Wiss. MitarbeiterIn (m/w/d)

Stiftung Berliner Mauer

Berlin

Die Stiftung Berliner Mauer ist durch Gesetzesbeschluss vom 17. September 2008 als rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts errichtet worden. Zur Stiftung gehören die Standorte Gedenkstätte Berliner Mauer, Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, Gedenkstätte Günter Litfin und East Side Gallery.

Im Rahmen des von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Programms für digitale Interaktionen dive in realisiert die Stiftung Berliner Mauer eine interaktive und partizipative Online-Ausstellung mit Ressourcen für die politische Bildungsarbeit. Die Online-Ausstellung verknüpft Geschichten Geflüchteter mit (gesellschafts-)politischen Debatten über Flucht, Flüchtlings­schutz und Einwanderungsgesellschaft.

Für das Projekt „Nach der Flucht. Wie wir leben wollen“ sucht die Stiftung Berliner Mauer vorbehaltlich der Bereitstellung der beantragten Projektmittel zum nächstmöglichen Zeitpunkt und befristet bis zum 31. Dezember 2021 eine/n Wissenschaftliche/n MitarbeiterIn (m/w/d), Entgeltgruppe 11 TV-L Berlin (Vollzeit mit 39,4 Wochenstunden).

 Arbeitsort ist die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde.

Ihre Aufgaben:

  • Projektkoordination und -management (u.a. Budgetverwaltung, Vergaben, Zeitplan, Controlling, Abwicklung, etc.)
  • Inhaltliche Konzeption und Realisierung des Projekts in enger Abstimmung mit der Projektleitung
  • Methodisch-didaktische Entwicklung und Umsetzung begleitender Vermittlungsangebote für junge Menschen (digital/hybrid)
  • Kommunikation mit den internen und externen Projektbeteiligten
  • Begleitung eines kollaborativen Entwicklungsprozesses mit Jugendlichen

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Studium im Bereich Geistes-, Sozial-, Medien- oder Kulturwissenschaften
  • Erfahrung im Projektmanagement
  • Erfahrung in der politischen Bildungsarbeit und/oder mit diskriminierungskritischem Arbeiten
  • methodisch-didaktische Fähigkeiten, insbesondere im Bereich der digitalen Vermittlung (Storytelling, interaktive Online-Formate, digitaler Dialog)
  • aktive Nutzung von und Erfahrungen mit Social Media (Instagram, Messenger, Facebook, Twitter, u.a.)
  • Textsicherheit in der deutschen Sprache (verfassen und redigieren von Ausstellungs-/Webtexten)
  • Kenntnisse der Geschichte der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik sowie der aktuellen Debatten um Flüchtlingsschutz und Einwanderungsgesellschaft sind wünschenswert
  • Hohe Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Eigeninitiative und ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten

Die Stiftung Berliner Mauer hat den Anspruch, eine diskriminierungskritische Arbeitgeberin zu sein. Das Stellenangebot richtet sich an alle InteressentInnen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität. Wir sehen uns der Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie der alltäglichen Förderung von Diversität verpflichtet. Wir freuen uns über Bewerbungen aller Nationalitäten sowie von Menschen mit eigener oder familiärer Flucht- oder Migrations­geschichte. Anerkannt schwerbehinderte BewerberInnen werden bei gleicher Eignung vorrangig berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unter Nennung der Kennzahl 02/2021 und mit dem Betreff „Bewerbung dive in“ ausschließlich per E-Mail und in einer pdf-Datei bis spätestens 20. Januar 2021 an bewerbung@stiftung-berliner-mauer.de

Die Auswahlgespräche werden bedingt durch die Covid-19-Pandemie voraussichtlich digital stattfinden.

Datenschutzhinweis:

Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich mit der Weiterverarbeitung und Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten bis 3 Monate nach Abschluss des Bewerbungsprozesses einverstanden.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 20.01.2021