Ausstellungsassistenzen 

Zeitgeschichtliche Forum Leipzig

Leipzig

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt stellt die Stiftung am Dienstort Leipzig befristet für zwei Jahre Ausstellungsassistenzen (Entgeltgruppe 11 TVöD) zur organisatorischen, konzeptionellen sowie gestalterischen Vorbereitung der Wechselausstellungen „Tatort“ und „Selfie“ (jeweils Arbeitstitel) ein. Die Wechselausstellung „Tatort“ bezieht sich auf das bekannte Fernsehformat mit Kultstatus, die Wechselausstellung „Selfie“ soll sich zeitgenössischen Massenphänomenen in kulturhistorischer Perspektive widmen.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium der neueren Geschichte oder Politikwissenschaft mit sehr guten Kenntnissen der deutschen Zeitgeschichte. Kenntnisse und Erfahrungen im Museums- und Ausstellungswesen sind erforderlich. Persönliches Engagement, konzeptionelles Denken und eine ausgeprägte Fähigkeit zur Teamarbeit werden erwartet.

In der Stiftung gibt es eine familienfreundliche gleitende Arbeitszeit. Die Stelle kann auch mit Teilzeitkräften besetzt werden (19,5 oder 30 Wochenstunden). Die Stiftung gewährleistet die berufliche Gleichstellung nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches – Neuntes Buch – bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 28. Juni 2019 (Ausschlussfrist) an das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, Personalreferat,
Grimmaische Straße 6, 04109 Leipzig

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 28.06.2019