wissenschaftliche Museumsassistenz (m/w/d)

Museum für Vor- und Frühgeschichte

Berlin

Im Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz ist zum 1. Mai 2020 eine Stelle einer Wissenschaftlichen Museumsassistenz (m/w/d) in Fortbildung, Kennziffer: SMB-GD-5-2020 für die Dauer von zwei Jahren befristet zu besetzen.

Wir bieten die Möglichkeit, im Anschluss an das Studium und in Vorbereitung auf eine angestrebte Tätigkeit im musealen Bereich fundierte Praxiserfahrungen zu sammeln.

Es wird eine Vergütung in Höhe des halben Tabellenentgeltes der Entgeltgruppe 13, Stufe 1 TVöD (Bund) (ab 1. März 2020: 2028,31 €) gezahlt.

Die Staatlichen Museen zu Berlin sind mit ihren 15 Museen, vier wissenschaftlichen Instituten und der Generaldirektion eine von zwei großen Einrichtungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als größter deutscher Kulturstiftung und gehören zu den großen Universalmuseen weltweit. Das Museum für Vor- und Frühgeschichte mit seiner 180-jährigen Sammlungsgeschichte bewahrt mit ca. 300.000 Objekten die in Deutschland größte und vielfältigste Sammlung zur europäischen Vor- und Frühgeschichte. Die wichtigsten Objekte der Sammlung werden im Neuen Museum auf der Berliner Museumsinsel einem internationalen Publikum präsentiert. Durch zahlreiche internationale Forschungsprojekte ist das Museum international gut vernetzt und pflegt insbesondere enge Kontakte mit Museen in Osteuropa und in Russland.

Aufgabengebiet:

Ein Schwerpunkt der Fortbildung bildet die Mitarbeit bei der wissenschaftlichen Erschließung von Sammlungsbeständen. Dazu gehört auch das Mitwirken bei der Konzeption und dem Durchführen von Sonderausstellungen. In den Jahren 2020 bis 2022 stehen außerdem ein Umzug und eine Neuaufstellung des Sammlungsdepots bevor. Die Mitarbeit bei der Revision der Bestände ist Teil der Fortbildung.

Anforderungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister oder vergleichbarer Abschluss) im Fach Vor- und Frühgeschichte und/oder Archäologie des Mittelalters
  • Erfahrungen in der Durchführung und Auswertung von Grabungen
  • ausgewiesene EDV-Kenntnisse, sicherer Umgang mit Datenbanken
  • sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren Fremdsprache

Erwünscht:

  • abgeschlossenes Prüfungsverfahren zur Promotion (bestandene mündliche Prüfung; Promotionsurkunde muss noch nicht vorliegen)

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz begrüßt Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Als interdisziplinäre Kultur- und Forschungseinrichtung bietet die SPK familienfreundliche Arbeitsbedingungen und gewährleistet die Gleichstellung von Frauen und Männern. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Eine Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten ist grundsätzlich möglich.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen einschließlich einer Zusammenfassung der Dissertation (maximal. 2 Seiten), schicken Sie bitte ausschließlich in schriftlicher Form (keine Email und keine elektronischen Datenträger) unter Angabe der Kennziffer SMB-GD-5-2020 bis zum 24. Februar 2020 an:

Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, GD I 22, Stauffenbergstr. 41, 10785 Berlin

Bewerbungen können grundsätzlich nur zurückgesandt werden, wenn ein frankierter Rückumschlag beiliegt.

Nähere Auskünfte können Sie bei Frau Steiger-Büchel unter der Rufnummer 030/266 42 2007 erhalten.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 24.02.2020