Museologin/e (m/w/d) bei Geschichte des 20. Jahrhunderts in der Prignitz e. V.

Museumsverband Brandenburg

Perleberg

Bewerbungsende: 10.02.2023

Der Geschichte des 20. Jahrhunderts in der Prignitz e. V. sucht für die museale Erschließung der Kernsammlung des DDR-Geschichtsmuseums Perleberg und für die Entwicklung von Empfehlungen für eine Sammlungsstrategie und ein Museumskonzept zum 1. März 2023 (vorbehaltlich der Fördermittelzusage)

eine/n  Museologin/en (m/w/d) (Werkvertrag).

Das am 7. Oktober 2006 eröffnete DDR-Geschichtsmuseum in Perleberg (Prignitz) gründet auf der privaten Initiative des Ehepaars Hans-Peter und Gisela Freimark. Hans-Peter Freimark (geb. 5. 8. 1945 in Perleberg, dort verstorben am 4. 10. 2020) war evangelischer Pfarrer in Neustadt/Dosse, Gisela Freimark arbeitete als Gemeindehelferin. Beide gehörten in der DDR-Zeit der regimekritischen Bewegung innerhalb der Evangelischen Kirche an. Grundlage für die umfangreiche Sammlung ihres Museum sind Exponate des Alltags und der Politik.

Um die Zukunftsperspektiven des Museums zu definieren, ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Sammlung notwendig. Dies soll 2023 durch die museale Inventarisierung des Kernbestands der Sammlung und die Ausarbeitung von Empfehlungen für eine Sammlungsstrategie und ein Museumskonzept erfolgen. Die Basis der Arbeiten bildet ein 2022 erarbeitetes Gutachten zum DDR-Museum. Das Projekt wird begleitet durch den Museumsverband des Landes Brandenburg e. V. und die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur.

Der Arbeitsauftrag beinhaltet:

  • die museale Inventarisierung eines definierten Kernbestands der Museumssammlung
  • die Erarbeitung von Empfehlungen für eine Sammlungsstrategie
  • die Erarbeitung von Ideen, Vorschlägen und Empfehlungen für ein Museumskonzept

Sie bringen mit:

  • ein museologisches oder vergleichbares Studium (BA oder MA)
  • sehr gute Kenntnisse bei der digitalen Erfassung und Dokumentation von musealen Objekten
  • Erfahrung im Erarbeiten von Konzeptionen
  • gute Kenntnisse zur Geschichte der DDR
  • Bereitschaft für einen längerfristigen Aufenthalt am Einsatzort Perleberg

Vorbehaltlich aller Fördermittelzusagen erfolgt die Vergütung auf Basis eines Werkvertrags und orientiert sich an den Honorarempfehlungen des Bundesverbandes freier Kulturwissenschaftler*innen (BfK). Der Arbeitsaufwand für die Tätigkeit wird auf ca. 130 Arbeitstage á 8 Stunden geschätzt. Eine Unterkunft im Einsatzort Perleberg wird zur Verfügung gestellt. Der Projektzeitraum beginnt am 1. März und endet am 31. Dezember 2023. Reisekosten werden bis zu einem festgesetzten Betrag übernommen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung per E-Mail bis zum 10. Februar 2023 an:

Museumsverband Brandenburg, info@museen-brandenburg.de

Bei museumsfachlichen Fragen zum Projekt wenden Sie sich bitte an:

Museumsverband Brandenburg, Dr. Arne Lindemann, lindemann@museen-brandenburg.de, 0331/2327912

 

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 10.02.2023