Direktor/in

Herzog Anton Ulrich-Museum

Braunschweig

Im Betrieb „Niedersächsische Landesmuseen Braunschweig“ ist zum 01.03.2019 die Stelle der/des Direktorin/Direktors des Herzog Anton Ulrich Museums nach BesGr. A16 NBesG / außertariflich nach BesGr. A 16 NBesG zu besetzen.

Das Herzog Anton Ulrich-Museum (HAUM) ist eines der ältesten Kunstmuseen Europas und zählt zu den bedeutenden Museen für alte Kunst (Gemälde, Skulpturen, Grafik, Kunsthandwerk und Mittelaltersammlung) in Deutschland. Ein Schwerpunkt bildet die niederländische Kunst des Goldenen Zeitalters. Das Hauptgebäude wurde 2016 nach mehrjähriger umfangreicher Sanierung und Neueinrichtung wieder­eröffnet.

Gesucht wird eine wissenschaftlich profilierte, erfahrene und dynamische Persönlichkeit für die wissenschaftliche Leitung des international renommierten Hauses. Sie soll das Landesmuseum zielorientiert nach den Grundsätzen eines integrativen und kommunikativen Führungsstils leiten sowie im Vorstand des Betriebs Verantwortung übernehmen. Das HAUM ist im Kontext der anderen Museen in Braunschweig weiterzuentwickeln. Zu den Aufgaben gehören eine weitere Profilierung des Hauses durch innovative Konzepte und neue Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramme. Voranzutreiben sind u.a. die Besucherorientierung, die Digitalisierung der Bestände, der Ausbau der Angebote und Aktivitäten zur kulturellen Bildung und kultureller Teilhabe sowie neue Strategien bei Marketing und Werbung.

Bewerbungsvoraussetzungen

Bewerben können sich Personen mit einer Promotion in Kunstgeschichte oder Kunstwissenschaft.

Gefordert werden:

  • mehrjährige Erfahrung in Museen vergleichbarer Qualität und Größe
  • umfassende fachliche Kompetenzen in den Sammlungsbereichen des HAUM, insbesondere in der Kunstgeschichte des 15.-18. Jahrhunderts
  • Kontakte auf nationaler und internationaler Ebene
  • ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit
  • Erfahrung mit dem Einwerben von öffentlichen und privaten Drittmitteln
  • Erfahrung mit der Digitalisierung in der Museumsarbeit
  • Kommunikations-, Personalführungs- und Leitungskompetenzen

Wünschenswert wären zudem

  • Führungs- und Managementerfahrungen
  • betriebswirtschaftliche Kenntnisse oder einschlägige Erfahrungen
  • Erfahrung in der Museumskommunikation/Marketing
  • fach- und/oder museumswissenschaftliche Publikationen
  • verhandlungssichere englische Sprachbefähigung sowie Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache

Der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten sieht sich das MWK in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb Bewerbungen schwerbehinderter Menschen. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung werden Bewerbungen schwerbehinderter Personen nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Eine Behinderung/Gleichstellung ist zur Wahrung der Interessen bereits in das Bewerbungsschreiben aufzunehmen.

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur strebt in allen Bereichen und Positionen an, eine Unterrepräsentanz i. S. des NGG abzubauen. Daher werden Bewerbungen von Frauen besonders begrüßt.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist nicht teilzeitgee ignet. Es muss die Bereitschaft bestehen, mehrtägige Dienstreisen und Abend- bzw. Wochenendtermine wahrzunehmen.

Bewerbungen mit Lebenslauf, ausführlicher Übersicht über den beruflichen Werdegang, Zeugnissen sowie bei Bewerberinnen und Bewerbern des öffentlichen Dienstes dem schriftlichen Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte unter Angabe der Ansprechpartnerin oder des Ansprechpartners in der jeweiligen Personaldienststelle werden innerhalb von sechs Wochen an das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Referat Z 2 , Leibnizufer 9, 30169 Hannover, erbeten.

Bewerbungen per E-Mail sind grundsätzlich möglich. Die erforderlichen Unterlagen sind in diesem Fall zusammengefasst in einer Datei (PDF-Format; max. 5 MB) an Claudia.Heise@mwk.niedersachsen.de zu übermitteln.

Bewerbungskosten können nicht erstattet werden. Die Bewerbungsunterlagen werden vier Wochen nach Abschluss des Ausschreibungsverfahrens vernichtet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht berücksichtigte Bewerbungen nur gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesandt werden können.

Für Fragen zum Verfahren steht Frau Heise (Tel. 0511/120 -2598, oder Mail: Claudia.Heise@mwk.niedersachsen.de) zur Verfügung.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 07.03.2018