Wiss. Mitarbeiter/in für die Programmentwicklung (m/w/d)

Kulturstiftung des Bundes

Halle (Saale)

Die Kulturstiftung des Bundes mit Sitz in Halle an der Saale sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für ihre Programmentwicklung (m/w/d, Vollzeit, Entgeltgruppe 13 TVöD Bund).

Die Kulturstiftung des Bundes (KSB) fördert Kunst- und Kulturvorhaben im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes. Ein Schwerpunkt ist die Förderung innovativer Programme und Projekte im internationalen Kontext sowie von Kulturprojekten auf Antrag ohne thematische Eingrenzung in allen Sparten. Mit einem jährlichen Fördervolumen von über 35 Mio. Euro zählt sie zu den größten öffentlichen Kulturstiftungen Europas. Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturstiftung-bund.de.

Als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in wirken Sie konzeptionell und organisatorisch an der programmatischen Arbeit der Stiftung mit. Sie untersuchen relevante Gesellschaftsthemen im künstlerisch-kulturellen Kontext mit dem Ziel, Schwerpunkte und Formate für die stiftungseigenen Förderinitiativen und Projekte zu entwickeln.

Sie erwartet ein interessantes Aufgabengebiet im nationalen und internationalen Kulturbereich, die Zusammenarbeit mit einem engagierten Team und vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen flexible Arbeitszeiten, einen wöchentlichen Homeoffice-Tag, eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung, VWL sowie eine dienstliche Bahncard 50 2. Klasse.

Zu Ihren Aufgaben gehören insbesondere die

  • Wissenschaftliche Recherche für die thematische Programm- und Projektarbeit der KSB
  • Aufbereitung der Rechercheergebnisse zu Programm- und Projektkonzepten
  • Wissenschaftliche Begleitung von Eigen- und Kooperationsprojekten und –programmen der KSB
  • Erstellung von Fachtexten für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der KSB sowie von Reden und Grußworten
  • Betreuung von Praktikanten/innen und Volontären

Voraussetzung für Ihre Tätigkeit ist ein abgeschlossenes geisteswissenschaftliches Hochschulstudium oder eine vergleichbare Qualifikation – vorzugsweise im Bereich der Kunst- oder Kulturwissenschaften, Berufserfahrung mit oder an einer größeren Kulturinstitution, sehr gute Kenntnisse zeitgenössischer Künste und Kultur, insbesondere der zeitgenössischen bildenden Kunst, sowie maßgeblicher kultur- und gesellschaftspolitischer Fragestellungen der Gegenwart – auch im internationalen Kontext, Erfahrungen in der Planung, Durchführung und Steuerung von Projekten oder Veranstaltungen, die Fähigkeit, relevante Themenfelder im Austausch mit ihren Akteur/innen zu recherchieren, zu analysieren und die Ergebnisse zu Entscheidungsvorlagen aufzuarbeiten, ausgeprägte Stilsicherheit beim Verfassen von Texten wie Reden und Grußworten, ausgezeichnete kommunikative Fähigkeiten, eine selbständige und flexible Arbeitsweise sowie die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen.

Die Anstellung ist zunächst zeitlich befristet auf zwei Jahre. Arbeitsort ist Halle (Saale).

Ausdrücklich erwünscht sind Bewerbungen von Menschen mit persönlicher oder familiärer Migrationsgeschichte, insbesondere von People of Color und Schwarzen Menschen.

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen zusammengefasst in einem PDF-Dokument bis einschließlich 30.08.2020 per Email an: bewerbung.wimi@kulturstiftung-bund.de. Geeignete Textproben sollten einen Umfang von max. 10 Seiten nicht überschreiten. Maßgeblich ist das Datum des digitalen Posteingangs.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 30.08.2020