Herbsttagung Museale Narration zwischen Erwartung und Umsetzung

Halle (Saale)

Museen sind in den letzten Jahrzehnten zunehmend Orte des Erzählens geworden. Hinter dieser Entwicklung steht die Annahme, dass die Aufnahme und Verarbeitung von Wissen und insbesondere von komplexen Sachverhalten besser gelingt, wenn dies über Geschichten und durch die direkte Ansprache von Emotionen geschieht. Das Storytelling ist demzufolge eine Methode der Wissensvermittlung und schon aus diesem Grund für die Museumsarbeit von Belang. Doch wodurch zeichnet sich eine gelungene Story in einer Ausstellung aus? Wo liegen die Grenzen des Storytellings in der Ausstellungsarbeit? Und wer ist für die Story zuständig? Sind es die Kurator:innen, die Szenograf:innen, die Vermittler:innen, gar Texter:innen oder ist eine gute Story nicht vielmehr eine Gemeinschaftsleistung? In der Herbsttagung werden wir das Thema der Erzählung/Story in der Ausstellung bzw. die Ausstellung als Erzählung aufgreifen und die oben genannten Fragen diskutieren.

Weitere Informationen und Programm hier!

Eine Anmeldung zur Tagung und zur Exkursion ist ab sofort möglich! Nutzen Sie hierfür bitte folgenden Link: https://forms.gle/wAAfpbyrA1gvC6M98

Die Anmeldung ist bis zum 8. Oktober geöffnet.

Teilnahmebedingung
Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung unter 3G-Regelung stattfindet, d. h. Sie können an der Veranstaltung nur teilnehmen, wenn Sie nachweislich geimpft, genesen oder getestet sind! Es ist möglich, dass die Regel noch einmal angepasst wird. Wir werden Sie diesbezüglich informieren.