wiss. Mitarbeiter/in für das Projekt Provenienzforschung

Museum für Stuttgart

Stuttgart

Mehr als 611.000 Bürgerinnen und Bürger wohnen in der Landeshauptstadt Stuttgart, die mit ihren mehr als 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die viertgrößte Arbeitgeberin in der Region Stuttgart ist. Sie sucht Fachleute verschiedenster Ausrichtungen und bietet berufliche Vielfalt und Perspektive, ein integratives und tolerantes Klima, variable Teilzeitmodelle, sehr gute Fort- und Weiterbildung, ein bezuschusstes Firmenticket, gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Der Landeshauptstadt Stuttgart ist eine vielfältige Personalzusammensetzung sehr wichtig. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von ethnischer Herkunft sowie von Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte (Grad der Behinderung mindestens 50) sowie gleichgestellte Bewerber/-innen werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt. Teilzeitarbeit ist auch auf Vollzeitstellen möglich, sofern in der Ausschreibung nichts anderes angegeben ist. Für Tandembewerbungen sind wir offen.

Kulturamt

Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in für das Projekt Provenienzforschung

baldmöglichst, befristet für die Dauer von 17 Monaten, für das Museum für Stuttgart im StadtPalais gesucht.

Das Museum für Stuttgart ist verantwortlich für die stadthistorische Sammlung, die rund 12.000 Objekte vornehmlich aus dem kultur-, alltags- und handwerksgeschichtlichen Bereich umfasst. Das Museum im StadtPalais ist am 13. April 2018 eröffnet worden. Zum Verantwortungsbereich der Abteilung gehören auch die Museen Hegel-Haus, Stadtmuseum Bad Cannstatt, Städtisches Lapidarium und die Heimatmuseen Möhringen und Plieningen.

Ziel des Projekts, das vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gefördert wird, ist die systematische Erforschung der Provenienzen von Objekten aus dem Bestand der stadtgeschichtlichen Sammlung, die zwischen 1933 und 1945 erworben wurden.

Die Aufgaben umfassen im Wesentlichen

  • systematische Provenienzrecherche mit dem Ziel einer möglichst lückenlosen Klärung der Eigentums- und Besitzverhältnisse
  • Dokumentation, Präsentation und Publikation von Forschungsergebnissen
  • Aufbau eines „Hausarchivs“
  • Aufbereitung von Ergebnissen für den Mediaguide der Dauerausstellung
  • Kontaktpflege mit dem Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste
  • Vernetzung mit ProvenienzforscherInnen anderer Häuser

Wir erwarten von Ihnen

  • ein mit Promotion oder mindestens mit der Note 2,0 abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte oder vergleichbaren Studiengängen
  • gute Kenntnisse der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Zeit des Nationalsozialismus, der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Geschichte des Kunsthandels
  • Kenntnisse im Bereich der Provenienzrecherche zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut sowie zum Diskussionsstand der Provenienzforschung in historischen Museen
  • mehrjährige Erfahrungen in der Museumsarbeit sowie im Umgang mit Museumsobjekten
  • umfassende Erfahrung in der Archivrecherche
  • Interesse an der Arbeit des Museums für Stuttgart und an den Aufgaben des Sammlungsteams

Erfahrung im Umgang mit Objektdatenbanken sowie ein routinierter Umgang mit MS-Office Anwendungen und Internetrecherchen werden vorausgesetzt. Darüber hinaus sollten Sie ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit, Organisationsvermögen und Eigeninitiative mitbringen, möglichst mehr als eine Fremdsprache sprechen und zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit bereit sein. Wir erwarten außerdem ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und eine hohe Sensibilität im Umgang mit Restitutionsangelegenheiten. Eine bestehende Vernetzung mit Provenienzforscher/-innen anderer Museen ist von Vorteil.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TVöD. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Sammlungsleiterin Frau Dr. Neumann, Telefon 0711 216-25820, gerne zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte unter Angabe der Kennzahl: 41/0029/2018 bis zum 20. Juli 2018 an das Haupt- und Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart, 70161 Stuttgart.

Bitte senden Sie uns nur Kopien ohne Plastikhüllen o. Ä., da keine Rücksendung erfolgt. Nach Abschluss des Auswahlverfahrens werden alle Unterlagen vernichtet.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 20.07.2018