Überbrückungshilfe III für November 2020 bis Juni 2021
  • Antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis 750 Millionen Euro, die infolge der Corona-Pandemie einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben. 
  • Der Förderzeitraum umfasst den November 2020 bis Juni 2021
  • Der monatliche Höchstbetrag beträgt pro Unternehmen bis zu 1,5 Millionen Euro Überbrückungshilfe. Dabei gelten allerdings die Obergrenzen des europäischen Beihilferechts. Demnach sind derzeit insgesamt maximal 4 Millionen Euro an staatlichen Hilfen pro Unternehmen über die Kleinbeihilfe- und Fixkostenregelung möglich.
  • Die Antragsteller können wählen, nach welcher beihilferechtlichen Regelung sie die Überbrückungshilfe III beantragen: 
    Fixkostenhilfe: Zuschusshöhe 1 bis 4 Millionen Euro. Die Verluste müssen entsprechend nachgewiesen werden. Eine Förderung ist je nach Unternehmensgröße für bis zu 70 bzw. 90 % der ungedeckten Fixkosten möglich.
    Kleinbeihilfen-Regelung: Zuschüsshöhe von insgesamt bis zu 1 Million Euro. Kein Nachweis von Verlusten notwendig.
  • Der Höchstbetrag der Abschlagszahlungen beträgt 100.000 Euro. Erste Abschlagszahlungen sind im Februar zu erwarten, die endgültige Bescheidung durch die Länder ab März.
  • Die Fixkostenerstattung ist abhängig vom Umsatzrückgang im Vergleich zum Referenzmonat des Jahres 2019: bei einem Umsatzrückgang von 30 bis 50 % werden 40 % der förderfähigen Fixkosten erstattet, bei einem Umsatzrückgang von 50 bis 70
    % 60 % der förderfähigen Fixkosten, bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 % werden 90 % der förderfähigen Fixkosten erstattet. 
  • Für förderfähige Fixkosten wurde ein Musterkatalog erstellt, in dem diese beispielhaft aufgeführt werden. Zusätzlich können Investitionen in die Digitalisierung bei den Fixkosten berücksichtigt werden. Hier können auch Kosten berücksichtigt werden, die außerhalb des Förderzeitraums entstanden sind.
Hilfsmaßnahmen der Länder

Die Corona-Krise stellt den Kulturbereich weiterhin vor große Herausforderungen und existenzielle Nöte. Der Deutsche Kulturrat bündelt auf seiner Website Hilfmaßnahmen und Vorschriften der Bundesländer für Unternehmen und Soloselbständige aus dem Kulturbereich sowie für öffentlich geförderte Kultureinrichtungen bzw. Projekte Die Aufzählung wird fortlaufen aktualisiert. 

Übersicht: Aktuelle Förderprogramme für Museen

Ob öffentliche Förderprogramme, Förderlinien privater Stiftungen oder Hilfen auf Länderebene, es gibt zahlreiche Hilfsprogramme für Museen. Doch was passt, was sind die Richtlinien und wo können Anträge eingereicht werden. Um den Überblick zu behalten, bieten wir Ihnen eine Zusammenstellung, die laufend aktualisiert wird.

zur Übersicht

Infoplakate zu Hygiene- und Abstandsregeln

Eine verantwortungsvolle Öffnung der Museen erfordert die Umsetzung und Einhaltung notwendiger Hygiene- und Abstandsregeln. Um die Museen zu unterstützen, stellen wir Plakate zur Information der Besucherinnen und Besucher über Hygiene- und Abstandsregelungen im Museum zum Download zur Verfügung.

zu den Plakaten

Museen in Zeiten von Corona: es geht um die Zukunft!

27. April 2020

Die Coronavirus-Pandemie zwang die Museen in Deutschland über mehrere Wochen zur Schließung. Nach ersten Lockerungen des Shutdowns dürfen die Museen in einzelnen Bundesländern unter Auflage strenger Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffnen. Befinden wir uns damit auf dem Weg zurück zur musealen Normalität? Sicherlich nicht. Die Einschränkungen durch die Maßnahmen gegen COVID-19 werden uns alle noch […]

Lesen Sie den Artikel: Museen in Zeiten von Corona: es geht um die Zukunft!

COVID-19 Checkliste für Veranstaltungen

In Zeiten von global ausbreitenden Infektionskrankheiten birgt die Durchführung von Veranstaltungen ein gewisses Risiko. Museen müssen daher genau prüfen, unter welchen Voraussetzungen sie ihre Veranstaltungen und Angebote in einem vertretbaren Risikobereich durchführen können. Ein hilfreiches Instrument hat das Land Salzburg veröffentlicht. Eine Checkliste mit Erläuterungen zu den jeweiligen Maßnahmen unterstützt auch Museen in Deutschland bei […]

Lesen Sie den Artikel: COVID-19 Checkliste für Veranstaltungen

Nemo-Bericht: Auswirkungen der Corona-Krise

Um die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Museen in Europa abzubilden, hat das Netzwerk Europäischer Museumsorganisationen – NEMO eine Umfrage durchgeführt. Vom 24. März bis 30. April 2020 haben knapp 1.000 Museen in 48 Ländern an der Umfrage teilgenommen, die meisten davon aus Europa. Die Ergebnisse zeigen einen Sektor, der trotz finanzieller Rückschläge agil geblieben […]

Lesen Sie den Artikel: Nemo-Bericht: Auswirkungen der Corona-Krise

Öffnung der Museen: Handlungsempfehlungen

Nach und nach öffnen die Museen in Deutschland wieder ihre Türen für das Publikum. Um weiterhin zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen, kann die Öffnung nur unter Einhaltung hygienischer Vorschriften erfolgen. Mit einer Liste möglicher Maßnahmen sowie Infoplakaten zu Hygiene- und Abstandsregeln zum Download möchten wir die Museen bei der Öffnung unterstützen. Darüber hinaus informieren die Museumsämter und […]

Lesen Sie den Artikel: Öffnung der Museen: Handlungsempfehlungen
Unsere Statements

Für die Museen mischen wir uns ein und wollen was bewegen.