Mitarbeiter*in (m/w/d) im Bereich Sonderausstellungswesen

Rheinisches Landesmuseum Trier

Trier

Bewerbungsende: 06.12.2022

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) – Direktion Rheinisches Landesmuseum Trier – stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine/n Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Sonderausstellungswesen

befristet bis zum 31.12.2025 in Vollzeit ein. Das Aufgabengebiet ist nach E 11 TV-Länder bewertet. Dienstort ist Trier.

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) ist als obere Landesbehörde unmittelbar dem Ministerium des Innern und für Sport nachgeordnet. Sie vereint die Direktionen Landesarchäologie, Landesdenkmalpflege, Landesmuseum Mainz, Rheinisches Landesmuseum Trier, Landesmuseum Koblenz und die Direktion Burgen, Schlösser, Altertümer (B.S.A.) sowie verschiedene Stabsstellen für zentrale Verwaltungs-, Marketing- und Bauaufgaben unter einem Dach.

Das Rheinische Landesmuseum Trier ist eines der wichtigsten archäologischen Museen in Deutschland und bildet mit den bedeutenden Römerbauten Porta Nigra, Kaiserthermen, Barbarathermen, Amphitheater und Thermen am Viehmarkt das „Zentrum der Antike“. Das Museum dokumentiert die Geschichte und kulturelle Entwicklung der gesamten Region von der Urgeschichte bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Die Sammlung wird laufend durch Neufunde der Direktion Landesarchäologie, Außenstelle Trier, bereichert. Regelmäßig werden große Sonderausstellungen präsentiert und Veranstaltungen durchgeführt, wie die für 2025 geplante Landesausstellung zu einer bedeutenden Persönlichkeit der römischen Kaiserzeit, die in zwei Trierer Museen stattfinden soll. Zentraler Ausstellungsstandort ist das Rheinische Landesmuseum Trier.

Das interessante Aufgabengebiet umfasst unter anderem:

  • Exponatverwaltung und Leihverkehr für die Landesausstellung 2025
  • Planung der Exponattransporte und der Logistik im Auf- und Abbau der Ausstellung
  • Vorbereitung von Vergaben, Einholen von Angeboten, Abstimmung mit Ausstellungsgestaltern, Agenturen und anderen externen Dienstleistern
  • Unterstützung der Projektleitung des Ausstellungsprojekts u.a. bei der Budgetführung, Dokumentation und Abrechnung
  • Mitarbeit bei der Erstellung, Redaktion und Verwaltung der Ausstellungstexte
  • Koordination der Erstellung von ausstellungsbegleitenden Publikationen
  • Mitarbeit bei Planung und Umsetzung von Medienstationen oder Modellen
  • Vorbereitung und Protokollierung von Sitzungen und Tagungen
  • punktuelle Unterstützung der Projektbereiche Marketing und Didaktik
  • Planung und Durchführung von Veranstaltungen, z.B. Informations- oder Multiplikatorentermine
  • Mitarbeit bei Querschnittsaufgaben des Ausstellungsbetriebes

Für die Wahrnehmung dieser Aufgaben erwarten wir folgende Qualifikationen:

  • eine abgeschlossene Hochschulausbildung (Master of Arts, Magister, Diplom) der Geschichts-, Kunst- und Kulturwissenschaften, Archäologie oder Museologie
  • mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Ausstellungsorganisation im Museumsbetrieb (auch als Museumsvolontariat), idealerweise im Rahmen großer, überregional bedeutender Sonderausstellungen
  • nachgewiesene Erfahrungen im internationalen Leihverkehr und in der Arbeit mit Kunstspeditionen
  • Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung, in der Vorbereitung und Durchführung von Vergaben
  • ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit und Organisationsgeschick
  • hohe Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Selbständigkeit
  • überzeugendes Auftreten und sicherer Gebrauch der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sehr gute Kenntnisse in Englisch
  • Italienisch- und/oder Französischkenntnisse sind erwünscht
  • kompetentes, überzeugendes und freundliches Auftreten
  • sicheren Umgang mit MS-Office und Grundkenntnisse in der Bildbearbeitung
  • körperliche Belastbarkeit und Einsatzfähigkeit
  • Führerschein Klasse B bzw. 3 mit entsprechender Fahrpraxis

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Im Rahmen des Landesgleichstellungsgesetzes streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils an und sind an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen in Kopie senden Sie bitte unter der Angabe der Kennziffer 53/2022 bis zum 06.12.2022 an:

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Stabsstelle Personal
Festung Ehrenbreitstein
56077 Koblenz

oder

bewerbung@gdke.rlp.de

Wir bitten, Bewerbungsunterlagen nicht in Mappen oder Hüllen und auch nur als unbeglaubigte Kopien vorzulegen, da die Unterlagen nicht zurückgesandt werden; sie werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Wünschen Sie die Rücksendung Ihrer Unterlagen, bitten wir einen ausreichend frankierten Rückumschlag beizufügen. Sofern Sie Ihre Bewerbung per E-Mail zusenden, bitten wir alle Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei mit einer Dateigröße von bis zu 5 Megabyte zu übermitteln.

Weitere Informationen über die GDKE Rheinland-Pfalz finden Sie auf der Internetpräsenz: www.gdke.rlp.de

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 06.12.2022