Wiss. Mitarbeiter*in (w/m/d)

Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz

Berlin

Bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz – Bundesbehörde – ist beim Ethnologischen Museum und Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin   – Preußischer Kulturbesitz – zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d), Entgeltgruppe 13 TVöD Bund, Kennziffer: SMB-EM/AKu-4-2020 unbefristet mit der tarifvertraglich vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit (zzt. 39 Wochenstunden) zu besetzen.

Das Ethnologische Museum (EM) und das Museum für Asiatische Kunst (AKu) der Staatlichen Museen zu Berlin sind mit über einer Million Objekten die größten Museen zu den außereuropäischen Kulturen in Deutschland und gehören zu den bedeutendsten Spezialmuseen weltweit. Sie bewahren international bedeutende Sammlungen von materiellen und immateriellen Kunst- und Kulturgütern aus Amerika, Afrika, dem Islamischen Orient, Süd-, Südost-, Zentral- Nord- und Ostasiens, der Südsee und Australien.

Beide Museen werden im Humboldt Forum Ausstellungen präsentieren. Die dort vertretenen Sammlungen werden sich dem Dialog zwischen den Kulturen der Welt und aktuellen Themen von globaler Relevanz aus ganz unterschiedlichen Perspektiven widmen.

Wir suchen eine*n Kurator*in der modernen und zeitgenössischen Kunst im globalen Kontext mit erwünschtem Schwerpunkt auf kuratorischer Erfahrung in der Kunst Süd- und Südostasiens. Sie sind für die Betreuung und den Ausbau des Sammlungsbereichs der modernen und zeitgenössischen Kunst im globalen Kontext für das EM und das AKu zuständig.

Ihr Aufgabengebiet im Detail:

  • Entwickeln einer Strategie zur systematischen Erschließung und Erweiterung der Sammlung unter Berücksichtigung zeitgemäßer und relevanter Themenbereiche
  • systematisches Dokumentieren zeitgenössischer Tendenzen im Bezug zur Sammlung
  • Konzipieren und Betreuen von Artists‘ Residencies in Zusammenarbeit mit der Stiftung Humboldt Forum
  • Entwickeln und Durchführen von wissenschaftlichen (Forschungs-) Projekten einschließlich der Einwerbung von Drittmitteln und Ankaufsmitteln
  • Publizieren wissenschaftlicher Ergebnisse
  • Entwickeln von Konzeptionen unter fachwissenschaftlichen Gesichtspunkten für Ausstellungspräsentationen, Sonderausstellungen, sammlungsübergreifende Dialogformate und darüber hinaus deren öffentlichkeitswirksame Kommunikation (z.B. Begleitpublikationen inhaltlich erarbeiten), speziell auch für das Humboldt Forum
  • Aufbauen und Pflegen nationaler und internationaler Kooperationen
  • wissenschaftliche Mitarbeit am zukünftigen Forschungscampus Dahlem
  • fachwissenschaftliche Anfragen bearbeiten

Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister oder vergleichbarer Abschluss) in außereuropäischer Kunstgeschichte oder eine vergleichbare Qualifikation oder auf das Aufgabengebiet bezogene gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Kenntnisse auf dem Gebiet der zeitgenössischen globalen Kunst (z.B. aktuelle Kunstströmungen und Kunstdiskurse, dabei neben den „klassischen“ Gattungen Malerei, Grafik, Plastik, Architektur und Kunstgewerbe, auch Kenntnisse neuerer Formen visueller Kultur, wie Fotografie, Film, Performance und neue Medien)
  • Kenntnisse kultureller/ethnologischer/gesellschaftsrelevanter/kunsthistorischer Aspekte der außereuropäischen zeitgenössischen Kunst
  • Kenntnisse von Ästhetik- und Kunsttheorien
  • museologische Kenntnisse, insbesondere in Bezug auf das Ausstellungsmanagement (Ausstellungspräsentation, administrative Aspekte, …)
  • gute nationale und internationale Vernetzung in den relevanten Bereichen
  • gute Vernetzung in der zeitgenössischen Kunstszene zur globalen Kunst
  • gute Deutsch- und Englischkenntnisse (jeweils mindestens B2)

Erwünscht:

  • akademischer Abschluss oder langjährige Berufserfahrung in den regionalen Schwerpunkten Süd- und Südostasien
  • Promotion
  • Beherrschung mindestens einer weiteren Sprache aus den zu betreuenden Sammlungsregionen

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Bundesgleichstellungsgesetz. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen können Sie per E-Mail (möglichst in einem einzelnen PDF-Dokument) unter Angabe der Kennziffer: SMB-EM/AKu-4-2020 bis zum 5. Februar 2021 an die folgende Adresse senden:

Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Personalabteilung, Sachgebiet I 1 e, Von-der-Heydt-Str. 16-18,    10785 Berlin – E-Mail: bewerbungsmanagement@hv.spk-berlin.de

Bei einer Bewerbung in Papierform fügen Sie bitte nur Kopien bei, da wir die Unterlagen nicht zurücksenden können, es sei denn Sie fügen einen frankierten Briefumschlag bei.

Ihre Daten werden im Rahmen des Bewerbungsverfahrens gespeichert und verarbeitet. Genaue Informationen erhalten Sie hier: https://www.preussischer-kulturbesitz.de/karriere/datenschutz.html

Ansprechpartner für Fragen zum Aufgabengebiet:  Herr Dr. von Poser  (Tel.: 030 – 83 01 309)

Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungsverfahren: Frau Mischke  (Tel.: 030 – 266 41 1650)

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 05.02.2021