Wissenschaftliche/n Museumsassistentin /-assistenten in Fortbildung

Zentralarchiv

Berlin

Im Zentralarchiv der der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz ist im Bereich der Provenienzforschung zum 1. November 2017 eine Stelle einer/eines

wissenschaftliche/n Museumsassistentin /-assistenten in Fortbildung

Kennziffer: SMB-GD-33-2017

befristet für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen.

 

Wir bieten die Möglichkeit, im Anschluss an das Studium und in Vorbereitung auf eine angestrebte Tätigkeit im musealen/archivischen Bereich sowie in der Provenienzforschung fundierte Praxiserfahrungen zu sammeln.

Es wird eine Vergütung in Höhe der Anwärterbezüge für den höheren Dienst, mindestens 1499,02 Euro (brutto) gezahlt.

Das Zentralarchiv repräsentiert mit seinen Aktenbeständen, archivischen Sammlungen und Nachlässen sammlungsübergreifend die Geschichte der ehemals Königlichen, heute Staatlichen Museen zu Berlin. Es versteht sich als Ort der Forschung und zugleich als „historisches Gedächtnis“ der Museen. Zudem wird von hier aus die Provenienzforschung der Staatlichen Museen zu Berlin geleitet und koordiniert.

 

Aufgabengebiet:

Im Rahmen der allgemeinen wissenschaftlichen Museumsausbildung soll der/die Bewerber/in aktiv in die Provenienzforschung an den Staatlichen Museen zu Berlin einbezogen werden. Dazu wird er/sie die vom Zentralarchiv durchgeführten Provenienzrecherchen aktiv unterstützen sowie selbstständig Recherchen zu Objekten durchführen. Eine starke Vernetzung in der deutschlandweiten Provenienzforschung ist ebenfalls Ziel der Fortbildung. Darüber hinaus wird eine enge Zusammenarbeit mit den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin Bestandteil der Ausbildung sein.

 

Anforderungen:

Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes Studium (Magister, Master) in Kunstgeschichte, Geschichte und/oder klassischer Archäologie sowie sehr gute Englischkenntnisse, Kenntnisse im Bereich der sammlungsbezogenen Forschung und des Museumswesens in Deutschland. Erste Erfahrungen in der Provenienzforschung und/oder im Museumsbereich, z.B. durch Praktika, sowie ein großes Interesse an social media sind erwünscht. Der Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln wird vorausgesetzt.

 

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen werden unter Angabe der Kennziffer SMB-GD-33-2017 bis zum 17. August 2017 erbeten an:

Staatliche Museen zu Berlin, Der Generaldirektor, – GD I 22 – , Stauffenbergstr. 41, 10785 Berlin.

Von Bewerbungen in elektronischer Form bitten wir abzusehen. Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

 

Ansprechpartnerin für Fragen zum Aufgabengebiet und zum Bewerbungsverfahren:

Frau Steiger-Büchel (Tel.: 030 – 266 42 2007)

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 17.08.2017