Tagung zum Thema IPM, 6. und 7.12.2018 in München „Es krabbelt im Museum! Themen zwischen Bestimmung und Bekämpfung“

München

Unter dem Titel „Es krabbelt im Museum! Themen zwischen Bestimmung und Bekämpfung“ veranstaltet der AK Konservierung/Restaurierung des DMB in Kooperation mit dem Doerner Institut der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und der Fachgruppe Präventive Konservierung des VDR am 6. und 7. Dezember 2018 im Ernst von Siemens Auditorium der Pinakothek der Moderne ein zweitägige Tagung mit Workshop rund um das Integrated Pest Management (IPM) in Museen.

In den letzten Jahren hat das Thema Schädlinge in Ausstellungsräumen, aber auch in Depots oder Werkstätten, zunehmend an Bedeutung für die Museen gewonnen. Im Rahmen des vorbeugenden Monitorings werden beispielsweise Klebefallen aufgestellt und regelmäßig ausgewertet. Dennoch besteht große Unsicherheit, welche Schadinsekten für das Sammlungsgut tatsächlich eine Gefahr darstellen und bei welcher Anzahl von Funden ein schnelles Eingreifen notwendig ist. Zudem machen sich in manchen Häusern neue Arten wie die sogenannten Papierfischchen breit. Die Verantwortlichen fragen sich, ob und wann weitere neue Insektenarten durch Klimawandel und/oder Leihverkehr zu erwarten und wie diese zu identifizieren sind. Neben dem Monitoring und der Bestimmung ist auch die Frage nach den Bekämpfungsverfahren ein virulentes Thema. Insbesondere der Umgang mit kontaminierten Objekten stellt eine Herausforderung dar. Und seit der Änderung des Biozidgesetzes ist ungeklärt, ob Museen eine Schädlingsbekämpfung mittels Stickstoff überhaupt noch durchführen dürfen.

Um all diesen Fragen mit dem neusten Wissenstand zu begegnen, aber auch um Verbesserungsmöglichkeiten bestehender Monitoring-Konzepte zu diskutieren, konnten für den 6. Dezember neun Fachreferenten gewonnen werden.

Der zweite Tag ist den praktischen Beispielen gewidmet: fünf Vortragende berichten unter anderem von der Umsetzung des IPM und dem Umgang mit Massenbefall in ihren Häusern oder Institutionen. Ergänzend zu den Vorträgen bietet der Nachmittag die Möglichkeit, in optionalen Workshops (separat zu buchen) weitere Fragen zu stellen und in Austausch und Diskussion mit den praxiserfahrenen Referenten sowie anderen Teilnehmern zu treten. Dabei sollen Themen wie Fallenkunde und Absorber-Behandlung, Schädlingsbestimmung, der Einsatz von Nützlingen und die Auswertung und Dokumentation des Monitorings sowie Schadensbilder und Anschauungsobjekte (Insekten, Kotpartikel, Fraßbilder, usw.) besprochen werden.

Wir freuen uns, dass dieses Thema in einer solch komprimierten und trotzdem umfassenden Form behandelt werden kann und sind gespannt auf eine Tagung mit zahlreichen Teilnehmern sowie interessanten Diskussionen.

Das Programm finden Sie hier –> Programm_IPM_München_Tagung_final

Anmeldung bitte über den Anmeldebogen –> Anmeldebogen_IPM_München_Tagung_final