfahrungen mit der Teilnahme am Internationalen Museumstag einer breiten Leserschaft im Web zu vermitteln. Gerne natürlich auch gleich im Hinblick auf den kommenden Aktionstag am 12.Mai 2013. Fragen können sein, warum und mit welcher Zielsetzung man bei den Museumsaktionen mitmacht oder auch wie der IMT für die eigene Institution bewertet wird. Mehr Details zur Teilnahme, zu möglichen Themen und zu dem Format der Blogparade finden Sie hier. Fragen zum Internationalen Museumstag in den Sozialen Medien können jederzeit hier gestellt werden.


20.3.2013 - „Perfekt? Zur Qualität kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche“

Was ist eigentlich „gute“ kulturelle Bildung? Wie kann kulturelle Bildung Kinder und Jugendliche so inspirieren, dass die Begeisterung für Kunst und Kultur ein Leben lang hält? Welche Voraussetzungen sind hierfür erforderlich? Diese und mehr Fragen geht der sechste Kinder zum Olymp!-Kongress „Perfekt? Zur Qualität kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche“ am 13. und 14. Juni 2013 in Hannover nach. Am 11. April um 16.30 Uhr beantwortet Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss, Direktorin der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel in einem Webtalk erste Fragen zum Konferenzthema. Login und weitere Informationen über www.kinderzumolymp.de


13.3.2013 - Call for Papers: Digitale Langzeitarchivierung

Nestor, das Kompetenznetzwerk für digitale Langzeitarchivierung in Deutschland wird im Rahmen der Informatik 2013 (16.-20. September 2013 in Koblenz) am 20.9. einen Tagesworkshop veranstalten und lädt zum Einreichen von Beiträgen bis zum 22.4.2013 zu folgendem Thema ein: "Digitale Langzeitarchivierung - Herausforderungen bei der Übernahme, Aufbewahrung und Archivierung digitaler Objekte". Die Beiträge sollen den Stand der Forschung und die Umsetzung der Konzepte aufzeigen. In der gemeinsamen Diskussion sollen offene Fragen aufgeworfen, Bedarfe angemeldet und Anregungen für neue Forschungsfelder gegeben werden. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.

 


12.3.2013 - Aktionstag "Kultur gut stärken" 2013: Aktionstagsmaterial steht bereit!

Der Aktionstag „Kultur gut stärken“ rund um den 21. Mai 2013 geht in die heiße Phase. Ab sofort können von allen Teilnehmern und Interessierten wieder die beliebten Aktionstagsmaterialien abgerufen werden. Unter http://kulturstimmen.de/aktionsmaterial finden Sie eine Übersicht über die bestellbaren Aktionsmaterialien wie Aufkleber, Logos, Button; Plakate und Informationsmaterial wie Musterpressemitteilungen und Veranstaltungsvorschläge zum Aktionstag. In diesem Jahr haben Sie erstmals die Möglichkeit, ein kostenfreies Eindruckplakat direkt mit Ihrem Veranstaltungstitel zu versehen. Bestellungen werden entgegengenommen, solange der Vorrat reicht. Grundlegende Informationen finden Sie hier.


11.3.2013 - Neue Ausschreibung des Berliner Projektfonds startet jetzt!

Die Geschäftsstelle des Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung gibt den Start der Ausschreibung für innovative und temporäre Projekte in Fördersäule 1 bekannt. Kooperationsprojekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahren können mit einem Volumen zwischen 3.000 und 20.000 € gefördert werden. Ob künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum, Hörspiele für Ausstellungen oder interaktive Poetry Slams im Internet: ausdrücklich sind spartenübergreifende und interdisziplinäre Projektvorschläge und Kooperationen zwischen Partnern aus unterschiedlichen Lebenswelten erwünscht. Zentrales Ziel der Projektarbeit ist es, die Kinder, Jugendlichen und Projektleitungen in Anerkenntnis ihrer Unterschiedlichkeit „auf Augenhöhe“ miteinander arbeiten zu lassen. Die Abgabefrist endet am 2. Mai 2013. Anträge werden direkt über das entsprechende Onlineformular Fördersäule 1 eingegeben, welches ab sofort und noch bis Antragsschluss freigeschaltet wird. Detaillierte Informationen zu den Förderrichtlinien, den Gremien etc. enthalten die entsprechenden Dokumente im Downloadbereich des Online-Antrags.


11.3.2013 - Call for Papers: "Images of the Art Museum: Connecting Gaze and Discourse in the History of Museology"

Internationale Konferenz von 26.-28. September 2013 im Kunsthistorisches Institut in Florenz - Max-Planck-Institut in Kooperation mit Max Planck Research Group "Objects in the Contact Zone - The Cross-Cultural Lives of Things" (Eva-Maria Troelenberg). Die Konferenz geht der Frage nach, wie die Institution Museum visualisiert und in verschiedene Bilder und Deutungsformen übertragen wurde und wie diese Bilder die Wahrnehmung des Museums beeinflusst haben. Dabei sollen eine große Bandbreite an historischen und aktuellen "Bildern" von Kunstmuseen und archäologischen Museen in westlichen und nicht-westlichen Gesellschaften diskutiert werden. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier. Einsendeschluss ist der 15. April 2013.

 


8.3.2013 - Sammeln, Ausstellen und Vermitteln in der Einwanderungsgesellschaft?

Wie steht es um die Auseinandersetzung der deutschen Museen mit den Themen Kulturelle Vielfalt und Migration in der Sammlungs-, Ausstellungs- und Vermittlungsarbeit? Dieser Frage ging die Wissenschaftlerin Patricia Deuser im Auftrag des Deutschen Museumsbundes im Rahmen des BKM-geförderten Projektes „Kulturelle Vielfalt im Museum: Sammeln, Ausstellen und Vermitteln“ nach. Die Ergebnisse stehen ab sofort hier zum Herunterladen bereit. Zu verstehen als Diskussionsbeitrag der Autorin soll das Papier zur Auseinandersetzung einladen. Über Rückmeldungen, Hinweise und Anmerkungen freuen wir uns.

 


7.3.2013 - Weiterbildung Museumsmanagement – noch Plätze frei!

Am 21. April 2013 startet an der Freien Universität Berlin der neue Durchgang des berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramms „Museumsmanagement“. Das Programm will Mindeststandards für eine Management-Qualifikation setzen und entsprechende Grundkenntnisse praxisnah vermitteln. Wer an 9 von 10 Modulen teilgenommen hat, erhält ein Zertifikat. Die Dozent/innen des Programms sind Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen deutschen Hochschulen und Museen sowie dem Institut für Museumsforschung. Das Angebot richtet sich an Mitarbeiter/innen, Kuratoren/Kustoden und Führungskräfte von Museen aller Sparten, die hier ihre Erfahrungen einbringen und von dem sich bildenden Netzwerk der Teilnehmer/innen auch zukünftig profitieren wollen. Das Programm ist als Zertifikatspaket oder in Einzelmodulen buchbar. Mehr Informationen finden Sie hier


5.3.2013 - Ausstellungs- und Buchförderung der Stiftung Kunstfonds

Museen, Galerien, Künstlergruppen (auch projektbezogene freie Gruppen), Kunstvereine, Künstlerhäuser und freie Kuratoren können finanzielle Zuschüsse für Ausstellungen und Publikationen zur zeitgenössischen bildenden Kunst mit nationalem Schwerpunkt beantragen. Die Voraussetzung für eine Förderung ist die bundesweite Bedeutung und der Modellcharakter der Projekte. Im “BILD-KUNST-Sonderfonds zur Förderung von Verlagspublikationen können in Deutschland ansässige Verlage mit eigenem kontinuierlichem Verlagsprogramm Anträge für Druckkostenzuschüsse für Bücher zum Werk zeitgenössischer bildender Künstler einreichen. Der Bewerbungsschluss ist der 30. Juni 2013. Nähere Informationen finden Sie hier.


28.2.2013 - Abschlussbericht zum Kulturkonvent Sachsen-Anhalt ab sofort erhältlich

Der Abschlussbericht zum Kulturkonvent Sachsen-Anhalt wurde vom Moderator des Konvents, Olaf Zimmermann, an den Präsidenten des Landtags von Sachsen-Anhalt, Detlef Gürth, und den Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt, Stephan Dorgerloh, übergeben. Der 158 Seiten starke Abschlussbericht kann als pdf online hier abgerufen werden. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, den gedruckten Bericht kostenlos über die Geschäftsstelle des Kulturkonvents zu bestellen.  


21.2.2013 - Kulturmanager Austausch - EU und Türkei

„Tandem – Kulturmanageraustausch Türkei“ bietet 15 Kultureinrichtungen aus Deutschland und weiteren EU-Ländern die Möglichkeit, eine Koproduktion gemeinsam mit einer türkischen Partnerorganisation vor allem aus anatolischen Städten zu realisieren. Das Projekt geht weit über den Kernansatz der internationalen Verständigung hinaus und bietet den teilnehmenden Kulturmanagern einen fundierten Einblick in die Kulturszene der Türkei sowie in vier Trainingsmodulen ein umfangreiches projektbegleitendes Qualifizierungsprogramm. Das Projekt richtet sich an professionelle Kultureinrichtungen mit Erfahrung in der internationalen Projektarbeit und Interesse an einer langfristigen Kooperation mit türkischen Partnern. Das Tandem Projekt ist eine Initiative von ECF, Anadolu Kültür, MitOst und der Mercator Stiftung. Bewerbungsfrist: 24.03.2013. Mehr Informationen finden Sie hier.


20.2.2013 - Deutschlands naturkundliche Sammlungen – Die Erhaltung der Vielfalt ist gesellschaftlich bedeutsam

Die naturhistorischen Sammlungen Deutschlands in Museen und Universitäten umfassen derzeit mindestens 140 Mio. Objekte. Deutschland steht damit weltweit an der Spitze hinsichtlich der Größe und Bedeutung dieser Sammlungen. Seit Jahren zeichnet sich allerdings bundesweit die Gefährdung vor allem kleinerer naturkundlicher Museen und Sammlungen ab. Die Tagung „Deutschlands naturkundliche Sammlungen – Erhaltung der Vielfalt als gesamtgesellschaftliche Aufgabe“ in Berlin brachte am 15. Februar 2013 erstmals Vertreter von Naturkundemuseen, Träger und Förderer sowie Vertreter der Politik aus ganz Deutschland zusammen, um über Aufgabe, Lage und Zukunft der naturkundlichen Sammlungen zu diskutieren. Das Fazit der Tagung: Naturkundemuseen spielen mit ihrem Forschungspotential eine essentielle Rolle für den Erhalt der biologischen Vielfalt, unsere Zukunftsfähigkeit und kulturelle Identität. Allerdings ist dies nicht ausreichend bekannt, weswegen vielerorts naturkundliche Sammlungen akut bedroht sind. Überregionale Hilfe ist geplant, kann aber nur gelingen, wenn die Träger ihre Museen stärker unterstützen. mehr...


19.2.2013 - "On y va - auf geht’s!" Deutsch-französischer Ideenwettbewerb

Unter dem Motto "On y va - auf gehts!" sucht die Robert-Bosch-Stiftung im Rahmen eines Ideenwettbewerbs engagierte Bürger mit Kontakten ins Partnerland, die sich ehrenamtlich betätigen möchten. Bewerben können sich Bürgerinitiativen, gemeinnützige Organisationen (zum Beispiel Vereine, Verbände, soziale Einrichtungen) aus ganz Deutschland und Frankreich, aber auch Schulen, Kindergärten und Stadtverwaltungen. Voraussetzung ist, dass das Projekt im deutsch-französischen Tandem ehrenamtlich durchgeführt wird. Die Stiftung ermöglicht den deutsch-französischen Partnern die Realisierung eines gemeinsamen Projekts, das im Zeitraum von September 2013 bis August 2014 durchgeführt wird. Abgeschlossene oder bereits laufende Projekte können nicht berücksichtigt werden. Die Projekte können unterschiedliche Schwerpunkte haben, u.a. Kulturaustausch, Integration oder Kinder- und Jugendarbeit. Bewerbungsfrist ist der 16.05.2013. Mehr Informationen finden Sie hier.


14.2.2013 - Gesamtergebnis der europäischen Museumsbefragung: Vermittlungsstationen und Lernorte in Museen veröffentlicht

Diese zweisprachige (englisch-deutsche) Museumsbefragung wurde im Rahmen des EU-Projekts „The Learning Museum Network Project” vom Projektpartner Oberösterreichische Landesmuseen sowohl online als auch in Form eines gedruckten Fragebogens durchgeführt. Die Befragung wurde mit einem Rücklauf von 78 teilnehmenden Museen abgeschlossen, welche sowohl hinsichtlich der Museumssparten (Kunst, Kulturgeschichte, Natur, ...) als auch hinsichtlich der regionalen Herkunft (Österreich, Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Belgien, Dänemark, Schweden, Finnland, Irland, Rumänien) ein breites Spektrum repräsentieren. Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.

Zeitgleich soll eine visuelle Anschauungsmöglichkeit der beschriebenen, "Vermittlungsstationen und Lernorte" geschaffen werden. Aus diesem Grund wird an einer Online-Plattform gearbeitet, die eine Präsentation von Fotos und Kurzbeschreibungen dieser Orte ermöglichen soll. Die noch im Entwurf befindliche Seite können Sie hier einsehen. Weitere Informationen zur Teilnahme können hier erfragt werden.


13.2.2013 - Internetportal "Kultur bildet." gestartet

In Deutschland existiert eine beeindruckende Vielfalt an Angeboten der kulturellen Bildung. Kulturelle Bildung genießt in allen künstlerischen Sparten einen sehr großen Stellenwert. Ob in Museen, Stiftungen, in Künstlerateliers, Theatern und Opernhäusern oder in Bibliotheken – kulturelle Bildung ist in vielen Kultureinrichtungen erlebbar. Das Internetportal "Kultur bildet." des Deutschen Kulturrates verfolgt das Ziel, diese Vielfalt abzubilden und zugänglich zu machen. Die Website ist seit dem 12. Februar 2013 online unter  www.kultur-bildet.de zugänglich. 

 

Eine Datenbank speziell mit museumspädagogischen Angeboten finden Sie in dem Internetportal "KulturGut vermitteln - Museum bildet!" unter www.museumbildet.de.


12.2.2013 - Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung

Mit dem Projekt „Von uns – für uns! Die Museen unserer Stadt entdeckt. Ein Aktionsprogramm für Kinder und Jugendliche“ schließt sich der Deutsche Museumsbund der Initiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an, um Kinder und Jugendliche für das Museum zu gewinnen, die von Hause aus nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung gekommen sind. Die Eckpunkte des Projekts und welche Maßnahmen gefördert werden, können Sie ab sofort hier nachlesen. Weitere Informationen zur Ausschreibung und den Förderkriterien folgen in Kürze und werden auch über den Newsletter des Deutschen Museumsbundes bekannt gegeben.


7.2.2013 - „Alle Welt: Im Museum“ - Jetzt bewerben!

Für das Jahr 2013 sucht der Deutsche Museumsbund e.V. sechs Teams aus Museen und Migrantenselbstorganisationen, die gemeinsam Projekte zur Stärkung der Teilhabe von „Nicht-Besuchern“ mit Migrationshintergrund am Museum konzipieren und durchführen. Dabei können sich die Projekte auch gleichermaßen an Nicht-Besucher mit und ohne Migrationshintergrund richten. Ausführliche Informationen zur Ausschreibung finden Sie auf www.alle-welt-im-museum.de sowie Hintergrundinformationen zum Projekt auch in einem Kurzinterview im Blog KULTURSTIMMEN.DE des Deutschen Kulturrats. Bewerbungsschluss ist am 26. April 2013.


6.2.2013 - Jahrestagung 2013 des Deutschen Museumsbundes - Zimmer vorreserviert

Für die Teilnehmer an der Jahrestagung des Deutschen Museumsbunds vom 5. bis 8. Mai 2013 in München ist ein Kontingent an Hotelzimmern vorreserviert. Bis zum 7. April 2013 können Sie über dieses Formular Zimmer buchen oder über diesen Buchungslink.

Nach dem 7. April 2013 sind Buchungen nach Verfügbarkeit möglich. Mehr Informationen zur Jahrestagung finden Sie hier.


6.2.2013 - Wettbewerb MIXED UP: Durch Zusammenarbeit gewinnen!

MIXED UP, der bundesweite Wettbewerb für Kooperationen zwischen Kultur und Schule, geht am 1. Februar 2013 wieder an den Start. Gesucht werden Bildungspartnerschaften, die nachhaltig gut zusammenarbeiten und Kindern und Jugendlichen künstlerisches Schaffen, umfassenden Kompetenzerwerb und Persönlichkeitsbildung ermöglichen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) schreiben diesen Preis bereits zum neunten Mal aus. Bis einschließlich 8. April 2013 können die Kooperationsteams Ihre Bewerbung per Onlineformular einreichen. Mehr Informationen finden Sie hier.


5.2.2013 - Nominierungen für den European Museum of the Year Award veröffentlicht

Das European Museum Forum hat nun die Shortlist für den jährlich vergebenen European Museum of the Year Award (EMYA) veröffentlicht. Unter den Nominierten befindet sich 2013 kein deutsches Museum. Im vergangenen Jahr war das Rautenstrauch-Joest Museum - Kulturen der Welt in Köln mit dem Council of Europe Museum Prize ausgezeichnet worden, der aus der Liste der für den EMYA nominierten Häuser hervorgeht. Weiter Informationen zu der Preisverleihung 2013 finden Sie hier


30.1.2013 - Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!

Am 12. Mai 2013 feiern die Museen in Deutschland, Österreich und der Schweiz den 36. Internationalen Museumstag. Die Präsidenten des Deutschen Museumsbunds, ICOM Deutschlands und des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) rufen die deutschen Museen gemeinsam zur Teilnahme auf. mehr... Weitere Informationen zum Internationalen Museumstag und zu Möglichkeiten der Teilnahme finden Sie unter www.museumstag.de


30.1.2013 - Call for Papers: 2nd Heritage Forum of Central Europe

Das "2. Heritage Forum of Central Europe" findet vom 12. bis 14. Juni 2013 in Krakau statt und wird sich mit dem Thema "The Limits of Heritage" auseinandersetzen. Die internationale Tagung möchte den Dialog zu aktuellen Fragen des cultural heritage in Zentraleuropa sowie in einem globalen Kontext stärken. Noch bis zum 10. Februar 2013 können Ideen für Beiträge (auf Englisch) eingereicht werden. Diese sollten sich mit den Grenzen des Begriffs "kulturelles Erbe" befassen: geographisch, zeitlich sowie aus einem disziplinärem Blickwinkel heraus betrachtet. Technische Details und den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.


29.1.2013 - „Deutscher Museumsbund Teilstipendium für Digitales Sammlungsmanagement“

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Museumsbund vergibt das Zentrum für Bildwissenschaften ein Halbstipendium für die Teilnahme am Studiengang „Digitales Sammlungsmanagement“. Das renommierte, berufsbegleitende Programm startet am 6. April 2013 bereits zum siebenten Mal. Experten, für die Namen wie Harald Kraemer, Michael Freitter, Axel Ermert, Monika Hagedorn-Saupe, Oliver Grau, Holger Simon, Christian Bracht oder Martin Warnke stehen, vermitteln den aktuellen Stand des Wissens zum optimalen Einstieg in die Welt der digitalen Erfassung, Erschließung und Langzeitarchivierung von Bildern. Stichtag der Bewerbung ist der 03.03.2013. Eine aus beiden Institutionen zusammen gesetzte Jury entscheidet über die Vergabe. Informationen zu Studieninhalten und zur Bewerbung finden Sie hier.


28.1.2013 - Vorbilder für mehr Bildungsgerechtigkeit gesucht!

Ob kleine Naturentdecker, jugendliche Museumsführer oder mehrsprachige Vorlesepaten – bereits zum dritten Mal werden „Ideen für die Bildungsrepublik“ gesucht! Unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Annette Schavan zeichnet der Wettbewerb wieder vorbildliche Projekte aus, die Kindern und Jugendlichen Bildungschancen ermöglichen. Projekte und Initiativen, die sich für mehr Bildungsgerechtigkeit engagieren, können sich bis zum 24. März 2013 bewerben. Der Wettbewerb wird von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie der Vodafone Stiftung Deutschland ausgerufen. Bildungsinstitutionen, Initiativen, Vereine und Bündnisse können sich mit ihren Projekten, die sich nachhaltig für mehr Bildungsgerechtigkeit engagieren, hier bewerben. 


24.1.2013 - Call for Papers: Tagung des Bundesverbandes der Museumspädagoginnen und -pädagogen an Freilicht- und Industriemuseen

Unsere Gesellschaft altert schnell. Die Brisanz dieses Faktums muss nicht weiter erläutert werden: Die Generation 60+ wird in Zukunft den überwiegenden Teil der Gesellschaft und somit auch der Museumsbesucher ausmachen. Anlass für die Museumspädagogen und -pädagoginnen an Freilicht- und Industriemuseen, ihre kommende Tagung vom 10. bis 11. Juni 2013 im LWL-Industriemuseum, TextilWerk Bocholt dem Thema "Altern mit Kultur. Der demografischen Wandel als Herausforderung für die Museumspädagogik an Freilicht- und Industriemuseen." zu widmen. Dafür werden Beiträge und Podiumsteilnehmer aus unterschiedlichen Bereichen (wie beispielsweise Gerontologie, Architektur, Kulturpolitik) gesucht, die ihre Erfahrung aus der theoretischen wie praktischen Arbeit mit und für Senioren präsentieren möchten. Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.


23.1.2013 - Museumskunde 2/2012 erschienen

Die neue Museumskunde "Alle Welt im Museum? Museen in er pluralen Gesellschaft" ist erschienen. Die insgesamt 18 Fachbeiträge knüpfen an die Jahrestagung 2012 des Deutschen Museumsbundes an, wo im Dialog unter den Museen sowie mit Interessenvertretern aus Politik und Gesellschaft die Themen Migration und kulturelle Vielfalt iim Museum eingehend erörtert wurden. Der neue Band führt zudem die Diskussion weiter, die in der Museumskunde 1/2010 zum Schwerpunktthema "Migration" begonnen wurde. Die aktuelle Ausgabe wir allen Mitgliedern kostenlos zugesandt und kann hier gegen Rechnung bestellt werden.


21.1.2013 - Kulturförderung 2011: Kulturbericht NRW erschienen

Das nordrhein-westfälische Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport hat den Kulturbericht zur Kulturförderung 2011 veröffentlicht. Er gibt Rechenschaft über die Aktivitäten und inhaltlichen Schwerpunkte der Landeskulturförderung. Das Kapitel „Kulturförderung in Zahlen“ liefert zudem eine detaillierte Aufschlüsselung der entsprechenden finanziellen Zuwendungen. Wie schon bei den Kulturberichten der vorausgegangen Jahre war auch diesmal das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft bei der Erstellung der Broschüre eingebunden. Bestellung und Download hier.


17.1.2013 - Museumsmanagement Weiterbildungsprogramm mit Zertifikat

Das Weiterbildungsprogramm MUSEUMSMANAGEMENT der Freien Universität Berlin will Mindeststandards für eine Management-Qualifikation setzen und entsprechende Grundkenntnisse praxisnah vermitteln. Das Programm richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Museen, an Kustoden/Kuratoren, auch Führungskräfte, die ihre Erfahrungen einbringen und austauschen und die von dem sich bildenden Netzwerk der Teilnehmer/innen auch zukünftig profitieren. Die Dozent/innen des Programms sind Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedenen deutschen Hochschulen und Museen sowie dem Institut für Museumsforschung. Sie gewährleisten einen engen Praxisbezug, der sich in Fallstudien und praxisnahen Übungen niederschlägt. Informationen zu den einzelnen Modulen und zur Anmeldung finden Sie hier. Bei einer Buchung bis zum 31. Januar 2013 ermäßigt sich der Gesamtpreis für die Teilnahme um 5 %.


15.1.2013 - Auftaktveranstaltung des EU-Projekts "EuroVision. Museums exhibiting Europe" (EMEE) in Augsburg

Mit innovativen und interdisziplinären Konzepten auf geschichtsdidaktischer Grundlage will das Museumsprojekt „EuroVision. Museums exhibiting Europe“ (EMEE)  multiperspektivische Ansätze  zur Europäisierung von nationalen und regionalen Museen entwickeln und dabei insbesondere auch museumsferne Besucherschichten für das Museum gewinnen. Sie sollen durch neue Präsentations-möglichkeiten, Inszenierungen und Partizipationsmöglichkeiten transnationale und europäische Perspektiven entdecken können. Gleichzeitig erarbeitet das Projekt kreative Konzepte für das „audience-development“ und versucht dem Museum als „social arena“ einen neuen Stellenwert in einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft zuzuweisen. Der Augsburger Lehrstuhl Didaktik der Geschichte eröffnet am 23. Januar 2013 im TIM-Staatliches Textil und Industriemuseum die Arbeit des EU-Projektes. Mehr Informationen finden Sie hier.


9.1.2013 - Umfrage zur Eingruppierung 2011/12 steht online

Die Ergebnisse der von der Konferenz der Museumsberater in den Ländern (KMBL) angestoßenenen Umfrage "Zur Situation der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Museen in Deutschland: Umfrage zur Eingruppierung 2011/12" kann nun online eingesehen werden. Die Umfrage wurde von Mai 2011 bis Frühjahr 2012 von den Museumsberatungen der Länder Bayern, Brandenburg und Westfalen-Lippe organisiert, durchgeführt und ausgewertet. Ziel war es, einen Status Quo zu ermitteln und sowohl den Museen selbst als auch den Trägerorganisationen Auswertungen an die Hand zu geben, auf deren Basis kompetente Ausschreibungen erstellt und leistungsgerechte Eingruppierungen vorgenommen werden können. Die vollständige Auswertung der Umfrage finden Sie hier.


9.1.2013 - Schülerlyrikwettbewerb "lyrix" geht in die nächste Runde!

Der bundesweite Schülerwettbewerb »lyrix« geht 2013 in die sechste Wettbewerbsrunde. Ab Januar können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 wieder selbst verfasste Texte zu monatlich wechselnden Themenvorgaben einreichen. Die Vorgaben beziehen sich inhaltlich jeweils auf ein ausgewähltes Museumsexponat und ein thematisch passendes, zeitgenössisches Gedicht. Die Auswahl der zwölf Museen, aus denen die Exponate stammen, erfolgte in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund. In diesen Museen ist »lyrix« 2013 zu Gast: Braunschweigisches Landesmuseum, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe, Altonaer Museum Hamburg, Museum für Archäologie Herne, Museum für Druckkunst Leipzig, Kunstmuseum Stuttgart, Museum Brandhorst München, Museum des mitteldeutschen Wandermarionettentheaters, Museum Ludwig Köln, Kreismuseum Wewelsburg, Ozeaneum Stralsund, Museum für Naturkunde Berlin. Nähere Informationen zu lyrix finden Sie hier.


8.1.2013 - Projekte für Vorschlag des Deutschen Museumsbunds für den BKM-Preis Kulturelle Bildung gesucht

Der Deutsche Museumsbund e.V. ist neben anderen Einrichtungen berechtigt, drei Projekte für den BKM-Preis Kulturelle Bildung vorzuschlagen. Mit dem Anliegen eines transparenten und gerechten Verfahrens werden dabei ab sofort ausschließlich Projekte, die in die Datenbank „KulturGut vermitteln – Museum bildet!“ eingetragen sind, berücksichtigt. Tragen Sie bis noch bis zum 10. Februar 2013 Ihr Projekt in die Datenbank auf http://www.museumbildet.de/mitmachen/ ein, damit Ihr Museumsprojekt in die Liste aufgenommen wird, aus der der Deutsche Museumsbund seine Vorschläge für den Preis auswählt. Gesucht werden Projekte, die nachhaltig wirken, bundesweit modellhaft und innovativ sind sowie bislang im Museum unterrepräsentierte Zielgruppen besonders berücksichtigen. Sie sollten nicht vor dem Jahr 2011 begonnen worden und bis spätestens Dezember 2012 abgeschlossen sein. Mehr Informationen auf www.museumbildet.de.  


 
 
Sitemap | FAQs | Impressum | Seite drucken