Forschungsvolontär/in (m/w/d) im Projekt „Sammlung und architektonische Präsentation“

Siegerlandmuseum

Siegen

Bewerbungsende: 21.10.2022

Die Stadtverwaltung Siegen sucht zum 01.01.2023  eine/einen

Forschungsvolontär/in (m/w/d)

für das Siegerlandmuseum

im Projekt „Sammlung und architektonische Präsentation – Geschichtsbilder des Siegerlandmuseums“

Das Siegerlandmuseum im Oberen Schloss ist ein Stadt- und Regionalmuseum mit vielfältigem Sammlungsgebiet. Es verfügt über einen großen kunsthistorischen Bestand. Herausragende Bedeutung hat das Werk des in Siegen geborenen Malers Peter Paul Rubens. Wichtige Sammlungsbereiche sind darüber hinaus die Wirtschafts- und Industriegeschichte sowie die Stadtgeschichte. Zur Zeit befindet sich das Siegerlandmuseum in einer Umbruchphase: Neben einer räumlichen Erweiterung steht die Neukonzeption der Dauerausstellung an, mit der wir unsere zentrale Mission, die Vermittlung von kultureller Bildung, einlösen und zukunftsfähig machen wollen.

Neben der Bewahrung, Präsentation und Vermittlung legt das Siegerlandmuseum einen Arbeitsschwerpunkt auf die Beforschung seiner Objekte sowie der muselaen Praxis. Das Museum unterhält dazu Kooperationen mit verschiedenen Hochschulen. Im Rahmen des durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Programms „Forschungsvolontariat Kunstmuseen NRW“ soll dieser Arbeitsschwerpunkt weiter ausgebaut werden: Die hier ausgeschriebene Stelle ist im Projekt „Sammlung und architektonische Präsentation – Geschichtsbilder des Siegerlandmuseums“ (AT) angesiedelt, in dem die Sammlungs- und Präsentationsgeschichte des 1905 gegründeten Museums in Engführung mit der wechselhaften Baugeschichte des Oberen Schlosses erforscht werden wird.

Wir bieten Ihnen:

  • im Rahmen Ihres 2-jährigen Volontariats die Möglichkeit, im Projekt „Sammlung und architektonische Präsentation – Geschichtsbilder des Siegerlandmuseums“ (AT) eigenständige Forschungsarbeit zu leisten; dies umfasst insb. die Gebiete:
  • Quellenrecherche zur Bau- und Sammlungsgeschichte des Oberen Schlosses bzw. des Siegerlandmuseums
  • Vergleichende Auswertung und Interpretation der erschlossenen Quellen zusammen mit der Festsetzung der zeitlichen und thematischen Forschungsschwerpunkte.
  • Aufbereitung der Ergebnisse für eine zeitgemäße und nachhaltige Vermittlung im Museum bzw. am Gebäude selbst zum Wissenstransfer in die Stadtgesellschaft, darüber hinaus wissenschaftliche Verbreitung.
  • darüber hinaus eine vielseitige, abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit mit Ausbildung in allen Aufgabenfeldern des Museums gemäß den Empfehlungen des Deutschen Museumsbundes
  • die Mitarbeit in einem kleinen, engagierten Team
  • die Begleitung der wissenschaftlichen Arbeit durch die Museumsleiterin, den Kurator und die Kooperationspartnerinnen am Lehrstuhl für Architekturgeschichte an der Universität Siegen
  • eine tarifgerechte Bezahlung nach dem Tarifvertrag TVöD (50 % der Entgeltgruppe 13, Stufe 1, im zweiten Ausbildungsjahr Stufe 2)

Wir erwarten von Ihnen:

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Diplom oder vergleichbare Hochschulabschlüsse) einschlägiger Fachrichtung (z.B. Kunstgeschichte, Museologie, Kulturwissenschaft, Geschichtswissenschaften, Architektur)
  • nachgewiesene Erfahrung in einem Museum, einer Kultureinrichtung mit Ausstellungen oder Forschungseinrichtung, mindestens ausgewiesen durch längere Praktika
  • eine sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache, gerne auch in einer weiteren Fremdsprache (z.B. Niederländisch)
  • sehr sicherer Umgang mit MS-Office und idealerweise erste Erfahrungen mit der Sammlungsverwaltungssoftware MuseumPlus
  • Interesse an der Vermittlung der Inhalte des Forschungsprojekts für ein breites und diverses Publikum sowie an der wissenschaftlichen Dissemination
  • ausgeprägte Fähigkeit zu sowohl eigenverantwortlicher, systematicher und selbständiger Forschungsarbeit als auch engagierter Teamarbeit
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität; Organisationstalent und sorgfältige Arbeitsweise
  • Kenntnisse der aktuellen Entwicklungen und Vermittlungsformen im Bereich digitaler Medien; erste Erfahrungen in der Arbeit mit digitalen Anwendungen
  • idealerweise nachgewiesene Kenntnisse im Bereich der historischen Museologie und/oder der Architekturgeschichte von Burganlagen

Zu Ihren wesentlichen Aufgaben gehören:

  • Mitwirkung im Projekt „Sammlung und architektonische Präsentation – Geschichtsbilder des Siegerlandmuseums“ (AT) in den Bereichen:
  • Quellenrecherche zur Bau- und Sammlungsgeschichte des Oberen Schlosses bzw. des Siegerlandmuseums (Text-, Bild- und Objekte, insb. Planmaterial). Neuerschließung von teilweise erfassten Beständen wie auch die Tiefenerschließung von bislang noch gänzlich unbearbeitetem Material, zudem Analyse des Gebäudes selbst.
  • Vergleichende Auswertung und Interpretation der erschlossenen Quellen zusammen mit der Festsetzung der zeitlichen und thematischen Forschungsschwerpunkte. Einbindung das Projekts in die Lehre des Departements Architektur der Universität Siegen.
  • Aufbereitung der Ergebnisse für eine zeitgemäße und nachhaltige Vermittlung im Museum bzw. am Gebäude selbst zum Wissenstransfer in die Stadtgesellschaft, darüber hinaus wissenschaftliche Verbreitung. Hierzu zählt auch die umfassende Dokumentation und Reflexion des Projektprozesses an sich.

Arbeitszeit:

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Bewerbung:

Die Universitätsstadt Siegen fördert die Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von allen Personen, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Behinderung, Religion, Weltanschauung oder sexueller Identität. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Nach dem Landesgleichstellungsgesetz NRW werden Frauen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen Schwerbehinderter sind erwünscht.

Wenn Sie unser Stellenangebot interessiert, bewerben Sie sich bitte bis spätestens zum 21. Oktober 2022 per Online-Bewerbung über das Stellenportal „INTERAMT“: www.interamt.de. Hierzu ist eine erstmalige kostenlose Registrierung auf der Portalseite „INTERAMT“ erforderlich.

Die Stellen-ID lautet: 851809; das Stellenangebot finden Sie unter:

https://interamt.de/koop/app/trefferliste?1&stellenangebotliste=851809

Es werden ausschließlich Bewerbungen berücksichtigt, die über das Stellenportal „INTERAMT“ eingehen. Sollte für Sie eine Bewerbung über dieses Portal aus persönlichen Gründen nicht möglich sein, setzen Sie sich bitte mit der Arbeitsgruppe 1/1-2 Personal, Herrn Jörg Hees, Tel. 0271/404-1554, j.hees@siegen.de oder Frau Tami Weber, Tel. 0271/404-1380, ta.weber@siegen.de, in Verbindung.

Für Fragen rund um die Stelle steht Ihnen

Frau Dr. Karin Kolb, Institutsleitung Museen, 0271/404-1905, k.kolb@siegen.de zur Verfügung.

Für Fragen rund um den Bewerbungsprozess steht Ihnen

Herr Jörg Hees, Arbeitsgruppe Personal, 0271/404-1554, j.hees@siegen.de oder

Frau Tami Weber, Tel. 0271/404-1380, ta.weber@siegen.de zur Verfügung.

Projektentwurf Sammlung und architektonische Präsentation – Geschichtsbilder des Siegerlandmuseums (AT)

Seit seiner Gründung im Jahr 1905 befindet sich der Sitz des Siegerlandmuseums im Oberen Schloss auf der Kuppe des Siegbergs. Entgegen der seit der Frühen Neuzeit gebräuchlichen Bezeichnung als „Schloss“ handelt es sich bei dem Gebäude tatsächlich um eine Höhenburg, die seit ihren Ursprüngen im 13. Jh. auf eine äußerst wechselvolle Baugeschichte zurückblickt – geprägt durch zahlreiche Aus-, Um- und Anbauten, den Wiederaufbau nach gravierenden Kriegs- und Feuerschäden sowie funktionale Umwidmungen. Dies gilt insbesondere auch für den Zeitabschnitt der musealen Nutzung, in dem mehrfach radikale bauliche Veränderungen an dem Gebäudeensemble vorgenommen wurden: etwa die Verbindung von Gebäudeteilen, die Anlage von großen Galeriesälen mittels Durchbrüchen und Raumzusammenlegungen oder die Anlage eines Schaubergwerks durch Sprengung in den Fels unter der Burg.

Die Baugeschichte ist in Teilen am Gebäudekomplex ablesbar und in ihren Grundzügen bekannt, es existiert bislang jedoch keine systematische, umfassende Aufarbeitung; viele Quellen und Materialien sind nicht einmal ansatzweise ausgewertet.[1] Dies umschließt auch den jüngsten Abschnitt, die inzwischen schon 117 Jahre währende Nutzung des Oberen Schlosses als Museum. Neuralgisch ist für diese Phase, dass gleichermaßen auch aus museologischer Perspektive bislang keine zusammenhängende Aufarbeitung der Sammlungs- und Präsentationsgeschichte, respektive der entsprechenden Quellen, stattgefunden hat.

Mit dem beantragten Forschungsvolontariat soll die Chance genutzt werden, die beiden Desiderate aus den Bereichen Architekturgeschichte und historische Museologie in Zusammenschau zu erschließen. Denn gerade durch diese Engführung ist ein holistischer Blick auf die Geschichte der komplexen Wechselbeziehungen zwischen der Materialität des Gebäudes und den musealen Sammlungs- und Ausstellungskonzepten möglich. Das historische Gebäude ist schließlich nicht nur Ort der Sammlungspräsentation, sondern selbst Ausstellungsobjekt, an dem sich Geschichte ablesen lässt, ebenso wie es auch als konstruierte Projektionsfläche für zeitgebundene Geschichtsbilder dient, nicht zuletzt, indem es baulich immer wieder historisierend überformt wurde.

Der/die Volontär/in erhält die relevante wie spannende Aufgabe, die Wissenslücke im eigenen Geschichtsbewusstsein des Museums zu schließen und übergeordnet neue Erkenntnisse zu den Synergien zwischen der Geschichte von Architektur und Museumskunde zu entwickeln. Dabei wird er/sie neben der fachwissenschaftlichen Dissemination zum ganzheitlichen Qualifikationserwerb auch die Aufbereitung der Ergebnisse für die zeitgemäße museale Vermittlung begleiten.

[1] Vgl. Stadt Siegen (Hg.): Kleine Geschichte des Oberen Schlosses in Siegen, Siegen 2005, S. 3.

 

Diese Ausschreibung orientiert sich an den Empfehlungen im Leitfaden für ein wissenschaftliches Volontariat des Deutschen Museumsbundes. 

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 21.10.2022