Restaurator/in für die Abteilung Gemälde und Skulptur

Sprengel Museum

Hannover

Die Landeshauptstadt Hannover sucht eine Restauratorin/einen Restaurator für die Abteilung Gemälde und Skulptur im Sprengel Museum Hannover.

Das Sprengel Museum Hannover zählt mit seiner umfangreichen Sammlung und dem vielfältigen Ausstellungsprogramm zu den bedeutendsten Museen der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts.

Die Stelle ist zum 01. April 2019 mit einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit von 19,25 Stunden unbefristet zu besetzen. Wir kommen gerne mit Ihnen über praktikable Arbeitszeitmodelle ins Gespräch. Es wird die Bereitschaft erwartet, bei Ausstellungsvorbereitungen auch über die reguläre Arbeitszeit hinaus zu arbeiten.

Die Eingruppierung richtet sich nach Entgeltgruppe TVöD E 09 b. Eine Hebung der Stelle nach Entgeltgruppe E12 TVöD zum Stellenplan 2021 ist beabsichtigt. Bis zur Genehmigung des Stellenplans wird eine Zulage in der Höhe der Differenz zur Entgeltgruppe E 12 TVöD gezahlt.

Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin/ des Stelleninhabers gehören:

  • Konzeptentwicklung und Durchführung von Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen, sowie Dokumentation nach vorheriger technologischer und naturwissenschaftlicher Untersuchung
  • Konservatorische und restauratorische Bearbeitung des Leihverkehrs und der Ausstellungen für den Bereich Gemälde und Skulptur
  • Begleitung von Kunstgut im Leihverkehr
  • Entwicklung konservatorisch-präventiver Maßnahmen in den Ausstellungs- und Depotbereichen (Klimadaten, Lagerungs- und Beleuchtungskonzepte, Belichtungsgrenzen, Schadstoffmonitoring, Notfallplanung, Mitarbeit beim IPM)

Voraussetzung für die Besetzung der Stelle ist ein abgeschlossenes Hochschul-/Fachhochschulstudium (Bachelor/Master- oder Diplomabschluss) in der Fachrichtung Restaurierung für Gemälde und Skulptur.

Gesucht wird eine engagierte, zuverlässige und belastbare Persönlichkeit mit umfangreicher einschlägiger Berufserfahrung sowie Erfahrungen in Museumswesen, Materialgeschichte und Herstellungstechniken der modernen und zeitgenössischen Kunst.

Die Fähigkeit zur Teamarbeit sowie eine positive Einstellung und gute Kommunikationsfähigkeit im Umgang mit Künstlerinnen und Künstlern und deren Werken werden ebenso erwartet.

Aufgrund der Zusammenarbeit mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern und Institutionen sind sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift unbedingt erforderlich.

Kenntnisse im Umgang mit den in der Stadtverwaltung eingesetzten Office-Programmen (Word, Outlook, Excel) sowie Erfahrungen mit einer Museumsdatenbank sind ebenfalls obligatorisch.

Die Stadtverwaltung möchte neben dem Frauenanteil den Anteil der Beschäftigten mit interkultureller Kompetenz in diesem Aufgabengebiet bzw. in Positionen dieser Art in den nächsten Jahren erhöhen. Es werden daher insbesondere Frauen sowie Frauen und Männer mit Migrationshintergrund, die über die genannten Qualifikationen verfügen, ermuntert, sich auf die ausgeschriebene Stelle zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Für fachliche Auskünfte steht Frau Bannehr unter der Tel. 0511/ 168-43830, für verfahrenstechnische Fragen Frau Hagenah, Tel. 0511/ 168-46218 zur Verfügung.

Die Vorzüge der Landeshauptstadt Hannover als Arbeitgeberin finden Sie im Internet unter www.karriere-stadt-hannover.de .

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann bewerben Sie sich bitte online über das Bewerbungsportal www.stellenausschreibungen-hannover.de oder richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung (ohne Foto) unter Angabe der Kennziffer: 41.21.2-2019-01-DZ bis zum 11.03.2019 an OE 41.20.1 Personal.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 11.03.2019