Das Projekt

Mit dem Deutsch-Französischen Museumsdialog möchten wir Vertrauen, Verständnis und Austausch zwischen Museumsfachleuten aus den beiden Nachbarländern herstellen. Angesichts der geografischen Nähe der beiden Staaten und der politischen Dimension der deutsch-französischen Beziehungen leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen deutschen und französischen Museen. Es behandelt Themen und Herausforderungen von gemeinsamem Interesse wie der Umgang mit Sammlungen aus kolonialen Kontexten, Bildung und Vermittlung, die Digitalisierung sowie die Kreativwirtschaft im Museumssektor.

Kontakt

Dr. Julie Sissia
Experte technique internationale
Projektleiterin / Cheffe de projet
sissia@museumsbund.de

Jakub Stanczyk 
Projektkoordinator / chargé de projet
stanczyk@museumsbund.de

 

Veranstaltung am 01.02.2023 : Offenes Online-Treffen

Deutsch-französische Perspektiven auf das Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten Debatten, Herausforderungen und Sichtpunkte

Im Rahmen des deutsch-französischen Museumsdialogs laden wir Sie am 1. Februar 2023 zu einer Online-Session zu deutsch-französischen Perspektiven auf Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten ein. Expert:innen beider Länder geben Einblicke in die Rolle und Praxis der Museen und bieten Möglichkeit zum Austausch. 

mehr
Melden Sie sich an

Die Veranstaltung besteht aus einer partizipativen Sitzung, die live und per Streaming übertragen wird. Sie wird vollständig auf Deutsch und Französisch zugänglich sein (Simultanübersetzung).

Moderation: Margareta von Oswald, Humboldt-Universität zu Berlin, Centre Marc Bloch

Partner der Veranstaltung
Veranstaltung am 31.01.2023 : Expertentreffen

Deutsch-fanzösische Perspektiven auf das Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten Expertentreffen. Beispiele, Methoden, Dialoge und Unterschiede

Das Treffen, an dem rund 40 Museumsfachleute und Provenienzforscher teilnehmen, soll die Grundlage für einen dauerhaften Austausch schaffen, um dauerhafte Beziehungen aufzubauen, die Kompetenzen der Museumsfachleute durch den Austausch von Best-Practices  zu verbessern, die Umsetzung gemeinsamer Projekte und neuer Kooperationen anzuregen und den deutsch-französischen Museumsdialog in einem europäischen und globalen Netzwerk zu verankern.

Das Netzwerk
Wissenschaftsrat

Umgang mit Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten

Bildung, Kulturvermittlung und Entwicklung des Publikums

Digitale Nutzung und Verbreitung von Sammlungen

Museen und  Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft

Vergangene Veranstaltungen
Eröffnungstreffen des Projektes

AM 4 MAI 2022 IM CENTRE POMPIDOU, PARIS

Beim Eröffnungstreffen des deutsch-französischen Museumsdialogs legte der wissenschaftliche Rat des Projekts, der sich aus vier deutschen und vier französischen Fachleuten zusammensetzt, die Eckpunkte für die kommenden zwei Jahre fest. Das Projekt wird sich insbesondere mit den folgenden vier Schwerpunkten befassen: Provenienzforschung und Umgang mit Sammlungen aus kolonialem Kontext; Bildung, Kulturvermittlung und Entwicklung des Publikums; Digitale Nutzung und Verbreitung von Sammlungen; Kultur- und Kreativwirtschaft im Museumsbereich.