Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Provenienzforschung (m/w/d)

Lindenau-Museum

Altenburg

Stellenausschreibung

Das Lindenau-Museum Altenburg (Träger Landkreis Altenburger Land) ist als Kunstmuseum von hohem Rang Mitglied der „Konferenz nationaler Kultureinrichtungen“. Die Sammlungen des Museums gehen in ihrem Grundbestand auf den Astronomen, Politiker und Kunstsammler Bernhard August von Lindenau (1779–1854) zurück. Neben 180 frühitalienischen Tafelbildern und weiteren Gemälden sind dies vor allem antike Keramik, Gipsabgüsse und eine Kunstbibliothek. Seit 1945 wurden die Sammlungen erheblich erweitert um Malerei, Grafik und Plastik des 20. und 21. Jahrhunderts. Seit der Museumsgründung 1848 ist eine Kunstschule Teil des Museums. Weitere Informationen unter: www.lindenau-museum.de

Im Rahmen der Projektförderung Lindenau21PLUS der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ist (vorbehaltlich der Bereitstellung der finanziellen Mittel) zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für zwei Jahre, ggf. mit der Option auf Verlängerung, folgende Teilzeitstelle (20 Wochenstunden) zu besetzen:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Provenienzforschung (m/w/d)

Das Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • eingehende Untersuchung unterschiedlicher Objektgattungen auf Hinweise   ungeklärter Provenienzen, insbesondere die Zeit der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und DDR betreffend
  • Einpflegen der Ergebnisse in die Museumsdatenbank
  • Sichtung und Analyse der Überlieferung im Hausarchiv
  • vertiefte Kontextrecherchen in verschiedenen externen Archiven
  • Erstellung von Zwischen- und Abschlussberichten
  • Öffentlichkeitsarbeit (Führungen, Vorträge, medienrelevante Texte) über Themen der Provenienzforschung
  • Mitarbeit an der Neupräsentation der Sammlungen des Lindenau-Museums.

Berufliche Qualifikation und fachliche Voraussetzungen: 

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Geschichte oder Kunstgeschichte mit Forschungsschwerpunkten im 20. Jahrhundert oder ein Hochschulabschluss in vergleichbaren Studienfächern
  • möglichst Erfahrung in der Provenienzforschung an kulturhistorischen Museen, insbesondere zu Provenienzen aus der SBZ und DDR
  • vertiefte Kenntnisse im Bereich der Geschichte der SBZ und der DDR (Strukturen, Gesetze, Kunst- und Antiquitätenhandel)
  • nachweisbare Rechercheerfahrung in unterschiedlichen Archiven
  • Kenntnisse in der Recherche zu Objekten (idealerweise unterschiedlicher Objektgattungen) ohne prominente Urheberschaft und/oder Provenienz
  • Kenntnisse der Arbeit mit Objektdatenbanken
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, Russischkenntnisse erwünscht.

Persönliche Voraussetzungen:

  • Fähigkeit zu selbständigem und sorgfältigem Arbeiten
  • ausgeprägte Organisationsfähigkeiten, Flexibilität, Belastbarkeit sowie ein hohes Maß an Eigeninitiative und selbständiger Arbeitsweise
  • ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift
  • Teamfähigkeit, starke soziale und kommunikative Kompetenzen
  • hohe Sensibilität im Umgang mit Restitutionsangelegenheiten.

Das können Sie von uns erwarten:

  • Einstellung als Tarifbeschäftigte/r nach TVöD (VKA) – Entgeltgruppe 13
  • familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten
  • alle Vorteile der Leistungen des öffentlichen Dienstes, z. B. jährliche Sonderzahlung, Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen, betriebliche Altersvorsorge
  • umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Sollten wir Ihr Interesse zur Erfüllung des genannten Aufgabenspektrums geweckt haben und Sie die geforderten Voraussetzungen erfüllen, dann senden Sie Ihre Bewerbung (gern auch online) bis zum 31. Oktober 2021 an den

Fachdienst Personal

Lindenaustraße 9

04600 Altenburg

E-Mail : personal@altenburgerland.de.

Gern stehen wir Ihnen für Rückfragen unter der Telefonnummer 03447 586-350 zur Verfügung. Ihre fachlichen Rückfragen richten Sie direkt an die stellvertretende Direktorin des Lindenau-Museums, Frau Sabine Hofmann (Telefon: 03447 8955-51).

Schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Bewerberinnen und Bewerber werden nach Maßgabe des SGB IX bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Zur angemessenen Berücksichtigung bitten wir Sie, einen entsprechenden Nachweis den Bewerbungsunterlagen beizufügen.

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Eingangsbestätigungen für eingegangene Bewerbungen versenden, bestätigen Ihnen den Eingang aber gern telefonisch. Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Die Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Anderenfalls werden die Unterlagen nach Ablauf eines halben Jahres ab Ende der Ausschreibung vernichtet.

Bitte beachten Sie die Informationen nach Art. 13 der Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO). Diese finden Sie auf der Homepage des Landkreises Altenburger Land unter: www.altenburgerland.de  (Rubrik: Aktuelles / Presse – Stellenangebote).

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 31.10.2021