Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

Universitätsstadt Tübingen

Tübingen

Die Universitätsstadt Tübingen sucht für den Fachbereich Kunst und Kultur, Fachabteilung Stadtmuseum, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) (Entgeltgruppe 13 TVöD) für die Provenienzforschung zu NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut und seiner Restitution.

Die Stelle ist zunächst befristet für ein Jahr, eine Verlängerung um ein weiteres Jahr bei erfolgreicher Antragstellung ist möglich.

Nachdem schon vier Jahre lang erfolgreich Provenienzforschung am Stadtmuseum betrieben wurde, sollen im Folgejahr nun folgende offene Provenienzen erforscht werden: Bestand alter Bücher des 16.-19. Jahrhundert, die Fortsetzung der Recherche nach dem Besitz von Gegenständen aus jüdischem Besitz in den Sammlungseingängen nach 1957 sowie die Prüfung der Ankäufe aus dem Kunsthandel und Antiquariaten (1960er -1980er Jahre, Autographen, Bücher, Grafik, Gemälde). Eine fachliche Vernetzung mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste wird vorausgesetzt.

Die Aufgaben umfassen im Wesentlichen:

  • Sichtung und Ermittlung von Sammlungszugängen, die nach 1957 erworben wurden
  • Objekte mit verdächtiger oder belasteter Provenienz in der LostArt-Datenbank veröffentlichen
  • Recherchieren der Besitzer in Archiven und Datenbanken
  • wissenschaftlich fundierte, detaillierte Aufklärung von komplexen Verlustumständen in Wort und Schrift
  • Ermittlung anspruchsberechtigter Erben und Kontaktaufnahme
  • Verfassen ausführlicher Provenienzberichte zu belasteten Objekten
  • Dienstreisen zu Archiv- und Vor-Ort-Recherchen
  • Kooperation mit anderen Kultureinrichtungen
  • Publikation der Ergebnisse und Teilnahme an wissenschaftlichen Fachtagungen und Kongressen

Ihre Qualifikation:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium auf dem Gebiet der Kunst- oder Kulturgeschichte
  • Erfahrungen in der Provenienzrecherche sowie im Archivwesen und mit Quellenmaterial

Wir erwarten:

  • einen fachgerechten Umgang mit Museumsobjekten
  • Sensibilität im Umgang mit Restitutionsangelegenheiten sowie für die politische Bedeutung des Projekts
  • hohe Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • selbstständige, genaue und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Teamfähigkeit
  • Engagement und Belastbarkeit
  • sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch

Wir bieten:

  • eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • ein motiviertes und engagiertes Team
  • flexible Arbeitszeiten
  • Fort- und Weiterbildung
  • Jobticket

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Schwerbehinderte Personen werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Stadtverwaltung Tübingen will Menschen mit Zuwanderungsgeschichte stärker beteiligen und ist an entsprechenden Bewerbungen besonders interessiert.

Für nähere Auskünfte steht Ihnen die Leiterin der Fachabteilung Stadtmuseum, Frau Ratzeburg, Tel. 07071-204-1794, gerne zur Verfügung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns, wenn Sie sich online bis zum 01.09.2019 unter www.mein-check-in.de/tuebingen (Kennziffer 01-44-19/5) bewerben. Dort finden Sie auch den vollständigen Ausschreibungstext.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 01.09.2019