„BalticMuseums: Love IT!“ Museen und Hochschulen starten internationales IT-Projekt

Das Projekt „BalticMuseums: Love IT!“, an dem Museen, touristische Institutionen und Forschungseinrichtungen aus fünf Ländern des Osteeraums an digitalen Strategien für Museen zusammenarbeiten geht an den Start. 

Museen, touristische Institutionen und Forschungseinrichtungen aus Polen, Dänemark, Schweden, Litauen und Deutschland haben das gemeinsame Projekt „BalticMuseums: Love IT!“ gestarten. Geleitet wird das auf drei Jahre angelegt Projekt von der Universität Stettin. Ziel ist es, neue IT-unterstützte Besucherangebote für Museen, Science Center und kulturelle Einrichtungen zu schaffen, die unter einer gemeinsamen Marke angeboten werden. Ein grenzüberschreitendes Netzwerk von touristischen Einrichtungen soll diese Marke nutzen und sich dauerhaft zu IT-Entwicklungen für touristische Attraktionen austauschen.

Im Fokus des Projekts stehen spiele-orientierten Anwendungen (Gamification), die neue Zielgruppen ansprechen sollen. Aber auch Entwicklungen, wie z.B. mehrsprachige Führungen auf dem eigenen Smartphone, sollen Besuchern eine höhere Besuchsqualität bieten. Dabei bildet der Wissensaustausch zwischen den Partnern und Besuchern die Basis des Projekts.  Die zukünftigen Nutzer werden mit eingebunden. IT-Begeisterte werden zu Programmier-Events (sog. Hackathons) in die touristischen Einrichtungen eingeladen. Das gesammelte Wissen der Projektpartner wird über eine Online-Plattform auch Nicht-Partnern zur Verfügung gestellt.

Gemeinsam mit der Hochschule Stralsund hat die polnische Uni Stettin das Projekt entwickelt und erfolgreich für eine Finanzierung beim Interreg-Programm Südliche Ostsee eingereicht. Das Projektbudget von knapp 1,5 Millionen Euro wird mit rund 1,2 Millionen Euro durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt. Mehr