Wissenschaftliche*r Referent*in für das Projekt zur Provenienzforschung

LWL-Museum für Kunst und Kultur

Münster

Bewerbungsende: 29.07.2024

Beim LWL-Museum für Kunst und Kultur – Westfälisches Landesmuseum – in Münster ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 30.09.2025 eine Stelle als

wissenschaftliche Referentin / wissenschaftlicher Referent für das Projekt zur Provenienzforschung

„kunsthandwerkliche Sammlungsbestände. Die Erwerbungen von 1933 – 1998“

zu besetzen.

Ihre Aufgaben

  • werkbezogene Untersuchungen
  • Erforschung der Provenienzen der fraglichen Kunstwerke
  • Archivrecherche
  • Dokumentation der Rechercheergebnisse nach professionellen Forschungs- und Dokumentationsstandards
  • transparente Abbildung der Forschungsergebnisse in den analogen und digitalen Medien
  • Information der Öffentlichkeit über Inhalte, Fortschritte und Ergebnisse des Projekts durch Presse, Newsletter, Veranstaltungsformate und Homepage
  • Ermittlung der rechtmäßigen Eigentümer und ihrer Rechtsnachfolger
  • aktive Teilnahme am Forschungsverbund Provenienzforschung Nordrhein-Westfalen

Ihr Profil

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium auf dem Gebiet der Kunstgeschichte/ Geschichte (Magister/Master) sowie
  • mindestens einjährige Berufserfahrung mit Schwerpunkt im Bereich der Provenienzforschung oder ein zweijähriges Volontariat mit entsprechendem Schwerpunkt in einem Museum, einem Archiv oder im Kunsthandel oder eine vergleichbare, nachweisliche Qualifikation (zum Beispiel Weiterbildung) im Bereich der Provenienzforschung
  • Gute Kenntnisse der europäischen Kunstgeschichte, insbesondere der Kunst und Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung der Zeit des Nationalsozialismus und der Kunst- und Kulturgeschichte
  • fundierte Kenntnisse der Sammler- und Händlerszene der Weimarer Republik, der Zeit des Nationalsozialismus und der Nachkriegszeit
  • Sehr gute kunsthistorische und juristische Kenntnisse im Zusammenhang mit der Entziehung von Kunstbesitz und der sogenannten Verwertung jüdischen Eigentums im NS-Staat
  • Sehr gute Kenntnisse von Quellen und Methoden der Provenienzforschung
  • Umgang mit der Datenbank Axiell Collection
  • sicherer Umgang mit den gängigen MS Office-Anwendungen
  • Organisationstalent, Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit
  • eigenverantwortliches und selbstständiges Arbeiten
  • Erfahrung in der Archivarbeit
  • Erfahrungen in der Museumsarbeit, insbesondere im Hinblick auf den Umgang mit Sammlungsobjekten (Dokumentation)
  • Erfahrungen in der praktischen Provenienzrecherche
  • Kenntnisse der einschlägigen Rechercheverfahren, der Forschungseinrichtungen, Arbeitskreise etc.
  • kommunikative Fähigkeiten mit unterschiedlichsten Projektpartnern
  • Gute Englischkenntnisse (in Wort und Schrift)

Unser Angebot

  • eine der Aufgabenstellung entsprechende Vergütung nach EG 13

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, werden sie nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Frauen und Männer sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht.

Die Stelle ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.Bitte richten Sie diese unter Angabe der Kennnummer 6581 bis zum 29.07.2024 (Eingangstempel LWL) an den

Landschaftsverband
Westfalen-Lippe (LWL)
LWL-Haupt- und Personalabteilung
48133 Münster

www.lwl.org

 


Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund.
Vielen Dank!

Bewerbungsende: 29.07.2024