Netzwerk Publikumsforschung gegründet

Publikumsforschung gehört zu den strategischen Zukunftsaufgaben der Museen. Um Besucher- und Publikumsforschung in den Museen zu stärken, Publikumsforschung zu einer breiten, wissenschaftlich fundierten Anwendung zu bringen und Wissenstransfer zwischen Museen, Forschungseinrichtungen und Universitäten zu fördern ist der Deutsche Museumsbund gemeinsam mit dem Institut für Museumsforschung, der DASA Dortmund, der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, dem Jüdischen Museum Berlin sowie dem Museum für Naturkunde Berlin, Partner der Gründungsinitiative für ein bundesweites Netzwerk Publikumsforschung.

In den letzten Jahren hat Besucher- und Publikumsforschung an den Museen in Deutschland an Verbreitung und wissenschaftlichem Niveau gewonnen. Die Bandbreite ist dabei nach wie vor groß: Während sie in einigen Häusern bereits ein selbstverständlicher Teil der täglichen Prozesse ist und zur Reflektion sowie Optimierung der eigenen Arbeit und der Entwicklung übergreifender Standards dient, konnten sich andere Museen noch nicht intensiv mit der Frage nach ihren Nutzer*innen und Publika auseinandersetzen. Doch das Interesse am Austausch und an Professionalisierung sowie Vernetzung der Museen untereinander ist groß. Das zeigen zahlreiche Tagungen und Treffen ebenso wie unser 2018 erschienener Leitfaden „Hauptsache Publikum. Besucherforschung für die Museumspraxis“, von dem bereits über 7.500 gedruckte Exemplare bestellt wurden.

Hier setzt die Gründungsinitiative an
Sie strebt ein bundesweites Netzwerk Publikumsforschung an, das Museen stark für die Zukunft macht, indem es die dynamische Weiterentwicklung der Besucher- und Publikumsforschung an den Museen unterstützt und begleitet. Das Netzwerk richtet sich an Museen, die bereits aktiv empirische Forschung betreiben oder gerne damit anfangen würden, an Forschende an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die sich mit empirischer Forschung an Museen beschäftigen sowie Mitarbeiter*innen (auch Freie) an Museen, die sich mit empirischer Forschung bereits aktiv auseinandersetzen oder damit beginnen möchten.

Partner der Gründungsinitiative sind neben dem Deutschen Museumsbund das Intitut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin, die DASA Dortmund, die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, das Jüdische Museum Berlin sowie das Museum für Naturkunde Berlin.

Als Mitgründer des Netzwerks möchten wir an unseren Leitfaden „Hauptsache Publikum. Besucherforschung für die Museumspraxis“ anknüpfen und das Thema weiter in die breite Museumslandschaft tragen.

Das Netzwerk stellt sich vor
Als Auftakt laden die Partner der Gründungsinitiative am 23. und 24. November 2021 eine erste Tagung in der DASA Dortmund. Weitere Informationen zur Tagung sowie zur Mitwirkung werden in Kürze auf der Website des Instituts für Museumsforschung zur Verfügung gestellt.

Mitmachen
Die Gründungspartner des Netzwerkes freuen sich auf Ihr Interesse. Die Kontaktdaten werden vom Institut für Museumsforschung gesammelt. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an ifm@smb.spk-berlin.de