Provenienzforschung geht uns alle an

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und 22 Jahre nach der Washingtoner Erklärung (Washington Conference on Holocaust-Era Assets) ist der moralisch-ethischen Selbstverpflichtung nur partiell nachgekommen worden, der Wille vieler Museen zur proaktiven Überprüfung der eigenen Sammlungsbestände auf aus sog. Unrechtskontexten stammendes Kulturgut ist noch immer mangelhaft. Hiervon zeugten zuletzt die statistischen Erhebungen des Instituts für […]

Lesen Sie den Artikel: Provenienzforschung geht uns alle an

Call for Papers: Sexualitäten sammeln. Von Körpergeschichten, Beziehungen und grenzüberschreitenden Objekten

16. Juni 2020

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Forschungsprojekts „Dinge und Sexualität. Produktion und Konsumtion im 20. und 21. Jahrhundert“ wird am 24. und 25. Februar 2021 die Tagung „Sexualitäten sammeln. Von Körperpraktiken, Beziehungen und grenzüberschreitenden Objekten“ im Deutschen Hygiene-Museum Dresden stattfinden. Im Fokus der Tagung steht die materielle Kultur der Sexualitäten und die damit verbundene Sammlungspraxis. […]

Lesen Sie den Artikel: Call for Papers: Sexualitäten sammeln. Von Körpergeschichten, Beziehungen und grenzüberschreitenden Objekten

Provenienzforschung am Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V.

Der Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V. unterstützt und berät die Museen in ihren Bemühungen, die Provenienzen ihrer Objekte zu erforschen. Zu den Aufgaben der Koordinierungsstelle Provenienzforschung NS-Raubgut gehört die Anregung von fachlichem Austausch, die Hilfestellung bei Projektanträgen, methodische Unterstützung sowie die Umsetzung der Transparenz durch Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit in den Museen. Neben Erstchecks zur Provenienzforschung nach NS-Raubgut […]

Lesen Sie den Artikel: Provenienzforschung am Museumsverband Sachsen-Anhalt e. V.