Sachbearbeiter*in im Bereich Vergabe

Jüdisches Museum

Berlin

Das Jüdische Museum Berlin gehört seit seiner Eröffnung 2001 zu den herausragenden Institutionen in der europäischen Museumslandschaft. Mit seinen Ausstellungen und seiner Sammlung, den Veranstaltungen und der pädagogischen Arbeit ist das Museum ein lebendiger Ort der Reflexion über jüdische Geschichte und Kultur in Deutschland. Seine 2012 gegründete Akademie widmet sich aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.

 

Das Jüdische Museum Berlin – bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts – sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine*n Sachbearbeiter*in im Bereich Vergabe

Entgeltgruppe 9b TVöD (Bund), Teilzeit (30 Wochenstunden),

befristet für zwei Jahre.

Kennziffer 21/2017

 

Aufgaben

  • Organisation der Beschaffung von Sach-, Dienst- und Bauleistungen nach Wettbewerbs- und Wirtschaftlichkeitskriterien
  • Vorbereitung und Durchführung von Vergabeverfahren national und EU-weit entsprechend der Vergabeverordnungen GWB, VgV, VOL, VOB und VOF einschließlich Prüfung der Unterlagen und der Wertung der Angebote
  • Mitwirkung und Beratung bei der Vorbereitung und Durchführung von Ausschreibungen sowie Durchführung der Submissionen (Eröffnungstermine) nach GWB, VgV, VOL, VOB und VOF einschließlich Verhandlungsleitung und Protokollierung, rechnerischer Prüfung, Erstellung des Preisspiegels
  • Beratung und Schulung der Fachbereiche des Jüdischen Museums Berlin in Vergabefragen

 

Anforderungen

  • Abgeschlossene Hochschulbildung (Diplom (FH) / Bachelor), vorzugsweise in den Studiengängen (öffentliche) Verwaltung, Wirtschaftsrecht oder in einer vergleichbaren Fachrichtung, oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Kenntnisse im Vertrags- und Vergaberecht (GWB, VgV, VOL, VOB, VOF)
  • Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office
  • Systematische und ergebnisorientierte Arbeitsweise, Urteils- und Entscheidungsfähigkeit
  • Bereitschaft, sich in das genannte Aufgabengebiet einzuarbeiten und sich fortzubilden
  • Hohes Maß an Kommunikationsvermögen, Verantwortungsbewusstsein, Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Verhandlungskompetenz
  • Ausgeprägte Team- und Kooperationsfähigkeit, Freude an der Zusammenarbeit im Team
  • Wünschenswert: Berufserfahrung im Vergabewesen

 

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie unter Angabe der Kennziffer 21/2017 bis zum 18. August 2017 (zur Wahrung der Frist gilt der interne Eingangsstempel) bitte an:

 

Stiftung Jüdisches Museum Berlin,

Personalbereich,

Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin

 

oder in elektronischer Form an die E-Mail-Adresse:

personalbereich@jmberlin.de

 

Bei Bewerbungen per E-Mail sind die Unterlagen in einem PDF-Dokument mit einer maximalen Größe von 10 MB zusammenzufassen.

Wir machen darauf aufmerksam, dass schriftlich eingereichte Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden. Es wird darum gebeten, ausschließlich Kopien einzureichen und auf das Übersenden von Bewerbungsmappen zu verzichten. Die Unterlagen werden nach einer Aufbewahrungsfrist von zwei Monaten nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Nähere Auskünfte zur Tätigkeit erteilt Ihnen Herr Dr. Stahr unter der Rufnummer 030 – 25993350. Rückfragen zum Verfahren richten Sie bitte an Frau Gottschalk unter der Rufnummer 030 – 25993307.

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 18.08.2017