wiss. Projektkoordinator/in

Niedersächsisches Landesmuseum

Hannover

Das Niedersächsische Landesmuseum Hannover ist mit den Fachbereichen Archäologie, Ethnologie, Landesgalerie und Naturkunde das größte staatliche Museum in Niedersachsen.

In der Abteilung Sammlungen+Forschung, ist zum 1. November 2018 die Teilzeitstelle (65%) einer wissenschaftlichen Projektkoordinatori n / eines wissenschaftlichen Projektkoordinators für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.

Die Stelle wird von der VolkswagenStiftung im Rahmen des landesweiten Verbundvorhabens „Provenienzforschung in außer-europäischen Sammlungen und der Ethnologie in Niedersachsen“ (PAESE) gefördert. Ziel des auf drei Jahre angelegten Projekts ist es, in sieben Teilprojekten, die am Landesmuseum Hannover, am Landes-museum Natur und Mensch Oldenburg, am Ethnologischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen, am Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim, am Städtischen Museum Braunschweig, am Historischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen und am Juristischen Seminar der Leibniz Universität Hannover angesiedelt sind, außereuropäische Sammlungen der Kolonialzeit auf ihre Herkunft hin zu untersuchen.

Die ausgeschriebene Stelle umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Wissenschaftliche Koordination, Organisation und Begleitung des Verbundvorhabens
  • Mitadministration und Pflege der Projekt-Website
  • Pflege und Management einer relationalen Projekt-Datenbank mit mehrschichtigen Suchfunktionen
  • Einpflege, Analyse und Präsentation von den im Kontext des Verbundprojekts erzeugten Daten und Zwischenberichten
  • Organisation, Koordination und wissenschaftliche Begleitung von Workshops, in Kooperation mit den Verbundpartnern, Kooperationspartnern  aus dem In- und Ausland sowie Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern aus den Herkunftsländern
  • Organisation, Koordination  und wissenschaftliche Begleitung eines internationalen Symposiums am Ende des Projekts
  • Aufbereitung, Begleitung und Redaktion der im Rahmen des Verbundvorhabens erzeugten Zwischenberichte und des Abschlussberichts sowie der im Rahmen von Workshops und des Symposiums präsentierten Fachbeiträge für Online-Veröffentlichungen und weitere Publikationen

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister) in einem geisteswissenschaftlichen Fach. Erfahrungen in der Projektkoordination und Kenntnisse der aktuellen Diskurse zum Umgang mit Sammlungen aus kolonialen Kontexten sind erwünscht.

Erwartet werden sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Weitere Sprachkenntnisse, z.B. Französisch, sind von Vorteil.

Erwünscht sind zudem gute Kenntnisse im Umgang mit Datenbanken, Sammlungen und Archiven sowie Erfahrungen in der Provenienzforschung. Der sichere Umgang mit Office-Programmen wird vorausgesetzt.

Teamfähigkeit, Eigeninitiative und die Bereitschaft zur interdisziplinären Arbeit mit allen am Verbundvorhaben beteiligten Fachbereichen (Ethnologie, Geschichte, Provenienzforschung, Rechtswissenschaften) sind unverzichtbar.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 65% der durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit eines Vollbeschäftigten. Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Bewerbungen schwerbehinderter Personen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Eine Behinderung oder Gleichstellung ist zur Wahrung der Interessen bereits in der Bewerbung nachzuweisen.

Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Wir bitten um Verständnis, dass Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt werden können, wenn ihnen ein frankierter Rückumschlag beiliegt. Andernfalls werden die Unterlagen nach Abschluss des Ausschreibungsverfahrens vernichtet.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte bis zum 13.08.2018 (Eingangsschluss) an:

Niedersächsisches Landesmuseum Hannover

Stephanie Versümer

Az: 03/Koordination PAESE

Willy-Brandt-Allee 5

30169 Hannover

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 13.08.2018