Wir
Mitgliedschaft
Museumskarte
Aktuelles
Das Museum
Projekte
Publikationen
Fachgruppen & Arbeitskreise
Aus- und Weiterbildung
Kulturpolitik
Links
KontaktSuchenEnglishtweetfacebookrssNewsletteraaa
   
HomeDas MuseumThemenKulturgutschutz > Weitere Initiativen
Themen 

Weitere Initiativen

Es gibt eine Reihe internationaler Charten, die sich auf den Schutz einzelner Arten von Kulturgütern beziehen, darunter etwa die „Charta von Venedig“ aus dem Jahr 1964 oder die „Internationale Charta über die Erhaltung und Restaurierung von Kunstdenkmälern und Denkmalgebieten“, verabschiedet auf einem Kongress von Architekten und Technikern der Denkmalpflege. 1981 folgte die „Charta von Florenz“ (Charta der historischen Gärten), verabschiedet vom Internationalen Komitee für historische Gärten (ICOMOS-IFLA) und 2002 die „Europäische Charta über die Konservierung und Restaurierung von historischen Wasserfahrzeugen in Fahrt“ (Charta von Barcelona). Diesen Übereinkommen ist gemeinsam, dass sie den Begriff des Kulturgüterschutzes wesentlich weiter fassen als die bloße Regulierung rechtlicher Fragen des internationalen Kulturgütertransfers.

 

Auch die UNESCO hat im November 2001 eine gesonderte Charta für eine besonders gefährdete Art von Kulturgut verabschiedet, die „Convention on the Protection of Underwater Cultural Heritage“.

 

In den letzten Jahren mehren sich die Anstrengungen der UNESCO, auch Kulturgut, dass nicht als Objekt vorliegt, zu schützen. Zunächst wurde 1993 von ihr das „Memory of the World“-Register eingeführt. Das Phonogramm-Archiv des Ethnologischen Museums in Berlin mit beinahe 150.000 historischen Tonaufnahmen aus aller Welt (1893-1952) ist dort ebenso aufgeführt wie die Gutenberg-Bibel in Göttingen, das Autograph der neunten Symphonie Beethovens (Staatsbibliothek, Berlin und Beethoven-Haus, Bonn) oder der Originalfilm „Metropolis“ von Fritz Lang aus den Jahren 1925/26.

 

Einen Schritt weiter ging die UNESCO im Oktober 2003 indem sie die „Charta zum Schutz des immateriellen Kulturerbes“ verfasste. Gleichzeitig wurde die „Charta zum Schutz des digitalen Kulturerbes“ verabschiedet. Wie für Kulturgüter in Objektform, so wurde auch für immaterielles Kulturerbe eine Liste von besonders schützenswerten kulturellen Errungenschaften eingeführt, auf dieser Liste stehen etwa das Nogaku-Theater in Japan, der Polyphongesang aus Georgien oder die Hudhud-Gesänge der Ifugao der Philippinen.


Links:

Charta von Barcelona (2002) für die Erhaltung und Pflege von in Betrieb befindlichen historischen Wasserfahrzeugen

Charta von Florenz (1981) der historischen Gärten (doc)

Charta von Venedig  (1964) über die Erhaltung und Restaurierung von Kunstdenkmälern und Denkmalgebieten (pdf)

Charta zum Schutz des digitalen Kulturerbes (2003)

Charta zum Schutz des immateriellen Kulturerbes  (2003)

Convention on the Protection of the Underwater Cultural Heritage (2001)

Liste der Immateriellen Kulturgüter

"Memory of the World"-Liste


Haager Abkommen
Kulturgüterschutz
Weltkulturerbe
Weitere Initiativen
 
 
Sitemap | Impressum | Seite drucken