Direktor*in (m/w/d) für die Leitung des Kölnischen Stadtmuseums

Stadt Köln

Köln

Bewerbungsende: 16.12.2022

Köln, größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands, ist eine zukunftsorientierte und internationale Metropole im Herzen Europas. Die Stadtverwaltung mit ihren über 22.000 Mitarbeitenden hat den Anspruch, den digitalen und demographischen Wandel einer wachsenden Millionenstadt nachhaltig und sozialgerecht im Dialog mit der Stadtgesellschaft mitzugestalten. Wir verstehen uns hierbei als professionelle Dienstleisterin, geschätzte Partnerin für Politik und Stadtgesellschaft und attraktive Arbeitgeberin.

Wir machen Köln!

Als innovationsfreudige, engagierte und hochqualifizierte Persönlichkeit mit fachlicher Kompetenz, administrativem Geschick und Gestaltungswillen passen Sie zu uns und können mit uns aktiv die Zukunft Kölns bewegen.

Im Dezernat Kunst und Kultur ist die

Stelle Direktor*in (m/w/d) für die Leitung des Kölnischen Stadtmuseums und die Entwicklung des Verbundes der Historischen Museen Köln

befristet für fünf Jahre (Verlängerungsoption möglich) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

Das Kölnische Stadtmuseum leistet seit Gründung im Jahr 1888 Museumsarbeit zur Geschichte Kölns vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Bis zur Eröffnung des Neubaus in der Historischen Mitte voraussichtlich zum Jahresende 2029 befindet sich das Museum ab 2023 im Interim im ehemaligen Modehaus Sauer. Die Historische Mitte ist das zukünftige historische Zentrum angrenzend zum Kölner Dom, zu der das neue Stadtmuseum, das Römisch-Germanische Museum und das Kurienhaus der Hohen Domkirche gehört. Zum Verbund der Historischen Museen zählen vier Institutionen, die gemeinsam die über 2000-jährige Geschichte der Stadt Köln aktiv vermitteln. Mit der städtebaulichen Positionierung der Historischen Mitte eröffnet sich für die stadthistorischen Kultureinrichtungen die besondere Chance, gemeinsame Potenziale zu entwickeln und einen herausragenden historischen Kulturstandort zu schaffen, der in seiner Dichte in Europa einzigartig ist. In dieser wichtigen Veränderungsphase steht zum einen die Weiterentwicklung des Profils und der Positionierung des Stadtmuseums im Vordergrund. Diese umfasst sämtliche Bereiche, die im aktuellen Transformationsprozess historischer Kultureinrichtungen in Europa von Bedeutung sind und bezieht sich sowohl auf inhaltliche als auch auf bauliche und organisatorische Aspekte. Zum anderen soll die Zeit bis zur Fertigstellung der Historischen Mitte und des geplanten Kulturquartiers Via Culturalis bestmöglich genutzt werden, um den Verbund der historischen Museen (Stadtmuseum, Römisch-Germanisches Museum, MiQua – Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier und NS-Dokumentationszentrum) hinsichtlich Vernetzung und Koordination weiterzuentwickeln. Ebenfalls soll die Verbindung zur Hohen Domkirche, den romanischen Kirchen, zum historischen Archiv sowie weiteren für die Stadtgeschichte relevanten Orten und Archiven gestärkt werden. Dabei sollen gemeinsam kulturelle Leistungen und Angebote von höchster Qualität geschaffen werden. Die Stadt Köln verfolgt das Ziel, sich in den kommenden Jahren als kulturhistorische Metropole ersten Ranges in Europa zu positionieren.

Für die Leitung und Gestaltung dieser Prozesse suchen wir eine fachlich sowie persönlich überzeugende Führungspersönlichkeit. Der/dem Direktor*in für die Leitung des Kölnischen Stadtmuseums und der Entwicklung des Verbundes der Historischen Museen kommt ein außergewöhnliches Maß an Verantwortung zu. Es wird erwartet, dass sie/er diesen Entwicklungsprozess visionär und dennoch umsichtig leitet, unter Einbezug des Stadtmuseum-Teams und den kulturhistorischen Institutionen sowie im engen Austausch mit Verwaltung, Politik und der Öffentlichkeit. Diese Position ist direkt dem Beigeordneten des Dezernats Kunst und Kultur unterstellt und wird von ihm aktiv unterstützt.

Ihr Profil:

  • Voraussetzung ist ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister, Universitätsdiplom) in den Fachrichtungen Kunstgeschichte, Public History, Neue und Neuere Geschichte oder eines sonstigen kulturhistorischen Faches
  • oder ein erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bereich Kulturmanagement oder ein gleichwertiger Hochschulabschluss (Master, Magister, Universitätsdiplom)
  • sowie eine nachgewiesene mindestens dreijährige, leitende Führungsverantwortung in einer kulturellen, künstlerischen, musealen oder wissenschaftlichen Institution, einem Historischen Museum oder einer vergleichbaren Einrichtung.
  • Voraussetzung bei Beamt*innen ist zusätzlich die erlangte Befähigung für die Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtes der Laufbahngruppe 2 des nichttechnischen Dienstes.

Was uns darüber hinaus wichtig ist:

  • Fundierte nachweisliche Erfahrungen in der Konzeption und Realisierung großer Sonderausstellungen in Historischen Museen,
  • Erfahrung in der erfolgreichen Planung, Steuerung und Umsetzung von Strategie- und Veränderungsprozessen sowie der Steuerung von Bauprojekten,
  • Erfahrungen im Projektmanagement und in Bezug auf organisatorische, personelle und digitale Veränderungsprozesse,
  • Ausgeprägte Ergebnisorientierung bei der Entwicklung und Durchführung wissenschaftlicher Projekte einschließlich Drittmittelförderung,
  • strategisches Denken,
  • Expertise in kultureller Vermittlung,
  • Exzellente kommunikative Fähigkeiten nach innen und außen, diplomatisches Geschick, Überzeugungskraft, Begeisterungsfähigkeit, souveränes Auftreten,
  • Hohes Organisationsgeschick und Flexibilität,
  • Affinität zur kölnischen Geschichte und Kulturgeschichte des Rheinlandes,
  • Sehr gutes Ausdrucksvermögen in der deutschen sowie der englischen Sprache fließend in Wort und Schrift (verhandlungssicher), weitere Fremdsprachen wünschenswert,
  • zielorientiertes und wertschätzendes Führungsverständnis,
  • Hohe Sozial-, Gender- und Diversitykompetenz, interkulturelle Kompetenz,
  • die Bereitschaft zu bedarfsorientierten flexiblen Arbeitszeiten auch in den Abendstunden und am Wochenende,
  • Besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden).

Ihre Aufgaben:

  • Gesamtleitung, strategische Weiterentwicklung und Positionierung der Institution Kölnisches Stadtmuseum, Interim und Neubau,
  • Verantwortliche Führung der administrativen Personal- und Finanzbereiche,
  • Repräsentation der Institution im Rahmen des städtischen Museumsverbundes und gegenüber Politik und Öffentlichkeit sowie Kooperationen mit Institutionen, Forschungseinrichtungen und Universitäten, national und international,
  • Leitung der Entwicklung und Positionierung des Verbundes der Historischen Museen sowie Repräsentation des Projektes gegenüber Politik und Öffentlichkeit,
  • Entwicklung, Steuerung und Umsetzung der Strategie, Organisations- und Strukturprojekte auf Ebenen Institution und Verbund,
  • Weiterentwicklung der historischen und politischen Bildungsarbeit sowie zukunftsgerichtete Vermittlungsarbeit,
  • Aktive Medien- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • Verantwortung für die Arbeitsschutzangelegenheiten im Aufgabengebiet.

Wir bieten Ihnen:

Die Eingruppierung erfolgt gemäß der außertariflichen Bezahlung in Anlehnung an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) außertariflich mit AT (außer Tarif) nach Besoldungsgruppe A 16 des Landesbesoldungsgesetzes NRW.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch flexible Arbeitszeiten im Rahmen der dienstlichen Notwendigkeiten mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 beziehungsweise 41 Stunden. Die Beschäftigung ist in Teilzeit und Vollzeit möglich.

Wir bieten eine zukunftsorientierte, vielfältige, verantwortungsvolle Aufgabe in einem tollen Team und in moderner Arbeitsumgebung.

Bewerbungen im Top-Sharing sind sehr willkommen, gerne fachbereichsbezogen auf die Disziplinen Management und Wissenschaft.

Die Stelle ist zunächst für die Dauer von fünf Jahren befristet. Es besteht die Option einer Verlängerung darüber hinaus.

Neben guten Entwicklungsperspektiven und -möglichkeiten durch Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen bieten wir die für den öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen und flexible Arbeitszeiten im Rahmen der gültigen Dienstvereinbarungen. Weiterhin besteht das Angebot des Erwerbs eines vergünstigten Job-Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr.

Darüber hinaus haben Sie als Mitarbeiter*in der Stadtverwaltung Köln viele weitere Vorteile.

Um das wichtigste Gut bei uns – nämlich unsere Mitarbeiter*innen – zu erhalten und zu fördern, stärken wir ihre Kompetenzen durch Motivation, Lob und eine individuelle Personalentwicklung, schreiben Work-Life-Balance groß und bieten eine flexible Arbeitszeitgestaltung sowie mobiles Arbeiten im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten an.

Ihre Bewerbung:

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, senden Sie bitte Ihre vollständigen, aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) unter Angabe Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins bitte bis zum 16.12.2022 unter Angabe der Kennziffer 1381/22 an:

Stadt Köln
Dezernat Kunst und Kultur
Richartzstraße 2-4
50667 Köln

oder per E-Mail an:

kulturdezernat@stadt-koeln.de

Bei Übermittlung per E-Mail versenden Sie die Unterlagen bitte als eine zusammengefasste Datei im PDF-Format.

Die Stelle ist sowohl stadtintern als auch extern ausgeschrieben.

Ihre Ansprechperson:

Weitere Auskunft erteilt Ihnen Herr Beigeordneter Stefan Charles, Telefon 0221 / 221-24110.

Wir fördern aktiv die Gleichstellung von Frauen und Männern sowie die Vielfalt aller Menschen in der Verwaltung.

Daher begrüßen wir Bewerbungen von People of Color, Menschen aller Nationalitäten, Religionen und Weltanschauungen, sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten, aller Altersgruppen sowie Menschen mit Behinderung. Ebenso freuen wir uns auf Bewerbungen von Personen mit familiärer Migrations-, insbesondere Fluchtgeschichte.

Die Stadt Köln ist Trägerin des Prädikats TOTAL E-QUALITY – Engagement für Chancengleichheit von Frauen und Männern sowie des Zusatzprädikates DIVERSITY und des Zertifikats audit berufundfamilie – Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Wir bieten flexible Arbeitszeiten und –formen, die auch mit mobilem Arbeiten kombiniert werden können. Diese orientieren sich an den verschiedenen Lebensmodellen und den persönlichen und dienstlichen Belangen.

Wir unterstützen als öffentliche Arbeitgeberin mit unserer Inklusionsvereinbarung das Ziel, behinderte schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen in das Arbeitsleben einzugliedern. Schwerbehinderte und gleichgestellte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 16.12.2022