Sachbearbeiter*in für die Fotografische Sammlung

Stiftung Jüdisches Museum

Berlin

Das Jüdische Museum Berlin gehört seit seiner Eröffnung 2001 zu den herausragenden Institutionen in der europäischen Museumslandschaft. Mit seinen Ausstellungen und seiner Sammlung, den Veranstaltungen und der pädagogischen Arbeit ist das Museum ein lebendiger Ort der Reflexion über jüdische Geschichte und Kultur in Deutschland. Seine 2012 gegründete Akademie widmet sich aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.

Das Jüdische Museum Berlin – bundesunmittelbare Stiftung des öffentlichen Rechts –sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt  eine*n Sachbearbeiter*in  für die Fotografische Sammlung Entgeltgruppe 7 TVöD (Bund), Teilzeit (19,5 Wochenstunden), befristet bis zum 31. August 2020.

Kennziffer 3/2018

Ihre Aufgaben

  • Erfassung und Verwaltung von Fotodokumentationen in der Museumsdatenbank „arteFact“
  • Betreuung externer Fotograf*innen und Prüfung des abgegebenen Materials
  • Bereitstellung von Fotografien an interne und externe Nutzer*innen inklusive Recherche und Überprüfung der Rechte
  • Organisation und Koordinierung von Foto- und Scanaufträgen
  • Anfertigen von Arbeitsfotos
  • Unterbringung der Bildbestände
  • Überführung in Langzeit-Archivierung und ständige Zustandskontrolle
  • Mitbetreuung von restauratorischen Projekten

 

Unsere Anforderungen

  • Abgeschlossene Ausbildung zum*r Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, vorzugsweise in der Fachrichtung Archiv, oder zum*r Archivassistent*in oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Praktische Erfahrungen im Bereich Fotografie wie zum Beispiel im Erstellen von Arbeitsfotos, in der Qualitätsüberprüfung von Bildmaterial, der Verwaltung von analogen und digitalen Fotografien, im Umgang mit dem Bildbearbeitungsprogramm „Adobe Photoshop“ etc.
  • Kenntnisse in der Arbeit mit komplexen Datenbanken und Informationssystemen wie zum Beispiel „eyebase“
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum exakten Arbeiten auch unter Zeitdruck sowie ein ausgeprägtes Organisationsgeschick
  • Wünschenswert: Kenntnisse im Bereich der deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur sowie ein gutes Allgemeinwissen

Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach Maßgabe des Bundesgleichstellungsgesetzes.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 3/2018 bis zum 3. August 2018 an:

 

            Stiftung Jüdisches Museum Berlin,

            Personalbereich

            Lindenstraße 9-14,10969 Berlin

oder in elektronischer Form an die E-Mail-Adresse:

   personalbereich@jmberlin.de

 

Bei Bewerbungen per E-Mail sind die Unterlagen in Form einer zusammengefassten Datei im PDF-Format (max. 10 MB) einzureichen. 

Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eingereichte Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden können. Wir bitten daher auf Übersenden von Bewerbungsmappen zu verzichten. Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Unterlagen maximal drei Monate lang aufbewahrt.

Nähere Auskünfte zur Tätigkeit erteilt Ihnen Frau Ziehe unter der Rufnummer +49 (0)30 25993561. Fragen zum Bewerbungsverfahren richten Sie bitte an Frau Vathke unter der Rufnummer +49 (0)30 25993575.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 03.08.2018