wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für die Provenienzforschung (m/w/d)

Landesmuseum

Mainz

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) – Direktion Landesmuseum Mainz stellt zum nächstmöglichen Zeitpunkt zunächst für die Dauer von einem Jahr eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in für die Provenienzforschung (m/w/d) projektbezogen in Vollzeit befristet ein. Dienstort ist Mainz. Das Aufgabengebiet ist nach Entgeltgruppe E 13 TV-Länder bewertet.

Das Landesmuseum Mainz im ehemaligen kurfürstlichen Marstall beherbergt eine der bedeutendsten kunst- und kulturgeschichtlichen Sammlungen des Landes und ist eines der ältesten Museen in Deutschland. Seine Exponate reichen von den Anfängen der Kultur bis zur Kunst der Gegenwart. Das vor einigen Jahren grundlegend sanierte und modernisierte Museum plant im Zuge der großen Landesausstellung 2020 derzeit die Neukonzeption der permanenten Schausammlung.

Nachdem das Landesmuseum Mainz bereits ein dreijähriges Provenienzforschungsprojekt erfolgreich durchgeführt und abgeschlossen hat, wurde nun ein zweites Projekt bei der Stiftung Deutsches Zentrum für Kulturgutverluste beantragt und bewilligt. Ziel des zweijährigen Projektes ist die systematische Überprüfung der Erwerbungen der Gemäldegalerie und des Altertumsmuseums der Stadt Mainz in den Jahren 1933 bis 1945.

Wir suchen eine/n Kunsthistoriker/in (m/w/d) mit mehrjähriger Erfahrung in der Provenienzforschung, idealerweise in einem von der oben genannten Stiftung erfolgreich beendeten und publizierten Projekt. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Hochschulausbildung mit dem Diplom-, Magister- oder Master-Abschluss. Ein Doktorat ist von Vorteil.

Wir erwarten darüber hinaus:

  • praktische Erfahrungen in Museen, insbesondere mit der Organisation und Dokumentation von Sammlungen
  • eine ziel- und ergebnisorientierte Arbeitsweise
  • gute Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere in Englisch und Französisch
  • überdurchschnittliches Engagement
  • Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Flexibilität
  • sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • sicheren Umgang mit MS-Office, Bildbearbeitungsprogrammen und relationalen Datenbanken
  • Führerschein Klasse B bzw. 3

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle ist nicht Teilzeit geeignet.

Im Rahmen des Landesgleichstellungsgesetzes streben wir eine Erhöhung des Frauenanteils an und sind an Bewerbungen von Frauen besonders interessiert. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei entsprechender Eignung vorrangig berücksichtigt.

Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagekräftigen und vollständigen Unterlagen in Kopie senden Sie bitte unter der Angabe der Kennziffer 10/2019 bis zum 05.08.2019 an:

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Stabsstelle Zentrale Verwaltung und Marketing
Sachgebiet Personal
Festung Ehrenbreitstein, 56077 Koblenz

oder

bewerbung@gdke.rlp.de

Wir bitten, Bewerbungsunterlagen nicht in Mappen oder Hüllen und auch nur als unbeglaubigte Kopien vorzulegen, da die Unterlagen nicht zurückgesandt werden; sie werden nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Wünschen Sie die Rücksendung Ihrer Unterlagen, bitten wir einen ausreichend frankierten Rückumschlag beizufügen. Sofern Sie Ihre Bewerbung per E-Mail zusenden, bitten wir alle Bewerbungsunterlagen in einer PDF-Datei mit einer Dateigröße von bis zu 5 Megabyte zu übermitteln.

Weitere Informationen über die GDKE Rheinland-Pfalz finden Sie auf der Internetpräsenz: www.gdke.rlp.de

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund. Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht. Vielen Dank!

Bewerbungsende: 05.08.2019