Depots und Nachhaltigkeit

Osnabrück, Niedersachsen

Frühjahrstagung der Fachgruppe kulturhistorische Museen und Kunstmuseen
Ort: Museumsquartier Osnabrück, Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück

Arbeit an den Sammlungen ist per se nachhaltig, da materielle Kultur für die Zukunft verwahrt wird. Deswegen wird die Fachgruppe Kulturgeschichtliche Museen und Kunstmuseen nochmals das Thema Depot auf die Agenda setzen. Auch wenn in den letzten Jahren zahlreiche Depots in Deutschland neu entstanden und gebaut wurden, sind in zahlreichen Museen die Standards immer noch schlecht und es muss weiterhin davon ausgegangen werden, dass jeden Tag in deutschen Museen materielle Kultur verloren geht oder Schaden erleidet. Unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit muss das Thema Depot nochmals neu gedacht werden. Können konservatorische Standards zurückgefahren werden, um Depots nachhaltiger und kostengünstiger zu realisieren und zu betreiben? Was sind prioritäre Erfordernisse, wo können Ersparnisse mehr Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit erbringen? Gerade kleinere und kommunale Museen können sich teure Depotbauten oftmals nicht leisten, auch ist das Sammlungsspektrum hier oft sehr heterogen und setzt sich aus sehr unterschiedlichen Materialien zusammen. Auch stellt sich die Frage, wie ein modernes Depot nachhaltig arbeitet und wie die Tatsache, dass ein modernes Depot erst das Arbeiten mit der Sammlung ermöglicht, letztendlich Grundvoraussetzung für Nachhaltigkeit im Ausstellungsbereich und auch in der Vermittlung ist.

PROGRAMM

9:00 Grußwort
Dr. Thorsten Heese, Kurator für Stadt- und Kulturgeschichte
Museumsquartier Osnabrück

Begrüßung und Einführung
Dr. Anja Gerdemann und Dr. Tilmann von Stockhausen

9:20 Zu klein für ein Zentraldepot? –Zentraldepots als wirtschaftliche Lösungen für kleinere Kommunalmuseen
Lars Klemm, Iconyk

10.00 Das neue Zentraldepot: Voraussetzung für nachhaltiges Sammeln und Ausstellen
Dr. Stefanie Dathe, Ulmer Museum

10:30 Das Stralsunder Depot
Anna-Thea Lecce, Stralsund Museum

11:00 N.N.

11:30 Abschlussdiskussion

12:00 Vorstellung und Wahl der Fachgruppen-Sprecher:innen

12:30 Mittagessen

14:00 Berichte aus den Mitgliedsmuseen

15:00 Ende der Veranstaltung