Wir
Mitgliedschaft
Museumskarte
Aktuelles
Das Museum
Projekte
Publikationen
Fachgruppen & Arbeitskreise
Aus- und Weiterbildung
Kulturpolitik
Links
KontaktSuchenEnglishtweetfacebookrssNewsletteraaa
   
HomeDas MuseumThemenProvenienzforschung > Kriegsbedingt verbrachtes Kulturgut (Beutekunst)
Themen 

Kriegsbedingt verbrachtes Kulturgut (Beutekunst)

 

Mit der Haager Landkriegsordnung von 1907 wurde dem Schutz von Kulturgütern in Zeiten des Krieges eine hervorgehobene Bedeutung beigemessen. Mit Artikel 46, Absatz 2, und Artikel 56 wird das Verbot der Wegnahme von Kulturgütern in kriegerischen Auseinandersetzungen oder in der unmittelbaren Folge hieraus in einem multilateralen Vertragswerk festgehalten. Dies etablierte sich seitdem als Völkergewohnheitsrecht. Hiernach nicht zulässig sind Einziehungen von Kulturgegenständen, die als Reparationsleistungen verstanden werden. Ebenso ist eine Aneignung, die zum Schutz der Kulturgüter dient und dann in den eigenen Museen zur Ausstellung gelangt, nicht gesetzeskonform. Es sind nur kurzfristige Aneignungen von Kulturgütern gestattet, und die Rückgabe hat unmittelbar nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzung zu erfolgen.

 

Am 14. Mai 1954 wurde schließlich die Haager Konvention zum Schutz der Kulturgüter bei bewaffneten Konflikten verabschiedet. Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte die Konvention im Jahr 1967. Ein zweites Protokoll zur Konvention wurde 1999 in Den Haag verabschiedet. Dieses sieht einen wesentlich erweiterten Schutz von Kulturgütern im Kriegsfall vor. In diesem zweiten Protokoll wurde auch die Einrichtung eines Komitees beschlossen: Vertreter von zwölf Regierungen führen das Register der unter Schutz gestellten Güter und überprüfen die Umsetzung der Konvention.

 

Vor allem während des Zweiten Weltkriegs handelten die kriegsführenden Parteien – insbesondere das nationalsozialistische Deutschland und die stalinistische Sowjetunion – der Haager Landkriegsordnung zuwider. Noch heute sind die betroffenen Nationen und Institutionen mit der Suche nach kriegsbedingt verbrachten Kulturgüter beschäftigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg führten die Alliierten Kulturgüter ausden ehemals vom nationalsozialistischen Deutschland besetzten Gebiete an diese zurück. Unauffindbare Kulturgüter wurden nach dem Bundesrückerstattungsgesetz entschädigt. Falls diese später identifiziert werden konnten, wurden sie restituiert.

 

Doch noch heute lagern viele Kulturgüter aus Deutschland in anderen Ländern, wie u.a. in Russland, der Ukraine oder Polen. Das Auswärtige Amt bemüht sich im Auftrag der Bundesregierung in Kulturkonsultationen mit diesen Ländern Lösungswege zu finden. Such- und Fundmeldungen von kriegsbedingt verbrachten Kulturgütern können Institutionen und Privatpersonen in der Lost Art Internet-Datenbank registrieren lassen.


Links:

Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten (1954)

Kulturgüterrückführungs-Seiten des Auswärtigen Amtes

Lost Art Internet-Datenbank


NS-verfolgungsbedingt entzogenees Kulturgut (Raubkunst)
Kriegsbedingt verbrachtes Kulturgut (Beutekunst)
Links & Literatur
 
 
Sitemap | Impressum | Seite drucken