wiss. Mitarbeiter/in

Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland

Berlin

Zum 1. August 2019 stellt die Stiftung am Dienstort Berlin eine/einen:
wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiter (Entgeltgruppe 13 TVöD) zur konzeptionellen Erarbeitung und Realisierung von besucherorientierten zeithistorischen Ausstellungen ein. Außerdem gehört die wissenschaftliche Betreuung eines Sammlungsbereiches zum Aufgabengebiet. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit ist die Ansprache neuer Zielgruppen für die Museen als Orte der Demokratieerziehung.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte oder Politikwissenschaft mit nachgewiesenen Kenntnissen in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts mit einschlägiger Promotion oder umfangreiche und langjährige Berufserfahrung in der Museumsarbeit. Persönliches Engagement, konzeptionelles Denken und eine ausgeprägte Fähigkeit zur Teamarbeit werden erwartet, ebenso die Entwicklung von Texten für Ausstellungen, die selbstständige und eigenverantwortliche Präsentation der inhaltlichen Konzepte in den Gremien der Stiftung sowie die an-gemessene Repräsentation der Stiftungsarbeit in der Öffentlichkeit.

Die Stiftung gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden nach Maßgabe des Sozialgesetzbuches – Neuntes Buch – bevorzugt berücksichtigt. Die Stelle kann auch mit Teilzeitkräften besetzt werden.

Bewerbungen senden Sie bitte bis zum 4. März 2019 (Ausschlussfrist) an die
Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Personalreferat, Willy-Brandt-Allee 14, 53113 Bonn

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 04.03.2019