Tagungen
Frühjahrstagung 2019: Bildung und Vermittlung digital

Im Fokus der Frühjahrstagung im Rahmen der DMB-Jahrestagung stand das Theme digitale Vermittlungsangebote. An zahlreichen Museen werden digitale Vermittlungsangebote wie beispielsweise Multimediaguides oder Museums-Apps vorbereitet oder befinden sich bereits in der Erprobung. Wenn man sich umhört, herrscht allerdings in der Fachwelt viel Verunsicherung, in welche Richtung sich die digitale Vermittlung an den Museen entwickeln wird. Meist werden auf Tagungen und Konferenzen best practice-Beispiele in Museen wie dem Städel oder dem Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg angeführt, die mit großen finanziellen Aufwendungen digitale Strategien entwickelt haben. Es fehlen aber umfassende Studien zum Nutzerverhalten der Besucherinnen und Besucher, noch weniger lässt sich über zukünftige Nutzerverhalten aussagen. Deswegen bewegt viele die Frage, welche Rolle digitale Vermittlungsangebote in der Zukunft spielen werden, wie sich neue digitale Formate mit klassischen analogen Vermittlungskonzepten vereinbaren lassen und wie sich diese auch in kleineren und mittleren Museen umsetzen lassen. Mit drei Fachvorträgen wurden im Rahmend der Tagung  die anstehenden Entwicklungen für die Kulturhistorischen Museen und Kunstmuseen diskutieren.

 

Vorträge

Wiltrud Gerstner, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern
Digitale Anwendungen im Museum. Zwischenbilanz der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern

Thomas Lilge, Humboldt-Universität Berlin
Digitale Anwendungen für das Museum der Zukunf. Personalisiert – Partizipativ – Global vernetzt

 

Herbsttagung 2018: Bild- und Urheberrechte am Museum

Bild- und Urheberrechte spielen in vielfältigen Bereichen der Museumsarbeit eine Rolle, sei es im Marketing, in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, bei Publikationen, in der Vermittlung und Bildung, der Verwaltung, dem Bauwesen oder der Restaurierung. Bei der Herbsttagung der Fachgruppe Kulturhistorische Museen und Kunstmuseen am 19. November 2018 im Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig wurden drei Vortragende eingeladen, die das Problem aus juristischer, verwertungsgesellschaftlicher und musealer Sicht darstellten. Die ausführlicheren PowerPointPräsentationen der drei Beiträge finden sich hier:

Vorträge

Inka Drögemüller
Kritische Stellungsnahme zur Abrechnungspraxis der VGBK

Dr. Helge Langhoff, VG Bild-Kunst
Durchsetzung von Bildrechten mithilfe der VG Bild-Kunst

Dr. Martin Mitschke, Mitschke Rechtsanwaltskanzlei
Urherberrecht und Museen