IT-Systemadministrator*in (m/w/d) Abteilung Technik

Stiftung Planetarium

Berlin

Die Stiftung Planetarium Berlin vereint die astronomischen Einrichtungen Berlins. Die Archenhold-Sternwarte, sowie die Wilhelm-Foerster-Sternwarte zählen zu den traditionsreichsten Volkssternwarten Deutschlands, während das Planetarium am Insulaner und das Zeiss-Großplanetarium als modernste Wissenschaftstheater Europas relevante und innovative Vermittlungsformen anbieten. Die Stiftung Planetarium Berlin verfolgt dabei für jährlich über 400.000 Besucher*innen einen klaren Bildungsauftrag durch die didaktisch angemessene und moderne Vermittlung von naturwissenschaftlichem Wissen.

IT-Systemadministrator*in (m/w/d) für die Abteilung Technik

der Stiftung Planetarium Berlin besetzbar zum nächstmöglichen Zeitpunkt, in Vollzeit, Entgeltgruppe 11 TV-L, unbefristet

Aufgabengebiet

  • Entwicklung und Fortschreibung von betriebsnahen IT-Konzepten für alle Bereiche der Stiftung Planetarium Berlin als Einrichtung des öffentlichen Dienstes
  • Planung, Entwicklung, Instandhaltung, Aktualisierung und Dokumentation der IT-Infrastruktur unter Einhaltung der für öffentliche Einrichtungen geltenden IT-Standards, wie z.B. der Vorgaben des BSI, rechtssicheres Archivieren von Emails etc.
  • Planung, Entwicklung, Instandhaltung, Aktualisierung und Dokumentation von Sicherheitssystemen wie, Monitoring Server, Firewalls, Backupsysteme, Intrusion-Prevention und Intrusion-Detection
  • Betreuung und Administration von Microsoft Windows-Domänen, bestehend aus Windows-Clients, Datenbankservern, Fileservern und E-Mail-Server
  • Auswahl von Hard- und Software und Mitarbeit bei deren Beschaffung
  • Einführung, Installation und Betrieb von Soft- und Hardware
  • On Site Support an den drei Standorten der Stiftung
  • First Level Support, Userbetreuung und Userschulung
  • Second Level Support, gewährleisten des störungsfreien Betriebs sämtlicher Hard- und Software

 

Formale Voraussetzungen

Abgeschlossene einschlägige Hochschulausbildung (mind. Bachelor/ FH Diplom) der Informatik oder sonstige Beschäftigte, die über gleichwertige Kenntnisse im IT-Bereich verfügen.

 

Fachliche Anforderungen

  • nachgewiesene praktische Erfahrungen mit der Verwaltung von File- und Datenbankservern, einschließlich Management von Benutzerkonten, Active-Directory, Zugriffsrechten, Softwareverteilung und der Betreuung von Windows-Clients in einem kleinen bis mittleren Netzwerk mit mind. 50 Nutzern und ca. 200 Clients
  • gute Kenntnisse der für die IT im öffentlichen Dienst einschlägigen Gesetze, Vorschriften und Richtlinien
  • Administrationserfahrungen auf anderen IT-Gebieten (wie z.B. Routing/VPN, Firewall, Internet-Filter, Konfiguration von Netzwerkswitchen, Storagesystemen z.B. NetApp) sind erwünscht
  • gute Englischkenntnisse (insbesondere technisches Englisch) in Wort und Schrift sind erforderlich

 

Außerfachliche und persönliche Anforderungen

  • überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft und Motivation
  • hohes Maß an Selbstständigkeit
  • hohe Bereitschaft zur ständigen Weiterqualifizierung
  • hohes Maß an Team- und Kooperationsfähigkeit
  • hohes Maß an Integrität
  • Bereitschaft zum Betreuen dreier über das Stadtgebiet verteilter Einrichtungen mit entsprechenden Fahrzeiten
  • wünschenswert ist eine Microsoft MSCE Zertifizierung „Administering Windows Server 2019“

Der*die Bewerber*in muss in der Lage sein, Handlungsrisiken abzuschätzen und Alternativen zu entwickeln. Gefordert ist auch die Fähigkeit und Bereitschaft, sich schnell in neue IT-Systeme und Software-Produkte einzuarbeiten. Erwartet werden ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und -bereitschaft, Teamgeist und eine kundenorientierte Arbeitsweise bei der Zusammenarbeit mit IT-Anwendern. Die Arbeit im IT-Bereich erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit sowie Flexibilität, Belastbarkeit und die Fähigkeit zum bereichsübergreifenden Denken. Es werden hohe Anforderungen an die Arbeitssorgfalt und Zuverlässigkeit gestellt, gerade in Bezug auf IT-Sicherheit. Eine zielorientierte methodische Arbeitsweise wird vorausgesetzt.

Wir gewährleisten die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter. Anerkannte Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie auf eine bestehende Schwerbehinderung bereits in der Bewerbung hin. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre aussagekräftige Bewerbung (tabellarischer Lebenslauf, den Nachweisen über Ausbildungs-abschlüsse, Beschäftigungszeugnissen sowie bei im öffentlichen Dienst Beschäftigten mit einer Einverständniserklärung zur Anforderung und Einsichtnahme der Personalakte, unter Angabe der personalaktenführenden Stelle) sind bis zum Ende der Bewerbungsfrist unter Angabe der Kennziffer 01/2022 per E-Mail an bewerbung@planetarium.berlin zu richten.

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens entstehende Kosten können nicht erstattet werden.

Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens werden wir Ihre personenbezogenen Daten erheben, verarbeiten und nutzen. Diese Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und die Regelungen der Datenschutzbestimmungen eingehalten. Die Bewerbungen werden ausschließlich zum Zwecke des Auswahlverfahrens verwendet und nach Abschluss des Verfahrens unter Beachtung der datenschutz-rechtlichen Bestimmungen vernichtet. Bitte beachten Sie unsere Informationen nach Art. 13 DSGVO für Bewerber*innen auf https://www.planetarium.berlin/ueber-uns/karriere-ausschreibungen

Die Bewerbungsfrist endet am 11.02.2022.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 11.02.2022