Besucher:innen

Ein großer Anteil der CO2-Emissionen in Kulturbetrieben wird durch die An- und Abreise der Besucher:innen verursacht. Es wird daher empfohlen, diese zu analysieren und gezielt Maßnahmen zur Reduktion des CO2-Fußabdrucks der Besucher:innenmobilität umzusetzen.  

Daten zur Mobilität Ihres Publikums können mittels Umfragen oder über Käufer:innendaten erhoben werden. Das ist nicht ohne Aufwand möglich, birgt jedoch große Potenziale für die Ausarbeitung von Maßnahmen oder bei der politischen Kommunikation, beispielsweise bei der Diskussion um den Ausbau des Öffentlichen Nahverkehrs.   

Durch eine glaubwürdige Nachhaltigkeitsstrategie, clevere Verkehrskonzepte und Anreize können die Emissionen der Besucher:innen reduziert werden.

Tipps für eine klimafreundlichere Mobilität Ihrer Besucher:innen: 

  • Action, please! Schreiben Sie als ersten Schritt Ihre Anfahrtsbeschreibung auf der Website um: Die klimafreundlichste Anreise zuerst.
  • Analysieren Sie die aktuellen Mobilitätformen und -anforderungen Ihrer Besucher:innen. Welche Maßnahmen für Ihr Museum können Sie daraus ableiten?
  • Schaffen Sie Anreize zur klimaneutralen Anreise Ihrer Besucher:innen: Stellen Sie (überdachte) Fahrradstellplätze oder Ladestationen für E-Bikes und E-Autos für Ihre Besucher:innen zur Verfügung.   
  • Schaffen Sie finanzielle Anreize für eine umweltfreundliche Anreise zu Ihrem Museum, zum Beispiel durch ermäßigte Tickets bei Anreise mit dem Fahrrad oder mit ÖPNV. Kooperieren Sie hierfür mit regionalen Verkehrsverbünden, indem Sie zum Beispiel ein ÖPNV-Kombiticket anbieten.  
  • Gehen Sie Kooperationen mit weiteren umweltfreundlichen Anreisemodalitäten ein, wie bspw. Leihräder etc.
  • Setzen Sie sich für eine bessere öffentliche Anbindung oder den Ausbau von Fahrradwegen zu Ihrem Museum ein.